Samstag, 27. Januar 2018

Weltwirtschaftsforum Davos 2018 | Ein Präsident - eine Rede? Eine Bundeskanzlerin - ein Geschwafel?

In dieser Woche fand das Weltwirtschaftsforum 2018 in Davos statt, auf dem Bundeskanzlerin Angela Merkel und Präsident Donald Trump vorgetragen haben.

Erwartungsgemäß wurde Trumps Auftritt in den deutschen Medien verrissen. Zwei Beispiele aus DIE WELT: "Auch in Davos hat Donald Trump wieder gelogen." und "Trumps Teleprompter-Höflichkeit dauerte ganze 16 Minuten."

Wie war es tatsächlich? Auf der Achse des Guten sind eine Übersetzung von Trumps Rede und ein Link zu Merkels Rede zu finden: "Donald Trumps Davos-Rede auf deutsch."

Zur Bewertung von Sachverhalten sind Originalunterlagen die besten Quellen. Im Folgenden finden Sie die Reden von Trump und von Merkel in den Landessprachen, gefolgt von einer Diskussion des Leiters des Weltwirtschaftsforums Prof. Klaus Schwab mit Donald Trump.

Urteilen Sie selbst.




Remarks by President Trump to the World Economic Forum - January 26, 2018

Rede von Bundeskanzlerin Merkel beim Jahrestreffen des World Economic Forum am 24. Januar 2018 in Davos


PRESIDENT TRUMP: Thank you, Klaus, very much.

It’s a privilege to be here at this forum where leaders in business, science, art, diplomacy, and world affairs have gathered for many, many years to discuss how we can advance prosperity, security, and peace.

I’m here today to represent the interests of the American people and to affirm America’s friendship and partnership in building a better world.

Like all nations represented at this great forum, America hopes for a future in which everyone can prosper, and every child can grow up free from violence, poverty, and fear.


Sehr geehrter Herr Professor Schwab,
liebe Kollegen,
meine Damen und Herren,

ich freue mich, wieder in Davos dabei zu sein – in diesem Jahr in einer ganz speziellen Situation; aber darauf komme ich noch.
Ich will an diesem Tag, an dem Europa ja sehr im Zentrum der Diskussionen dieses Davoser Forums steht, daran erinnern, dass 1918, vor hundert Jahren, der Erste Weltkrieg endete. Er wird auch als Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts bezeichnet. Ihm folgten noch schlimmere Katastrophen. Schlafwandlerisch sind damals die politischen Akteure in eine schreckliche Situation hineingeraten. Wir müssen uns heute, hundert Jahre später, nachdem auch die Zeitzeugen aus dem Zweiten Weltkrieg immer weniger werden, fragen: Haben wir aus der Geschichte wirklich gelernt oder haben wir es nicht? Ich denke, die Generationen derer, die nach dem Zweiten Weltkrieg geboren wurden, wird beweisen müssen, ob sie wirklich etwas gelernt haben.

Over the past year, we have made extraordinary strides in the U.S.  We’re lifting up forgotten communities, creating exciting new opportunities, and helping every American find their path to the American Dream — the dream of a great job, a safe home, and a better life for their children.

After years of stagnation, the United States is once again experiencing strong economic growth.  The stock market is smashing one record after another, and has added more than $7 trillion in new wealth since my election.  Consumer confidence, business confidence, and manufacturing confidence are the highest they have been in many decades.

Since my election, we’ve created 2.4 million jobs, and that number is going up very, very substantially.  Small-business optimism is at an all-time high.  New unemployment claims are near the lowest we’ve seen in almost half a century.  African American unemployment has reached the lowest rate ever recorded in the United States, and so has unemployment among Hispanic Americans.

The world is witnessing the resurgence of a strong and prosperous America.  I’m here to deliver a simple message:  There has never been a better time to hire, to build, to invest, and to grow in the United States.  America is open for business, and we are competitive once again.
The American economy is by far the largest in the world, and we’ve just enacted the most significant tax cuts and reform in American history.  We’ve massively cut taxes for the middle class and small businesses to let working families keep more of their hard-earned money.  We lowered our corporate tax rate from 35 percent, all the way down to 21 percent.  As a result, millions of workers have received tax cut bonuses from their employers in amounts as large as $3,000.


Die Lehre aus dem Zweiten Weltkrieg war die Gründung der Vereinten Nationen. Das war eine multilaterale Antwort, eine Antwort der Kooperation. Wir haben vor gut einem Vierteljahrhundert das Ende des Kalten Krieges und der Aufteilung der Welt in zwei Blöcke erlebt und damit zum ersten Mal die Chance, dass sich Multilateralismus und Kooperation wirklich entwickeln können.
Auf die große Herausforderung 2007 und 2008, die internationale Finanzkrise, gab es eine multilaterale Antwort, um diese Krise zu lösen. Als Antwort gab es Treffen der Staats- und Regierungschefs der G20, in der Argentinien in diesem Jahr die Präsidentschaft hat. Wir hatten die Präsidentschaft im vergangenen Jahr; wir hatten als deutsche Präsidentschaft das Motto: „Eine vernetzte Welt gestalten“. Wir haben versucht, globale Kooperationen in einer nicht ganz einfachen Zeit voranzubringen. Wir haben Fortschritte bei der globalen Kooperation im Gesundheitsbereich, bei der Partnerschaft mit Afrika und beim weltweiten Stahlforum, bei dem es um Dumping und fairen Handel geht, gemacht. Wir haben versucht, die Rolle der multilateralen Organisationen zu stärken, und uns für ein offenes Welthandelssystem eingesetzt. Bei der großen Menschheitsherausforderung, dem Klimaschutz, haben wir – leider ohne die Vereinigten Staaten von Amerika – unsere Schlussfolgerungen ziehen müssen. Trotzdem bleibt der Klimawandel eine große Gefahr.

Wir sehen, dass es nationale Egoismen gibt. Wir sehen, dass es Populismus gibt. Wir sehen, dass in vielen Staaten eine polarisierende Atmosphäre herrscht. Vielleicht gibt es an vielen Stellen auch die Sorge, ob multilaterale Kooperation wirklich in der Lage ist, die Probleme der Menschen ehrlich und fair zu lösen, und ob es angesichts der großen technologischen Herausforderungen der Digitalisierung und der disruptiven Veränderungen gelingt, alle Menschen mitzunehmen. Daran gibt es in allen Ländern Zweifel. Deshalb finde ich, Herr Professor Schwab, dass „Creating a Shared Future in a Fractured World“ genau das richtige Motto für das Jahr 2018 ist.


The tax cut bill is expected to raise the average American’s household income by more than $4,000.  The world’s largest company, Apple, announced plans to bring $245 billion in overseas profits home to America.  Their total investment into the United States economy will be more than $350 billion over the next five years.

Now is the perfect time to bring your business, your jobs, and your investments to the United States.  This is especially true because we have undertaken the most extensive regulatory reduction ever conceived.  Regulation is stealth taxation.  The U.S., like many other countries, unelected bureaucrats — and we have — believe me, we have them all over the place — and they’ve imposed crushing and anti-business and anti-worker regulations on our citizens with no vote, no legislative debate, and no real accountability.

In America, those days are over.  I pledged to eliminate two unnecessary regulations for every one new regulation.  We have succeeded beyond our highest expectations.  Instead of 2 for 1, we have cut 22 burdensome regulations for every 1 new rule.  We are freeing our businesses and workers so they can thrive and flourish as never before.  We are creating an environment that attracts capital, invites investment, and rewards production.

America is the place to do business.  So come to America, where you can innovate, create, and build.  I believe in America.  As President of the United States, I will always put America first, just like the leaders of other countries should put their country first also.

But America first does not mean America alone.  When the United States grows, so does the world.  American prosperity has created countless jobs all around the globe, and the drive for excellence, creativity, and innovation in the U.S. has led to important discoveries that help people everywhere live more prosperous and far healthier lives.
As the United States pursues domestic reforms to unleash jobs and growth, we are also working to reform the international trading system so that it promotes broadly shared prosperity and rewards to those who play by the rules.

We cannot have free and open trade if some countries exploit the system at the expense of others.  We support free trade, but it needs to be fair and it needs to be reciprocal.  Because, in the end, unfair trade undermines us all.

The United States will no longer turn a blind eye to unfair economic practices, including massive intellectual property theft, industrial subsidies, and pervasive state-led economic planning.  These and other predatory behaviors are distorting the global markets and harming businesses and workers, not just in the U.S., but around the globe.

Ehrlich gesagt, hat auch das Land, aus dem ich komme und in dem ich Bundeskanzlerin bin, Schwierigkeiten und erlebt eine Polarisierung, wie wir sie seit Jahrzehnten nicht hatten – herausgefordert durch zwei Ereignisse, die im Grunde auch Ausdruck der Globalisierung sind: zum einen durch die Eurokrise, die wir inzwischen gut bewältigt haben, und zum anderen durch die Migration in den letzten Jahren. Aber ich darf Ihnen sagen: Deutschland will – das haben auch die Gespräche, die ich zur Bildung einer Regierung geführt habe und die ich jetzt führe, immer wieder gezeigt – ein Land sein, das auch in Zukunft seinen Beitrag leistet, um gemeinsam in der Welt die Probleme der Zukunft zu lösen. Wir glauben, dass uns Abschottung nicht weiterführt. Wir glauben, dass wir kooperieren müssen, dass Protektionismus nicht die richtige Antwort ist. Und wir glauben, dass wir dann, wenn wir der Meinung sind, dass untereinander die Dinge nicht fair zugehen und dass die Mechanismen nicht reziprok sind, multilaterale Lösungswege suchen sollten und nicht unilaterale, die letztlich Abschottung und Protektionismus nur fördern.

Deshalb ist es so nötig, dass Deutschland schnell eine Regierung bildet. Ich hoffe, dass uns das gelingt. In den Gesprächen, die wir führen, sind zwei Leitgedanken wichtig. Der erste ist: Wie können wir für unser Land, für die Menschen in Deutschland, Wohlstand sichern? Wir sind in Deutschland momentan in einer Situation, in der wir sagen können: Uns geht es gut, uns geht es sehr gut. Aller Voraussicht nach könnten wir 2020 dann elf Wachstumsjahre in Folge hinter uns haben. Das gab es zuletzt in den 50er Jahren. Wir haben mehr Menschen in Arbeit als jemals zuvor. Wir haben eine solide Finanzsituation. Wir haben gute Fortschritte bei der Digitalisierung unserer Wirtschaft mit der Industrie 4.0 gemacht. Aber – ich will das hier ganz offen ansprechen – wir sind nicht führend in anderen Bereichen der Digitalisierung, wenn es um die Gesellschaft geht, wenn es um den Staat geht.

Für die nächsten vier Jahre heißt die Aufgabe daher, Digitalisierung in unser Bildungssystem zu bringen, den Staat digital auszurichten, den Bürgern eine Möglichkeit zu geben, mit ihrem Staat im Zeitalter der Digitalisierung digital zu kommunizieren, und ein besseres Ökosystem für Start-ups zu schaffen, damit wir weiter ein Ort der Innovation sind. Ich nehme diese Herausforderung sehr, sehr ernst. Wir haben keine Zeit zu verlieren, denn wir wissen, dass sich andere Teile der Welt hierbei sehr schnell entwickeln. Wir sehen auch, dass Länder wie zum Beispiel Estland, das gerade die europäische Ratspräsidentschaft innehatte, weit fortgeschritten sind gegenüber einem Land wie Deutschland, das in seinem Handeln hierbei nicht an der Spitze Europas liegt.
Wir wissen, dass die Digitalisierung bedeutet: Wir müssen uns mit lebenslangem Lernen beschäftigen und wir müssen uns mit völlig neuen Lösungsmöglichkeiten beschäftigen, was unsere sozialen Systeme anbelangt. Das heißt, die Erkenntnis ist und muss sein: Disruptive technologische Veränderungen verändern unsere Gesellschaften. Die Bereitschaft gerade in einem alternden Land wie Deutschland, hierauf wirklich Bezug zu nehmen und sich hierauf einzulassen, ist – um es einmal vorsichtig zu sagen – nicht überausgeprägt. Das heißt, die Frage „Was kann ich jetzt noch verteilen?“ und die Frage „Was investiere ich in die Zukunft?“ beschäftigen uns sehr in unseren Gesprächen.

Just like we expect the leaders of other countries to protect their interests, as President of the United States, I will always protect the interests of our country, our companies, and our workers.

We will enforce our trade laws and restore integrity to our trading system.  Only by insisting on fair and reciprocal trade can we create a system that works not just for the U.S. but for all nations.

As I have said, the United States is prepared to negotiate mutually beneficial, bilateral trade agreements with all countries.  This will include the countries in TPP, which are very important.  We have agreements with several of them already. We would consider negotiating with the rest, either individually, or perhaps as a group, if it is in the interests of all.
My administration is also taking swift action in other ways to restore American confidence and independence.  We are lifting self-imposed restrictions on energy production to provide affordable power to our citizens and businesses, and to promote energy security for our friends all around the world.  No country should be held hostage to a single provider of energy.

America is roaring back, and now is the time to invest in the future of America.  We have dramatically cut taxes to make America competitive.  We are eliminating burdensome regulations at a record pace.  We are reforming the bureaucracy to make it lean, responsive, and accountable.  And we are ensuring our laws are enforced fairly.

We have the best colleges and universities in the world, and we have the best workers in the world.  Energy is abundant and affordable.  There has never been a better time to come to America.
We are also making historic investments in the American military because we cannot have prosperity without security.  To make the world safer from rogue regimes, terrorism, and revisionist powers, we are asking our friends and allies to invest in their own defenses and to meet their financial obligations.  Our common security requires everyone to contribute their fair share.

My administration is proud to have led historic efforts, at the United Nations Security Council and all around the world, to unite all civilized nations in our campaign of maximum pressure to de-nuke the Korean Peninsula.  We continue to call on partners to confront Iran’s support for terrorists and block Iran’s path to a nuclear weapon.

We’re also working with allies and partners to destroy jihadist terrorist organizations such as ISIS, and very successfully so.  The United States is leading a very broad coalition to deny terrorists control of their territory and populations, to cut off their funding, and to discredit their wicked ideology.

Wir wissen: Wenn wir das Wohlstandsversprechen für alle in der Zeit der Digitalisierung einlösen wollen – auch für unsere Menschen in Deutschland –, dann bedeutet das: Wir brauchen eine Soziale Marktwirtschaft 4.0, nicht nur eine Industrie 4.0. Das heißt, wir müssen uns auch mit der Frage beschäftigen: Wie nehmen wir alle mit? Ich glaube, das ist eine der drängenden Fragen. Denn Länder, die in sich gespalten sind, sind viel weniger fähig, multilateral zu agieren, kooperativ zu agieren. Vielmehr ist die Gefahr, dass sie sich in sich zurückziehen, sehr groß.

All diese Fragen sind national nicht zu lösen. Deshalb ist mit der Frage „Wie geht es in Deutschland weiter?“ untrennbar die Frage verbunden: Wie geht es in Europa weiter? Viele Probleme sind mit Blick auf große Länder wie China und Indien überhaupt nur in einer europäischen Kooperation, in der Europäischen Union, zu lösen. Interessanterweise kann man sagen: So bedauerlich die Entscheidung der Bürgerinnen und Bürger Großbritanniens war, die EU zu verlassen, so sehr hat sie uns doch auch Mut gegeben, uns auf die wirklich großen Aufgaben zu konzentrieren. Ich sage ausdrücklich: Mit der Wahl des französischen Präsidenten Emmanuel Macron ist noch einmal zusätzlich Schwung in die Europäische Union gekommen; und das wird uns stärken.

Was müssen wir leisten? In einer Zeit, in der nicht alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union sagen „Eine ‚ever closer union‘ ist genau das, was wir uns vorstellen“, müssen wir lernen, auf die großen Fragen in Europa Antworten zu finden und die Fragen, die vor Ort zu lösen sind, die Menschen vor Ort lösen zu lassen. Ansonsten gibt es kein gutes Klima in Europa. Wir müssen vor allen Dingen auch unsere ökonomische Stärke entwickeln. Das heißt, nachdem wir die Eurokrise relativ gut überwunden haben und jetzt wieder alle Mitgliedstaaten des Euroraums wachsen und die Beschäftigung zunimmt, müssen wir uns auf die Zukunft ausrichten. Da ist für mich der wesentliche Punkt, den digitalen Binnenmarkt auszubauen. Hierbei stehen wir in der Europäischen Union nach meiner Auffassung unter einem doppelten Druck.

Erstens. Es gibt große amerikanische Unternehmen, die Zugriff auf Daten haben – Daten sind der Rohstoff des 21. Jahrhunderts. Die Antwort auf die Frage „Wem gehören diese Daten?“ wird letztendlich darüber entscheiden, ob Demokratie, Partizipation, Souveränität im Digitalen und wirtschaftlicher Erfolg zusammengehen. Auf der anderen Seite gibt es Länder – beispielsweise China –, in denen es eine sehr enge Kooperation von staatlichen Autoritäten mit den Sammlern von Daten gibt, in denen es fast eine Einheit von beidem gibt. Die Europäer haben sich noch nicht richtig entschieden, wie sie mit Daten umgehen wollen. Die Gefahr, dass wir zu langsam sind, dass die Welt über uns hinwegrollt, derweil wir philosophisch über die Frage der Datensouveränität debattieren, ist groß. Das heißt, es muss Aktion erfolgen. Ich glaube, mit unserem europäischen Modell der Sozialen Marktwirtschaft haben wir auch eine Chance, einen Beitrag zu einem gerechten digitalen Zeitalter zu leisten, in dem eben nicht die Privatisierung aller Daten über die Persönlichkeit die Normalität ist, aber in dem wir akzeptieren und annehmen, dass, um das Beste für die Menschen daraus machen, Daten die Rohstoffe des 21. Jahrhunderts sind.

I am pleased to report that the coalition to defeat ISIS has retaken almost 100 percent of the territory once held by these killers in Iraq and Syria.  There is still more fighting and work to be done and to consolidate our gains.  We are committed to ensuring that Afghanistan never again becomes a safe haven for terrorists who want to commit mass murder to our civilian populations.  I want to thank those nations represented here today that have joined in these crucial efforts.  You are not just securing your own citizens, but saving lives and restoring hope for millions and millions of people.

When it comes to terrorism, we will do whatever is necessary to protect our nation.  We will defend our citizens and our borders.  We are also securing our immigration system, as a matter of both national and economic security.
America is a cutting-edge economy, but our immigration system is stuck in the past.  We must replace our current system of extended-family chain migration with a merit-based system of admissions that selects new arrivals based on their ability to contribute to our economy, to support themselves financially, and to strengthen our country.

In rebuilding America, we are also fully committed to developing our workforce.  We are lifting people from dependence to independence, because we know the single best anti-poverty program is a very simple and very beautiful paycheck.

To be successful, it is not enough to invest in our economy.  We must invest in our people.  When people are forgotten, the world becomes fractured.  Only by hearing and responding to the voices of the forgotten can we create a bright future that is truly shared by all.

The nation’s greatness is more than the sum of its production.  A nation’s greatness is the sum of its citizens:  the values, pride, love, devotion, and character of the people who call that nation home.

Zweitens: Wir müssen unsere Eurozone festigen. Das heißt, wir brauchen eine Kapitalmarktunion – im Kapitalmarkt sind wir immer noch zersplittert. Wir müssen die Bankenunion vollenden. Wir müssen uns überlegen, wie wir uns auf zukünftige Krisen, die von außen auf uns einstürzen, so wappnen, dass nicht auf der einen Seite das Risiko einfach vergemeinschaftet wird und die Haftung bei allen liegt, obwohl jeder Einzelne seine Risiken managen müsste. Und wir müssen andererseits auch schauen, dass wir ein interessanter Investitionsstandort sind. Wir dürfen uns deshalb auch nicht abschotten, sondern wir müssen mit den Besten der Welt Schritt halten und wir müssen für unseren multilateralen Ansatz werben.

Wir haben, wenn wir als Europäer ernst genommen werden wollen, eine weitere große Aufgabe, nämlich im Bereich der Außenpolitik zusammenzuarbeiten. Die einheitliche europäische Außenpolitik ist noch nicht ausreichend entwickelt. Wenn Europa mit seinen zukünftig 27 Mitgliedstaaten nicht in der Lage sein wird, ein einheitliches Signal an große Länder wie China, Indien, die Vereinigten Staaten von Amerika oder Russland zu senden, sondern wenn Außenpolitik national gemacht und so versucht wird, ein Player in der Welt zu sein, dann wird das misslingen. Hierbei haben wir noch ein großes Stück Arbeit vor uns, weil wir untereinander noch nicht sicher sein können, ob wir uns wirklich aufeinander verlassen können.

Dabei gibt es einen großen Fortschritt – und ich freue mich, dass die deutsche Verteidigungsministerin hier ist –: Nach Jahrzehnten europäischer Diskussionen ist es uns angesichts der Herausforderungen, die wir sehen, gelungen, eine europäische Verteidigungszusammenarbeit auf die Beine zu stellen. Dabei ist zweierlei sehr wichtig. Erstens ist dies keine Zusammenarbeit, die gegen die NATO gerichtet ist, sondern wir sind sehr froh, dass der NATO-Generalsekretär bei der Gründung der gemeinsamen Verteidigungspolitik dabei war und ausdrücklich gesagt hat, er verstehe das als eine Ergänzung. Zweitens sind wir in der Lage, einen politischen Ansatz in Bezug auf dritte Länder durchzusetzen, der uns sehr wichtig ist: nämlich einen gemeinsamen Ansatz von sicherheitspolitischen Fragen, von Fragen der Entwicklungskooperation und von Fragen der wirtschaftlichen Entwicklung. Damit können wir ein Signal für ein kohärentes Modell gerade auch im Hinblick auf Afrika aussenden, was sehr wichtig ist.

From my first international G7 Summit, to the G20, to the U.N. General Assembly, to APEC, to the World Trade Organization, and today at the World Economic Forum, my administration has not only been present, but has driven our message that we are all stronger when free, sovereign nations cooperate toward shared goals and they cooperate toward shared dreams.

Represented in this room are some of the remarkable citizens from all over the world.  You are national leaders, business titans, industry giants, and many of the brightest minds in many fields.

Each of you has the power to change hearts, transform lives, and shape your countries’ destinies.  With this power comes an obligation, however — a duty of loyalty to the people, workers, and customers who have made you who you are.

So together, let us resolve to use our power, our resources, and our voices, not just for ourselves, but for our people — to lift their burdens, to raise their hopes, and to empower their dreams; to protect their families, their communities, their histories, and their futures.
That’s what we’re doing in America, and the results are totally unmistakable.  It’s why new businesses and investment are flooding in.  It’s why our unemployment rate is the lowest it’s been in so many decades.  It’s why America’s future has never been brighter.
Today, I am inviting all of you to become part of this incredible future we are building together.

Thank you to our hosts, thank you to the leaders and innovators in the audience.  But most importantly, thank you to all of the hardworking men and women who do their duty each and every day, making this a better world for everyone.  Together, let us send our love and our gratitude to make them, because they really make our countries run.  They make our countries great.

Thank you, and God bless you all.  Thank you very much.  (Applause.)  Thank you very much.

Warum sind die gemeinsame Außenpolitik, die gemeinsame Verteidigungspolitik und die gemeinsame Entwicklungspolitik von so großem Interesse? Wenn Sie sich die Umgebung Europas anschauen, dann wissen Sie, dass vor unserer Haustür ein Großteil der globalen Konflikte stattfindet. Wir haben es 2015 erlebt: Da ist im Grunde die Globalisierung nach Europa gekommen in Form von Menschen, von Flüchtlingen, als wir uns eben nicht um den Bürgerkrieg in Syrien gekümmert haben, als wir uns nicht um den IS im Irak gekümmert haben. Mein Kollege aus Italien hat hier gerade sicherlich über die Herausforderungen mit Blick auf die Migration aus Afrika berichtet. Wir haben im Grunde die sunnitisch-schiitischen Konflikte vor unserer Haustür. Wir haben den IS vor unserer Haustür. Unser Nachbar ist Afrika, nur wenige Kilometer von den südlichen Teilen Europas getrennt. Syrien ist der Nachbar von Zypern.

Das heißt, die Tatsache, dass Europa außenpolitisch nicht der aktivste Kontinent war, sondern wir uns oft auf die Vereinigten Staaten von Amerika verlassen haben, die sich jetzt aber auch mehr auf sich konzentrieren, muss uns dazu bringen, dass wir sagen: Wir müssen mehr Verantwortung übernehmen; wir müssen unser Schicksal mehr in die eigene Hand nehmen. Das tun wir, indem wir eben eine gemeinsame Verteidigungspolitik gegründet haben und indem wir auch eine gemeinsame Anstrengung im Hinblick auf die Herausforderung der Migration entwickelt haben, obwohl es hierbei auch noch viele Widersprüche innerhalb der Europäischen Union gibt.

Wir sind uns inzwischen darüber klar, dass wir unsere Außengrenzen schützen müssen. Aber was bedeutet das? Europa ist ja ein interessanter Kontinent oder ein interessantes Gebilde. Wir haben uns eine einheitliche Währung gegeben, haben uns aber nie Gedanken darüber gemacht, was denn passiert, wenn diese Währung einmal in eine Krise gerät. Jetzt arbeiten wir nach und schaffen im Grunde das Fundament, auf dem wir das hätten aufbauen müssen. Wir waren unglaublich stolz, Freizügigkeit zu haben. Sie müssen nirgends einen Pass vorzeigen, wenn Sie im Schengen-Raum umherreisen. Aber wir haben uns keine Gedanken darüber gemacht, wie wir unsere Außengrenzen schützen, ob wir wissen, wer bei uns reinkommt und wer bei uns rausgeht. Wenn man das im Rückblick betrachtet, dann fragt man sich: Wie kann man so etwas tun, wie kann man darüber nicht nachdenken? – Aber wir haben uns einfach sicher gefühlt.

Jetzt arbeiten wir an einem Ein- und Ausreisesystem. Wir haben eine gemeinsame Grenzschutzagentur gegründet. Aber eines ist auch richtig: Die Geschichte seit dem Römischen Reich und dem Bau der Chinesischen Mauer lehrt uns, dass reine Abschottung nicht hilft, Grenzen zu schützen. Ich brauche vielmehr auch immer ein gutes Miteinander mit meinen Nachbarn, ich brauche Abkommen, ich brauche staatliche Verträge, um zu wissen, wie ich die Herausforderung auch der illegalen Migration in den Griff bekomme. Genau das haben wir gelernt. Das zeigen das EU-Türkei-Abkommen und unsere Migrationspartnerschaften mit Afrika. Aber natürlich haben wir noch viel zu tun.


Wenn man darüber nachdenkt, weiß man: Wir sind mitverantwortlich. Wenn die Wohlstandsunterschiede unendlich groß werden, wird es nicht klappen, in einer offenen Welt Verträge miteinander zu schließen. Wir sind mitverantwortlich für die Entwicklung des afrikanischen Kontinents. Wir sind mitverantwortlich bei der Frage, wie es im Irak weitergeht. Wir sind mitverantwortlich bei der Frage, wie es in Libyen weitergeht. Hierbei sind wir zögerlich, aber doch in den letzten Jahren schon an vielen Stellen auch erfolgreich gewesen. Aber es liegt noch sehr, sehr viel Arbeit vor uns. Darüber gibt es auch eine große Einigkeit innerhalb der Europäischen Union; und zwar sehr viel mehr Einigkeit als in der Frage, wie wir Flüchtlinge, die bei uns angekommen sind, untereinander verteilen. Darüber gibt es leider noch keine Einigkeit. Aber bei den anderen Fragen stehen wir besser da.

Wir haben natürlich auch die Herausforderung, Kooperationen mit Afrika einzugehen. Nur wenn wir selbst wirtschaftlich stark sind, werden wir dafür die Kraft haben. Dieses Miteinander mit Afrika ist mir persönlich sehr, sehr wichtig. Denn erstens haben wir Europäer eine tiefe Schuld gegenüber dem afrikanischen Kontinent aus den Zeiten der Kolonialisierung. Und zweitens haben wir ein tiefes Interesse daran, dass sich Afrika vernünftig entwickelt. Afrika ist ja ein Schlagwort. Das sind aber mehr als 50 verschiedene Staaten in ganz unterschiedlichen Entwicklungsstadien. Es wird jetzt darauf ankommen, mit Afrika – deswegen haben wir unsere Initiative „Compact with Africa“ genannt, nicht „for“; es ist keine paternalistische Partnerschaft, sondern eine auf Augenhöhe – daran zu arbeiten, dass auch Afrika an der Wohlstandsentwicklung teilhat. Das heißt, in Bildung zu investieren, damit das Wirtschaftswachstum nicht geringer als das Bevölkerungswachstum ist. Das heißt, vor allen Dingen ein völlig neues Modell von Entwicklungshilfe anzuwenden, das auf eine umfassende Entwicklung abstellt und eben auch die wirtschaftliche Entwicklung beinhaltet. Hier werden wir weitermachen.

Wir haben ein Problem, auf das ich mit Blick auf Europa noch zurückkommen will. Wir bedauern natürlich alle sehr, dass Großbritannien nicht mehr Teil dieser Europäischen Union sein wird. Morgen wird unsere Kollegin Theresa May hier sein. Ich will für Deutschland, aber auch für andere sagen: Wir wollen auch in Zukunft eine gute Partnerschaft mit Großbritannien. Wir werden aber auch klarmachen, dass die Frage des Zugangs zum Binnenmarkt an die Freizügigkeiten gebunden ist. Dabei können wir keine Kompromisse machen. Aber wir wissen, dass wir durch Werte, Überzeugungen und außenpolitische Interessen mit Großbritannien eng verbunden sind. Großbritannien hat es in der Hand, uns zu sagen, wie eng es die Partnerschaft haben will. Wir stehen für jede Form von Partnerschaft zur Verfügung.


Meine Damen und Herren, ich habe versucht, Ihnen deutlich zu machen, was aus meiner Sicht in einer „fractured world“ getan werden kann. Ich glaube, es beginnt immer zu Hause. Je besser es uns zu Hause in unseren Ländern gelingt, Spaltungen zu überwinden, umso freier werden wir sein, uns der Gemeinsamkeit, der Kooperation, dem Multilateralismus zuzuwenden. Die Lösungsmethoden sind im Grunde immer wieder ähnlich: Wir dürfen niemanden zurücklassen. Gerade in der Zeit riesiger disruptiver Herausforderungen der Digitalisierung ist das Verhindern der Spaltung vielleicht eine der größten Aufgaben.


Ich freue mich sehr, Herr Schwab – wir haben im Vorgespräch darüber gesprochen –, dass Sie Netzwerke unterstützen, die die Diskussion zwischen Politik und Wirtschaft in Gang bringen: Was ist eine ethische Form des Managements disruptiver Entwicklungen? Wenn uns das nicht gelingt, wird es wie im frühen Kapitalismus kommen; dann werden wir eine Art Maschinenstürmer haben, wie es sie damals gab. Die Aufgabe heißt jetzt – und das ist meine abschließende Bitte auch an die Vertreter der Wirtschaft; Sie leben auch in Ihrem Investitionsumfeld von Voraussetzungen, die Sie selbst nicht geschaffen haben und die aus einer anderen Zeit kommen –: Bitte arbeiten Sie mit daran, dass wir diese Voraussetzungen in eine neue Zeit überführen.

Wir liegen falsch, wenn wir glauben, dass die Begeisterung von 20 oder 30 Prozent eines Landes, sozusagen eine Mega-Begeisterung, für disruptive Entwicklungen ausreicht, um ein ganzes Land mitzunehmen. Das reicht nicht aus. Es kommt auf lebenslanges Lernen an und auf vieles andere. Ich glaube, viele Menschen werden dazu auch bereit sein. Aber viele müssen auch eingeladen werden, weil sie dem wahnsinnigen Tempo nicht sofort folgen können.

Es wäre mein Wunsch an dieses Davoser Form, für diese Fragen eine Plattform zu bieten, weil es viele Menschen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zusammenbringt. Dann kann uns das gelingen. Dann können wir verhindern, dass sich die Fehler des 20. Jahrhunderts in irgendeiner Form wiederholen. Wir wissen, dass die Möglichkeiten, mit disruptiven digitalen Entwicklungen großen Schaden anzurichten und Gesellschaften zu verwirren, ganz anderer Natur sind, als wir sie aus dem 20. Jahrhundert kennen. Sie sind aber mindestens so schädlich. Deshalb geht es darum, auch hierbei wirklich eine Soziale Marktwirtschaft, wie wir in Deutschland sagen würden, hinzubekommen. Dann wird auch die weltweite Zusammenarbeit klappen. Deutschland möchte sich auch in Zukunft dafür einsetzen. Wenn Sie mir noch die Daumen drücken, dass wir auch eine Regierung bekommen, dann wird das noch besser gehen.

Herzlichen Dank.



Auf Präsident Trumps Rede folgte eine Diskussion mit Professor Klaus Schwab, dem Gründer und Executive Chairman des World Economic Forums. Eine Diskussion nach der Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel ist öffentlich nicht zu finden. Die Diskussion Prof. Schwab und Donald Trump:

MR. SCHWAB: Thank you, Mr. President, for this inspiring speech. As it is tradition at the forum, I will ask you one or two questions. And my first question is, why is the tax reform — why has it been of such a high priority for your administration?

PRESIDENT TRUMP: Well, first of all, Klaus, I want to congratulate you. This is an incredible group of people. We had dinner last night with about 15 leaders of industry, none of whom I knew, but all of whom I’ve read about for years. And it was truly an incredible group. But I think I have 15 new friends. So this has been really great what you’ve done and putting it together, the economic forum.

The tax reform was a dream of a lot of people over many years, but they weren’t able to get it done. Many people tried, and Ronald Reagan was really the last to make a meaningful cut and reform. And ours is cutting and reforming. We emphasize cut, but the reform is probably almost as important. We’ve wanted to do it. It is very tough, politically, to do it. Hard to believe that would be, but it is very, very tough. That’s why it hasn’t been done in close to 40 years.

And once we got it going, it was going. And the big — and I wouldn’t say a total surprise, but one of the big things that happened and took place is AT&T and some others came out very early and they said they were going to pay thousands and thousands of dollars to people that work for their companies. And you have 300,000, 400,000, 500,000 people working for these companies, and all of a sudden it became like a big waterfall, a big, beautiful waterfall where so many companies are doing it. And even today they just announced many more. But every day they announce more and more. And now it’s a fight for who’s going to give the most. It started at 1,000, and now we have them up to 3,000.

This is something that we didn’t anticipate. Oftentimes in business, things happen that you don’t anticipate. Usually that’s a bad thing, but this was a good thing. This came out of nowhere. Nobody ever thought of this as a possibility even. It wasn’t in the equation. We waited — we said, wait until February 1st when the checks start coming in. And people, Klaus, have a lot more money in their paycheck — because it’s not just a little money, this is a lot of money for people making a living doing whatever they may be doing.

And we really though February 1st it was going to kick in and everybody was going to be — well, we haven’t even gotten there yet and it’s kicked in. And it’s had an incredible impact on the stock market and the stock prices. We’ve set 84 records since my election — record stock market prices, meaning we hit new highs 84 different times out of a one-year period. And that’s a great thing. And in all fairness, that was done before we passed the tax cuts and tax reform.

So what happened is really something special. Then, as you know, and as I just said, Apple came in with $350 billion. And I tell you, I spoke with Tim Cook; I said, Tim, I will never consider this whole great run that we’ve made complete until you start building plants in the U.S. And I will tell you, this moved up very substantially. But when I heard 350, I thought he was talking — I thought they were talking $350 million. And, by the way, that’s a nice-sized plant. Not the greatest, but not bad. And they said, “No, sir. It’s $350 billion.” I said, that is something.

Well, we have tremendous amounts of money, including my newfound friends from last night — great companies. They’re all investing. When one of the gentlemen said he’s putting in $2 billion because of the tax cuts, I said to myself, “Wow, he’s actually the cheap one in the group” — because they’re putting in massive numbers of billions of dollars.

So I think you have a brand-new United States. You have a United States where people from all over the world are looking to come in and invest, and there’s just nothing like what’s happening.

And I just want to finish by — I have a group of people that have been so — I have a whole lot of them, so I won’t introduce because then I’ll insult at least half of them. But I’ve had a group of people that worked so hard on this and other things.

And we’re really doing — we had a great first year — so successful in so many different ways. And there’s a tremendous spirit. When you look at all of the different charts and polls, and you see, as an example, African American unemployment at the historic low — it’s never had a period of time like this. Same with Hispanic. Women at a 17-year low. It’s very heartwarming to see. But there’s a tremendous spirit in the United States. I would say it’s a spirit like I have never witnessed before. I’ve been here for awhile. I have never witnessed the spirit that our country has right now.

So I just want to thank you all, and all those that are pouring billions of dollars into our country, or ten dollars into our country, we thank you very much. Thank you.

MR. SCHWAB: Mr. President, I will ask you, maybe, a personal question. But before doing so, I’d just like to —

PRESIDENT TRUMP: Sounds very interesting.

MR. SCHWAB: — acknowledge that —

PRESIDENT TRUMP: I didn’t know about this one.

MR. SCHWAB: I would like to acknowledge the strong presence of your Cabinet members

PRESIDENT TRUMP: Yes.

MR. SCHWAB: — who tremendously contributed to the discussions the last (inaudible).

PRESIDENT TRUMP: Good, I would like to do that. That’s very nice.

MR. SCHWAB: Yeah. Now —
PRESIDENT TRUMP: Steven, Wilbur, Gary, Robert, even my General and my various other generals, you know. We’re making our military protection a little bit better for us too. So thank you very much. Does everybody understand that? I think so. Thank you all for being here.

MR. SCHWAB: Now my, maybe personal, question would be: What experience from your past have been most useful in preparing you for the Presidency?

PRESIDENT TRUMP: Well, being a businessman has been a great experience for me. I’ve loved it. I’ve always loved business. I’ve always been good at building things, and I’ve always been successful at making money. I’d buy things that would fail –that would be failures — and I’d turn them around and try and get them for the right price, and then I’d turn them around and make them successful. And I’ve been good at it. And that takes a certain ability.

And, you know, historically, I guess, there’s never really been a businessman or businessperson elected President. It’s always been a general or a politician. Throughout history, it’s always been a general — you had to be a general — but mostly it was politicians. You never have a businessman.

And then, in all fairness, I was saying to Klaus last night: Had the opposing party to me won — some of whom you backed, some of the people in the room — instead of being up almost 50 percent — the stock market is up since my election almost 50 percent — rather than that, I believe the stock market from that level, the initial level, would have been down close to 50 percent. That’s where we were heading. I really believe that — because they were going to put on massive new regulations. You couldn’t breathe. It was choking our country to death. And I was able to see that, Klaus, as a businessperson.

The other thing is, I’ve always seemed to get, for whatever reason, a disproportionate amount of press or media. (Laughter.) Throughout my whole life — somebody will explain someday why — but I’ve always gotten a lot. (Laughter.) And as businessman I was always treated really well by the press. The numbers speak and things happen, but I’ve always really had a very good press. And it wasn’t until I became a politician that I realized how nasty, how mean, how vicious, and how fake the press can be. As the cameras start going off in the background. (Laughter.)

But overall — I mean, the bottom line — somebody said, well, they couldn’t have been that bad because here we are — we’re President. And I think we’re doing a really great job with my team. I have a team of just tremendous people, and I think we’re doing a very special job. And I really believe it was time, and it was time to do that job, because I don’t think the United States would have done very well if it went through four or eight more years of regulation and, really, a very anti-business group of people.

We have a very pro-business group. We have regulations cut to a level — in the history of our country, Klaus — this was reported recently. In one year we’ve cut more regulations in my administration than any other administration in four, eight, or sixteen years, in the one case. We’ve cut more regulations in one year, and we have a ways to go. I mean, we’re probably 50 percent done.

And we’re going to have regulation. There’s nothing wrong with rules and regulations; you need them. But we’ve cut more than any administration ever in the history of our country, and we still have a ways to go. So I think between that and the tremendous tax cuts, we’ve really done something.

And one other thing I said — and I saw it last night with some of the leaders and the businesspeople — I think I’ve been a cheerleader for our country, and everybody representing a company or a country has to be a cheerleader, or no matter what you do, it’s just not going to work. And the reason I’m a cheerleader is because it’s easy — because I love our country and I think we’re just doing really well.

And we look forward to seeing you in America — special place — and where you are is a special place also.

Thank you all very much. I appreciate it. (Applause.)

MR. SCHWAB: Thank you. Thank you very much, Mr. President, for being with us.

The World Economic Forum community, who is assembled here, will be certainly — and I quote you from the last piece of your remarks — will be certainly among “the hardworking men and women who do their duty each and every day making this world a better place for everyone.”

Thank you very much for being with us.

PRESIDENT TRUMP: Thank you. Thank you very much everybody. Thank you.

END