Donnerstag, 1. März 2018

Studie: Klimawandel bremst Bahn ( F.A.Z. vom 1.3.18 )

Die Deutsche Bahn musste sich in der Vergangenheit viel Häme gefallen lassen - wenn bei Hitze eine Klimaanlage ausfiel, wenn Eisbrocken den neuen ICE stoppten oder wenn eine Weiche einfror.Jetzt kann die Bahn sich wissenschaftlich gegen den Vorwurf wehren, sie sei Schuld an dieser Unzuverlässlichkeit. Aber nein,nicht die Bahn, der Klimawandel ist schuld. Das geht aus einer Untersuchung: Klimawandel- Auswirkungen auf die Deutsche Bahn AG des Potsdam- Instituts für Klimafolgenforschung hervor. Das Geschäft mit falschen Informationen blüht. Konzerne geben gerne dem Klimawandel die Schuld, selbst wenn es dafür keine Belege gibt. Auch willige Wissenschaftler lassen sich dafür einspannen. Spiegel- Information vom 15.2.18 aus der Wissenschaftsredaktion: Sturmindex für Nordeuropa 1880-2010, Tendenz fallend. Anzahl der Tage mit mindestens 30 mm Niederschlag 1951-2013, linearer Trend. Anzahl der Tage mit Windspitzen > 100 km/h 1981-2018, keine Besonderheiten. Was sagt der Vorstandsvorsitzende der Bahn: Verminderung des Kohlendioxidausstoßes steht im Zentrum. Mein Gott, was haben wir doch für tolle Eliten, die für alle Störungen eine Ferndiagnose aus dem Ärmel zaubern.