Montag, 30. Juli 2018

Energiewende | Rationierung der Elektrizität für die Fans von PV und WV. Ergänzung 24.07.2018, High-noon: No Wind. No Power. Update: 30.07.2018

Update: 30.07.2018
24.07.2018, High-noon: No Wind. No Power

Legende
PV: Photovoltaik, die Gewinnung von Elektrizität mittels photoelektrischer Zellen, die vom Sonnenlicht angeregt werden.
WV: Windvoltaik, die Gewinnung von Elektrizität mittels Generatoren, die per Propeller vom Wind angetrieben  werden.

Montag, 30. Juli 2018, 10:00 Uhr:
Einspeisung Windvoltaik Summe Land + See in die deutschen Netze: rd. 1.500 MW.
Installiert: Rd. 30.000 WV-Anlagen mit einer Gesamt-Bemessungsleistung von rd. 50.000 MW.
Leistungsverfügbarkeit: 3 %. In Worten: Drei Prozent.

Mittwoch, 25. Juli 2018, 08:00 Uhr:
Einspeisung Windvoltaik Summe Land + See in die deutschen Netze: rd. 1.000 MW.
Leistungsverfügbarkeit: 2,0 %. In Worten: Zwei Prozent.

Die Trommeln des Ökosozialismus: Wir haben in nur 20 Stunden die Leistung um 53 Prozent steigern können. Von uns lernen, heißt siegen lernen.

Dienstag, 24. Juli 2018, 12:00 Uhr:
Einspeisung Windvoltaik Summe Land + See in die deutschen Netze: rd. 650 MW.
Leistungsverfügbarkeit: 1,3 %. In Worten: Eins-Komma-Drei Prozent.

Montag, 23. Juli 2018, 17:00 Uhr:
Einspeisung Windvoltaik Summe Land + See in die deutschen Netze: rd. 2.400 MW.
Leistungsverfügbarkeit: knapp 5 %. In Worten: Knapp fünf Prozent.

Montag, 23. Juli 2018, 06:00 Uhr:
Einspeisung Windvoltaik Summe Land + See in die deutschen Netze: rd. 1.500 MW.
Leistungsverfügbarkeit: 3 %. In Worten: Drei Prozent.

Sonntag, 22. Juli 2018, 06:00 Uhr:
Einspeisung Windvoltaik  Summe Land + See in die deutschen Netze: rd. 2.500 MW.
Leistungsverfügbarkeit: 5 %. In Worten: Fünf Prozent.

Sonnabend, 21. Juli 2018, 06:00 Uhr:
Einspeisung Windvoltaik Summe Land + See in die deutschen Netze: rd. 3.500 MW.
Leistungsverfügbarkeit: 7 %. In Worten: Sieben Prozent.

Freitag, 20. Juli 2018, 06:00 Uhr:
Einspeisung WV Summe Land + See in die deutschen Netze: rd. 3.100 MW.
Leistungsverfügbarkeit: 6 %. In Worten: Sechs Prozent.

Sonntag, 22. Juli 2018

Gesellschaft | Schont die Einen und vernichtet die Anderen. 1926: Ratschläge für gesundes Leben.

In einer nord­deutschen Tages­zeitung vom Juni 1926 gefunden. Ob 92 Jahre später noch zur Vernichtung von Fliegen aufge­rufen wer­den darf, wäre zu über­prüfen. Mög­licher­weise stehen sie wegen der damaligen Feldzüge unter Arten­schutz und Rufer und Täter landen im Zucht­haus.

Schont die Hummeln!
Vernichtet die Fliegen!





















Gesellschaft | Aus einer Zeit, in der Feinststäube und Stickoxide Zeichen wachsenden Wohlstands waren: Zigarettenwerbung 1926.

Zigarettenwerbung Anno 1926. Wo heute Autos zu Luftreinigungsanlagen geworden sind, die Ansauglauft ist verschmutzter als die Abgasluft, wurde vor 90 Jahren gequalmt, dass die Lungenflügel knarzten.

Prüfen Sie bitte die
CIGARETTE
REEMTSMA
SASCHA
(5 Pfg.)

Indem Sie andere Fabrikate gleichzeitig rauchen.
Durch Vergleich kommt der außerordentlich milde
und duftige Charakter besonders zur Geltung.

Ein heutiger Reimer würde schon nach dem ersten Satz des Tweet-Todes erlegen sein.


Gefunden in einer norddeutschen Tageszeitung vom April 1926.

Samstag, 21. Juli 2018

Mittwoch, 18. Juli 2018

Rundfunkbeitragsstaatsvertrag (RBStV) | Das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vom 18.07.2018 zur gebührenpflichtigen Finanzierung des Staatsfunks.

Wie zu ahnen war, haben die Richter des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichtes (BverfG) im Sinne der Altparteien und zu Gunsten der gebührenpflichtigen Finanzierung des Staatsfunks entschieden.

Die Pressemeldung 59/2018 des BVerfG zum heute verkündeten Urteil: "Vorschriften zur Erhebung des Rundfunkbeitrages für die Erstwohnung und im nicht privaten Bereich verfassungsgemäß."

Die Besetzung des Ersten Senats (Webabfrage: 18.07.2018).

Auszug aus der Pressemeldung:
"[...] Nach dem Urteil steht das Grundgesetz der Erhebung von Beiträgen nicht entgegen, die diejenigen an den Kosten einer öffentlichen Einrichtung beteiligen, die von ihr - potentiell - einen Nutzen haben. Beim Rundfunkbeitrag liegt dieser Vorteil in der Möglichkeit, den öffentlich-rechtlichen Rundfunk nutzen zu können. Auf das Vorhandensein von Empfangsgeräten oder einen Nutzungswillen kommt es nicht an. Die Rundfunkbeitragspflicht darf im privaten Bereich an das Innehaben von Wohnungen anknüpfen, da Rundfunk typischerweise dort genutzt wird. Inhaber mehrerer Wohnungen dürfen für die Möglichkeit privater Rundfunknutzung allerdings nicht mit insgesamt mehr als einem vollen Rundfunkbeitrag belastet werden. [...].
[...] d) Ebenfalls unerheblich ist, ob einzelne Beitragsschuldner bewusst auf den Rundfunkempfang verzichten, denn die Empfangsmöglichkeit besteht unabhängig vom Willen des Empfängers. [...]"
Worüber in diesem Verfahren nicht befunden wurde: Warum werden nicht auch Diejenigen zur Kasse gebeten, die außerhalb des Deutschen Staatsgebietes willentlich oder nicht willentlich den Deutschen Staatsfunk sehen und hören, oder enden die Funkwellen an den Grenzen und die Satelliten senden nur innerhalb des Deutschen Staatsgebietes?

Worüber in diesem Verfahren nicht befunden wurde: Ist der Staatsfunk in seiner Ausdehnung grundgesetzkonform, dessen Aufgabe die Grundversorgung der Bevölkerung ist?

Für Interessierte: "Die rechtlichen Grundlagen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (ARD, ZDF, Deutschlandradio) im Grundgesetz, dem Rundfunkstaatsvertrag der Länder und gemäß höchstrichterlicher Rechtsprechung", Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages, 21. September 2016.

Dienstag, 17. Juli 2018

Rundfunkbeitragsstaatsvertrag (RBStV) | Die Entscheidung der von den Altparteien ernannten Richter über den von den Altparteien beschlossenen Rundfunkbeitrag.

OBACHT und AUFGEPASST! Eine spannende Sache steht vor der Entscheidung.

Urteilsverkündung in Sachen „Rundfunkbeitrag“ am Mittwoch, 18. Juli 2018, 10.00 Uhr

Dann schau'n mer mal und hör'n mer mal, was die nach Parteienvorschlag ernannten Richter am Bundesverfassungsgericht zur Finanzierung des Staatsfunks entscheiden werden.

19. Wahlperiode ab 2017: Wahlausschuss des Deutschen Bundestages: Von 12 Mitgliedern sind: 5x CDU/CSU, 3x SPD, je 1x AfD, FDP, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen.

Ein bequeme Sache: Sie ernennen die Richter, die über ihr Handeln zu entscheiden haben.

Freitag, 6. Juli 2018

Datenschutz | Jan Albrecht (Grüne, MdEP), der Häuptling der Datenschutz-Grundverordnung DS-GVO, & Terry & Ska.

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutz-Grundverordnung DS-GVO, das bürokratische Monster aus den Werkstätten der Gesetzes­brütereien der Obrig­keiten in Bruxelles, in Luxembourg, Strasbourg und in Berlin.
VERORDNUNG (EU) 2016/679 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutz-Grundverordnung)
heißt das gute Stück. Link: https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32016R0679&from=DE.

Wer, zur Hölle, mag das Teufelswerk erdacht haben? Jan Philipp Albrecht heißt der Hauptmacher, Grüner, Noch-Mitglied im Europäischen Parlament und Bald-Mitglied der CDU/Grüne-Landesregierung in Schleswig-Holstein.
"[...] Als Verhandlungsführer des Europäischen Parlaments habe ich maßgeblich am Gesetz­gebungs­prozess zur Datenschutz-Grund­verordnung der EU mitgewirkt, die ab dem 25. Mai 2018 das Datenschutzrecht EU-weit einheitlich regelt. [...]"
Mit dem Inkrafttreten des DS-GVO-Monsters am 25.05.2018 wurden die Kom­muni­kations­mög­lich­keiten des Blogs Erwin Löwe kastriert. Es gibt keine mehr. Keine E-Mail-Benach­richtigung, kein Google+, keine Such­funktion, kein Weiter­leiten, kein gar nichts. Jan Philipp hat ganze Arbeit geleistet. Und trotz aller Mühsal und Anstrengungen ist Jan eine Frohnatur geblieben, wie Sie gleich sehen werden.

Zu Beginn von Herrn Jan Philipp Albrechts zweiter Wahlperiode im Europäischen Parlament berichteten Jan, Ska und Terry im Juli 2014 freudig erregt aus der 1. Plenarwoche.


Was können wir doch stolz und glücklich sein, von solch frohsinnigen Menschen in Bruxelles, in Luxembourg und in Strasbourg mit Datenschutz-Grundverordnungen und mit Verboten jeder Art umhegt und drangsaliert zu werden.

Es lebe die Europäische Republik. Es leben die Vereinigten Staaten von Europa, in denen die Mitglieder des Europäischen Parlaments nach demokratischen Regeln direkt gewählt werden.

Links:

Sonntag, 1. Juli 2018

Bundeskanzlerin | Die Vertrauensfrage nach Art. 68 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland.

Der Bundeskanzler kann nur über den Mißtrauensantrag oder über die Vertrauensfrage abgelöst werden. Den Mißtrauensantrag kann nur Bundestag stellen. Die Vertrauensfrage kann nur der Bundeskanzler stellen. Art. 68 des Grundgesetzes beschreibt den Ablauf.

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
Artikel 68
(1) Findet ein Antrag des Bundeskanzlers, ihm das Vertrauen auszusprechen, nicht die Zustimmung der Mehrheit der Mitglieder des Bundestages, so kann der Bundespräsident auf Vorschlag des Bundeskanzlers binnen einundzwanzig Tagen den Bundestag auflösen. Das Recht zur Auflösung erlischt, sobald der Bundestag mit der Mehrheit seiner Mitglieder einen anderen Bundeskanzler wählt. 
(2) Zwischen dem Antrage und der Abstimmung müssen achtundvierzig Stunden liegen.

https://www.gesetze-im-internet.de/gg/GG.pdf