Dienstag, 12. September 2017

Einwanderung | Wie viele Sammelabschiebungen braucht das Land?

1 Sammelabschiedung hat 12 Abzuschiebende. Nehmen wir an, nur zweihunderttausend jährlich Ankommende  hätten kein Aufenthaltsrecht. Physikerin Merkel denkt sogar Größenordnungen ohne Limit weiter. Das ist ihr Recht als Angestellte des Volkes, dessen Weisung sie in einer Demokratie unterliegen würde. Belassen wir es bei jährlich Zweihunderttausend ohne Aufenthaltsrecht.

1 Sammelabschiebung im Großraumflugzeug hat brutto 12 Abzuschiebende. Netto verschweigen uns die Lückenmedien und die Regierungen des Bundes und der Länder.

Seien wir optimistisch und nehmen wir an, netto = brutto. Wie viele Sammelabschiebungen jährlich braucht das Land?

200.000 Abzuschiebende / 12 Abzuschiebende pro Sammelabschiebung = rd. 16.700.

16.700 jährliche Abschiebungen macht rd. 46 Abschiebungen täglich oder 2 Abschiebungen pro Stunde mit Großraumflugzeugen. Rund um die Uhr. Sieben Tage in der Woche. 365 Tage im Jahr.

Kosten? CO2-Fußabdruck? Hoffentlich halten es der Steuerzahler und der Klimawandel aus.

Dem Himmel sei Dank. Es gibt ja gar keine 16.700 Abschiebeflüge mit Großraumflugzeugen jährlich. Es gibt ja nur ab und zu einen. Damit wächst die Zahl der Ankommenden um jährlich 200.000. Sofern nur 200.000 jährlich Ankommende ohne Aufenthaltsrecht sind. Nach 5 Jahren würden 1.000.000 Aufenthaltsrechtlose hier sein. Nach 10 Jahren würden es 2 Millionen sein. Irgendwann werden irgendwelche menschenrechtlich festgelegten Fristen abgelaufen sein, und alle ohne Aufenthaltshalt werden es automatisch haben. Deutschland wird Schmelztiegel der Welt werden.

Ob die Ureinwohner das mögen, spielt keine Rolle.  Die Indianer wurden auch nicht um ihre Meinung gebeten, als Europäer Amerika fluteten. Die Indianer leben in Reservaten. Die Ureinwohner Deutschlands werden folgen. Der Islam wird Deutschland dominieren.

Wer möchte, dass eine Religion Deutschland beherrschen soll, möge am 24. September 2017  die Parteien der unbegrenzten Einwanderung in den Bundestag wählen. Wer nicht fünfmal täglich beten möchte, möge die Kreuze woanders machen.

Das Wahlrecht muss Wahlpflicht für jeden sein. Nicht abgegebene und ungültige Stimmen stärken nur das Weiter-So.