Mittwoch, 27. September 2017

Energiewende | 10 dunkle Tage im September. Rettet Deutschland vor den Phantasten in den Parteibüros!

Auch drei Tage nach der Bundestagswahl 2017 blasen der Wind und lachen die Sonne noch immer nicht. Seit über 10 Tagen liegt Deutschland im Dunkeln, nicht nur politisch.

Deutschland läge im Dunkeln, wenn es die Kohle-, Gas- und Kernkraftwerke nicht gäbe, die Frau Merkels CDU/CSU ebenso abschaffen will, wie Herrn Schulzens SPD und Herrn Lindners FDP mit dessen unbedingtem Bekenntnis zum Climate Agreement Paris 2015, wie der Boss der Freien Demokraten Frau Göring-Eckhardt am 24.09.2017 mit fester Stimme im Vorgriff auf gelbgrüne Regierungsmisserfolge bekräftigte.

Die Grafik der Agora Energiewende, Lobbyinstitut der Energiewendeindustrie, zeigt und beweist die Lücken im Denken und im Handeln unserer politischen Elite, die samt und sonders technisch zu den developing parties des Landes gehört.

In den vergangenen 10 Tagen lieferten die insgesamt über 90.000 installierten Megawatt an Windkraft- und Photovoltaikanlagen duchschnittlich rd. 10.000 Megawatt (MW). Die Ausbeute liegt bei 10% bei Installationskosten in Höhe von 100%. Warum eine wirtschaftskompetente FDP nicht protestiert, ist politisches Geheimnis.


Der Elektrizitätsverbrauch lag bei durchschnittlich rd. 65.000 MW. Differenz: 55.000 MW ./. rd. 10.000 MW Bio- und Laufwasserelektrizität.

Erzeugungs-Lücke: rd. 45.000 MW x 10 Tage x 24 Stunden/Tag = 10.800.000 Megawattstunden = rd. 11 Milliarden kWh, die die verbannten fossilen und nuklearen Kraftwerke hinterlassen hätten. Ein Vergleich: 11 Mrd. kWh entsprechen der Jahresproduktion eines Kernkraftwerkes der 1.400-MW-Klasse.

Speichern sei die Lösung, sagen die technisch zu Entwickelnden in allen Parteibüros, die einen Schraubenschlüssel nicht von einem Hammer unterscheiden können.

Dazu sei wissenswert, dass die Speicherkapazität aller Pumpspeicherkraftwerke in Deutschland nur 0,05 Milliarden kWh bei einer Leistung von rd. 6.000 MW beträgt. Nach 8 Stunden mit 1/8 der in Deutschland während der 10-tägigen Flaute fehlenden Leistung sind die Speicher leer.

Zum Vergleich: Der Akku eines Tesla S hat einen Kapazität von ungefähr 90 kWh. Für die vergangenen 10 Tage wären 120 Millionen Tesla-Akkus erforderlich gewesen, jeder 700 kg schwer, die nach Ablauf der Flaute sofort wieder hätten geladen werden müssen. Doch womit? Gewicht der Akkus, ohne Infrastruktur: 84 Millionen Tonnen entsprechend dem Leergewicht von 76 Millionen VW Polo.

Nochmals ein Vergleich: Würde man die Jahresproduktion eines 1.400-MW-Kernkraftwerkes à la Brokdorf durch die einmalige Entladung von Tesla-S-Akkus ersetzen wollen, bräuchte man ebenfalls 120 Millionen Exemplare davon + Infrastruktur.

Wie unsere politische Elite eine Energiewende mit Wind und Sonne hinlegen will, ohne das Land in Dunkelheit, Armut und Terror zu treiben, mögen die Götter der technisch Unbedarften in den Parteibüros wissen.

Germania nigra ante portas!

Rettet Deutschland, ehe es von Phantasten wie Merkel, Seehofer, Schulz, Gabriel, Peters, Özdemir, Göring-Eckhardt, Wagenknecht und Lindner in den Ruin getrieben sein wird.