Sonntag, 30. September 2018

Bundestag | 52. Sitzung am 27.09.2018, TOP 6: Das Gestammel der Frau Doktor.

Sollte jemand wissen wollen, warum die Volksparteien CDU/CSU und SPD keine mehr sind, der möge sich am Beispiel der SPD die folgenden Videos des Parla­ments­fern­sehens des Deutschen Bundes­tages ansehen.

Bei dem folgenden Tages­ordnungspunkt (TOP) handelt es sich um einen Antrag der GRÜNEN, den Klimaschutz als Staats­ziel im Grundgesetz zu verankern.
Bundestag, 52. Sitzung am 27.09.2018, TOP 6 Verfassungs­rechtliche Stärkung des Klima­schutzes : Erste Beratung des von der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN einge­brachten Entwurfs eines Gesetzes zur Änderung des Grund­gesetzes (Artikel 20a, 74, 106, 143h – Stärkung des Klima­schutzes). Drucksache 19/4522
Klimaschutz? Und schon taucht sie auf: Frau Dr. Nina Scheer, die Klima­wandel­spezialistin der SPD. Übrigens: Frau Dr. Anja Weis­gerber, die Klima­fachfrau der CSU, ist mindestens punkt­gleich. Offenbar sind Frauen von der Vorsehung ausgewählte Klima­schützende (gen­dermäßig kor­rekte Wort­wahl), wohingegen Männer eher Rowdys, Cowboys und Holzfäller sind, also Klima­ver­nichtende sind. Es muss an den Genen liegen.

Nach der Rede am 27.09.2018 im Deutschen Bundestag stellte Dr. Rainer Kraft (AfD) eine Frage, die Dr. Nina Scheer beantwortete. Sehen Sie selbst und Sie werden verstehen, dass die SPD nicht mehr gewählt werden will.

Frau Dr. Nina Scheer (SPD). Die Rede.


Herr Dr. Rainer Kraft (AfD). Die Intervention.



Frau Dr. Nina Scheer (SPD). Die Antwort.


Samstag, 29. September 2018

Bundesrepublik Deutschland | Eine E-Mail an die Generalsekretärin einer Schrumpf-Union.

Treu und ergeben wirbt die CDU-Generälin Annegret Kramp-Karrenbauer für die Wiederwahl ihrer Mäzenin Angela Merkel als Parteivorsitzende im Dezember des Jahres mit dem Argument, "nur wenn beide Ämter in einer Hand lägen, sei die CDU stark".

Diese starken Worte haben folgende E-Mail an die CDU  provoziert. Der Text:

Hannoversche Allgemeine Zeitung HAZ, 29.09.2018: Kramp-Karrenbauer: "Kanzleramt und Partei bleiben in einer Hand." Auszug:
Soll Angela Merkel die CDU-Führung abgeben, um die Krise der Partei zu lösen? Nein, sagt ihre Generalsekretärin – nur wenn beide Ämter in einer Hand lägen, sei die CDU stark.
Sehr geehrte Frau Kramp-Karrenbauer,

Sie haben ein drolliges Verständnis von Demokratie.

In der Hierarchie einer Demokratie steht der Souverän ganz oben und die Parteien stehen ganz unten, irgendwo in der Nähe der Tore zur Hölle. In einer Demokratie sind Parteien die Unwichtigsten aller Akteure.

Donnerstag, 27. September 2018

"Glas der Vernunft" an Bergführer aus Peru ( Artikel F.A.Z. Rhein- Main vom 27.9.2018 ).

Der peruanische Landwirt und Bergführer Saul Luciano Lliuya hat gestern den mit 10000 Euro dotierten Bürgerpreis "Glas der Vernunft" entgegengenommen. Der 37 Jahre alte Mann wurde für seinen juristischen Kampf gegen einen deutschen Energiekonzern ausgezeichnet. Er will RWE zwingen, Verantwortung für Folgen des Klimawandels zu übernehmen. Die Laudatio hielt Deutschlands "Energieexpertin Nr.1", Frau Prof. Kemfert.Sie sagte, es sei wichtig, dass die Zivilgesellschaft zur juristischen Steinschleuder Davids greift, um dem industriellen Goliath eine Lektion erteilen. Was für ein ergreifender Satz, die Dame ist offensichtlich nicht nur Expertin für Energie. Der Bürgerpreis: Das "Glas der Vernunft" ist eine politische Auszeichnung für Geisteswissenschaftler, Politiker und Künstler, die sich besonders um Aufklärung, Vernunft und Toleranz verdient gemacht haben. Der Preis wurde aus Anlass der deutschen Wiedervereinigung im Jahre 1991 initiiert. Der Geehrte steht damit in einer Reihe mit Preisträgern wie Genscher, Habermas, Gauck, von Dohnanyi und Ai Weiwei, um nur einige zu nennen. Fazit: Leute mit Chauffeurwissen haben gelernt, eine Schow abzuziehen. Eloquent verschleudern sie Worthülsen.

Freitag, 21. September 2018

Kernkraftwerke in aller Welt | Totgesagte leben länger (Teil 28). Betriebsverlängerung für 2 finnische Kernkraftwerke.

Während im Land der Energiewender alle Kernkraftwerke und alle Kohlekraftwerke nach dem Urteil von Ethikkommissionen zwangsweise stillgelegt werden, sind Souveräne und Regierungen anderer Nationen schlauer. Wohlstand, sichere und preiswerte Elektrizitätsversorgung für die Bürgerschaften dort und Dummheit und Ideologie hier.

Während hier Nuklearphobie das Land beherrscht, werden in klug handelnden Nationen neue Kernkraftwerke gebaut und die Laufzeiten bestehender Anlagen verlängert. Beispiel Finnland: world nuclear news, 20.09.2019: „Operating licence extensions for Olkiluoto units“. Die Betriebszeit wurde 2018 um 20 Jahre bis 2038 verlängert.

2038 ist das Jahr, in dem nach Vorstellungen einer vom Merkel-Regime eingesetzten Kommission die letzten Kohlekraftwerke abgeschaltet werden sollen und in dem seit 16 Jahren die friedliche Nutzung der Kernenergie zwangsweise per Merkel-Order abgeschafft worden sein wird.

Deutschland, das Land der Dichter und Denker ist zum Land der Klimapriester und Klatschhasen verkommen.

Donnerstag, 20. September 2018

Kernkraftwerke in aller Welt | Totgesagte leben länger (Teil 27). Rosatom baut in Usbekistan.

Zwei 1.200-MW-Kernkraftwerksblöcke für Usbekistan.

Rosatom, 10.09.2018: „Russia and Uzbekistan agreed to build a NPP in the republic.“
"Russia and Uzbekistan have signed a cooperation agreement to build a nuclear power plant in the republic. The signing ceremony was held after the negotiations of the prime ministers of Russia and Uzbekistan.
The documents were signed by Head of the Cabinet of Russia Dmitry Medvedev and Head of the Government of Uzbekistan Abdulla Aripov."
AZERNEWS, 10.09.2018: „Russia, Uzbekistan to jointly build NPP in republic“
"[...] The agreement provides for cooperation in the design and construction, as well as the commissioning and operation of a nuclear power plant consisting of two power units based on a water-cooled power reactor under a Russian project with the installed capacity of each power unit up to 1.2 GW on the territory of Uzbekistan. [...]"
Während Deutschland alle Kernkraftwerke in 4 Jahren zwangsweise stillgelegt haben wird und mit Merkels Windmühlen und Sonnenpanelen gepflastert wird, deren gesicherte Leistung Null Megawatt beträgt und für die deshalb ein 100% diversitäres System an konventionellen Back-up-Kraftwerken erforderlich ist, sind andere schlauer.

Mittwoch, 19. September 2018

Kernkraftwerke in aller Welt | Totgesagte leben länger (Teil 26) - En marche ! Präsident Macron und die vorurteilsfreien Optionen der Elektrizitätserzeugung.

Old news - erst heute bemerkt.

Emmanuel Macron, Präsident Frankreichs, sagte im Februar 2018, er würde keine Option der Elektrizitätserzeugung von vornherein ausschließen, auch nicht die des Baus neuer Kernkraftwerke in Frankreich.
Europe 1, 13. Februar 2018: "Emmanuel Macron n'exclut pas la construction de nouveaux réacteurs nucléaires."

Pour le chef de l'État, "aucune option ne doit être aujourd'hui a priori exclue" en matière de construction de réacteurs nucléaires, ainsi que pour l'avenir d'EDF.

Emmanuel Macron n'a pas exclu mardi la construction de nouveaux réacteurs nucléaires en France, estimant qu'il n'y avait pas de tabou sur cette question. [...].
Beneidenswert.

Frankreich, Grande Nation, Du hast es besser - selbst mit einem Präsidenten, der aus dem Sozialismus stammt.

Da Präsident Macron Indien bei dem Besuch im März 2018 sechs Kernkraftwerke des Typs EPR verkauft hat, wird er schwerlich begründen können, dass derselbe EPR in Frankreich nicht gebaut werden darf.

En marche, Monsieur le Président ! Il faut construire des nouvelles Centrales nucléaires en France, en Allemagne, en Europe !

Link, Beitrag vom 06.08.2018: "Kernkraftwerke in aller Welt | Totgesagte leben länger (Teil 25) - EDVANCE - Das Unternehmen Frankreichs, das neue Kernkraftwerke bauen soll."

Nachtrag, 18:25 Uhr:
Libération, 23.05.2018: "Malgré l'objectif de réduction du nucléaire, EDF espère encore de nouveaux EPR" (Trotz des Zieles, die nukleare Stromerzeugung zu reduzieren, erwartet EDF neue EPR).

Dienstag, 11. September 2018

Hannover | Schrottplatz. Die Landeshauptstadt empfängt ihre Gäste.

Schrottplatz? Nein. Ernst-August-Platz. Aha.

Ist Schrott wie Bordeaux? Je länger gelagert, umso wertvoller? Nur aha kann die Antwort wissen.

Der Platz des wertvollen Schrotts, wird im Stadtbezirksrat Hannover-Mitte begehrt, müsse von geschichtsträchtigen Belastungen befreit werden - und damit die gesamte seit Jahrzehnten darunter ächzende Bevölkerung. Neue Namen müssen her, fordern die Namenstürmer in diesem Rate.

Nun, ihnen kann geholfen werden: Ändere man "Ernst-August-Platz" in "Schrottplatz im Zentrum" und alle werden zufrieden sein.

Dieser neue Name ohne jegliche geschichtsträchtige Belastungen seit dem Verschwinden der Dinosaurier müsste auch dem sensibelsten aller Namenstürmer gerecht werden, und, ein unschätzbarer Vorteil im Zeitalter unbegrenzten Recyclings: Hannover macht schon am Bahnhof jedem Gaste klar. Für uns steht Schrott im Zentrum.

Das Bild zum Text, aufgenommen am 11.09.2018, ca. 18 Uhr

11.09.2019. Hannover. Schrottplatz? Nein. Ernst-August-Platz.

Link: Hannover | Namenstürmer im Hindenburgviertel und Aufruf. Der alte Name wird der neue Name sein: Hindenburgstraße (Teil 2).

Sonntag, 2. September 2018

Gesellschaft | Über die Furcht der Herrschenden vor dem Souverän

Ein Aushang am Portal des Neuen Rathauses am Trammplatz in Hannover.


Stand: 30.08.2018