Sonntag, 30. Juni 2019

G20-Treffen 2019 in Osaka | Accord de Paris 2015, Status nach 4 Jahren und Weltpolitiker Norbert Röttgen (CDU).

Die Phalanx der "Accord de Paris 2015" hat Lücken. Mit Stand vom 29.06.2019 haben 186 Nationen von 195, die die Vereinbarung signiert hatten, die Vereinbarung ratifiziert.

Abruf des Status der Ratifizierung:

Neben kleineren Nationen haben Russland (140 Mio. Einw.) und die Türkei (80 Mio. Einw.) nicht ratifiziert, nachdem sie feststellen mussten, dass sie nicht als Nehmernationen, sondern als Zahlernationen eingestuft wurden.

Andere Nationen, wie Indien (1,3 Mrd. Einw.) und China (1,4 Mrd. Einw.) machen formal mit, haben jedoch eingeräumt bekommen, in erster Linie zu Gunsten des Wohlstands ihrer Bevölkerungen handeln zu dürfen.

Die USA (320 Mio. Einw.) hatten bisher nicht ratifiziert und werden die Accord de Paris 2015 den Modalitäten entsprechend verlassen.

Fazit: Nationen mit 3,2 Mrd. Einwohnern = 42% der Weltbevölkerung machen allenfalls formal beim Accord de Paris 2015 mit. Voller Inbrunst und 110%ig dabei ist natürlich die 80-Mio. Einwohner-Weltenretter-Zwergnation Deutschland mit Bundeskanzlerin Angela Maxima Merkel (CDU).

Denn, wie Zwergstaat-Weltpolitiker Norbert Röttgen (CDU)  am 29.06.2019 im Tagesspiegel unter „Kurz vor dem Abgrund ist ,Weiter so’ keine Strategie“ verrät:
[...] Aber umgekehrt gilt: Das globale Problem ist nur mit Deutschland und vergleichbar entwickelten Staaten lösbar. Deutschland verursacht zwei Prozent der CO2-Emissionen und China 27 Prozent. Schaut man sich aber die Pro-Kopf-Emissionen an, liegt Deutschland mit 9,5 Tonnen im Jahr vor den Chinesen mit etwa 7,5 Tonnen.

Gleichzeitig entwickelt sich China in Richtung unseres Lebensstandards. Wenn die 1,4 Milliarden Chinesen bei neun Tonnen ankommen, wird das Problem unlösbar sein. Deshalb muss eine entwickelte Volkswirtschaft wie Deutschland vormachen, dass eine Transformation hin zu einer klimaverträglichen Wirtschaft funktioniert – und zwar ökologisch, ökonomisch und sozial. [...].
Es ist wieder soweit, wie damals: Das deutsche Wesen lässt die Welt genesen. Die 1,4 Mrd. Chinesen seien nach Röttgen so blöd, dass sie die "entwickelte Volkswirtschaft" Deutschland als Vormacher brauchen. Klüger als Röttgen sein, dürfte nicht schwer sein, blöder schon.

Die Phalanx wackelt. In der G20 Osaka Leaders’ Declaration müssen die "Wir-können-die Erderwärmung-stoppen"-Gläubigen mit Maxima Merkel als Vorhut erkennen, dass anderen Nationen nicht alles alternativlos ist. Die Leader's Declaration ist ein unverbindlich formuliertes Schlagworte-Kompendium, sehr lustig zu lesen. Im Kapitel "Climate Change" steht in netter Diplomatensprache verklausuliert, dass "in the light of different circumstances" nicht alle den Forderungen der EU-Planwirtschaft folgen werden. Damit dürfte der Kreis der Abtrünningen weiter gegen 50% der Weltbevölkerung wachsen.

Den USA wurde sogar ein eigener Absatz erlaubt, in dem die Atomfreaks zum Ärger aller Mohrrübenzertrampler*Innen*Diverse auch Kernkraftwerke als Energielieferanten erlauben.

Ein Auszug zum Punkt Climate Change aus der Osaka Leader's Declaration:
Climate Change
35. To this end, we strive to foster inclusive finance for sustainable development, including public and private financing mobilization and alignment between them, as well as innovation in a wide range of areas for low emissions and resilient development. Climate actions at all levels with broad participation, including by non-state actors, will be the key to realizing such a paradigm shift. In further enhancing this effort, as appropriate to each country’s circumstances, we will look into a wide range of clean technologies and approaches, including smart cities, ecosystem and community based approaches, nature based solutions and traditional and indigenous knowledge. We need to enhance efforts to support actions and cooperation in adaptation and disaster risk reduction, in particular, for the most vulnerable communities, and to elaborate further and foster coherence between mitigation action, adaptation measures, environmental protection, and resilient infrastructure. We note the successful adoption of the implementation guidelines for the Paris Agreement and the completion of the stocktaking of the Talanoa Dialogue at the United Nations Framework Convention on Climate Change Conference of Parties (UNFCCC COP) 24 and the outcomes of the meeting of G20 energy and environment ministers in Karuizawa, subsequent to the successful G20 Buenos Aires Summit. We are determined to make best use of this momentum, and thus look forward to a successful Climate Action Summit of the UN Secretary-General and concrete outcomes at UNFCCC COP 25 in Santiago, Chile. Signatories to the Paris Agreement who confirmed at Buenos Aires its irreversibility and are determined to implement it, reaffirm their commitment to its full implementation, reflecting common but differentiated responsibilities and respective capabilities, in the light of different national circumstances. By 2020 we aim to communicate, update or maintain our NDCs, taking into account that further global efforts are needed. We emphasize the importance of providing financial resources to assist developing countries with respect to both mitigation and adaptation in accordance with the Paris Agreement.
36. The United States reiterates its decision to withdraw from the Paris Agreement because it disadvantages American workers and taxpayers. The U.S. reaffirms its strong commitment to promoting economic growth, energy security and access, and environmental protection. The U.S.’s balanced approach to energy and environment allows for the delivery of affordable, reliable, and secure energy to all its citizens while utilizing all energy sources and technologies, including clean and advanced fossil fuels and technologies, renewables, and civil nuclear power, while also reducing emissions and promoting economic growth. The United States is a world leader in reducing emissions. U.S. energy-related CO2 emissions fell by 14% between 2005 and 2017 even as its economy grew by 19.4% largely due to the development and deployment of innovative energy technologies. The United States remains committed to the development and deployment of advanced technologies to continue to reduce emissions and provide for a cleaner environment. [...]