Samstag, 2. September 2017

Aus dem Buntland | Vom Automobil, der Plakettenfrage, dem Osterhasen, dem Pfingstochsen und vom Weihnachtsmann.

Braune Tonne, gelbe Tonne, blaue Tonne, rote Plakette, gelbe Plakette, grüne Plakette, blaue Plakette - Deutschland ist ein buntes Land.

Drei- bis viermal wöchentlich donnern Müll­werker - SPD und GRÜNE: Frauenquote nicht nur in Aufsichts­räten! - mit feinstaub- und NOixe-speienden Diesel­monstern durch die Straßen, den Müll farbentreu einzusammeln.

Rot-Gelb-Grüne Farbentreue auch bei Kraftfahrzeugen: Fünfunddreißigste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung zur Kenn­zeichnung der Kraftfahrzeuge mit geringem Beitrag zur Schadstoffbelastung - 35. BImSchV). Viele Ausnahmen bestätigen die deutsche Regel: Siehe "Anhang 3 - Ausnahmen von der Kennzeichnungspflicht nach § 2 Abs. 1 (zu § 2 Abs. 3)", oder verständlicher hier: Umwelt-Plakette.de: "Nationale bundes­einheit­liche Ausnahme­regelungen".

Rot-Gelb-Grün ist nicht genug. Menschen ächzen, husten und krächzen noch immer, unter Tonnen schwärzester Stäube und unsicht­barer NOixe leidend. In einer Metro­pole am Rande der nord­deutschen Tief­ebene seien die Ziga­retten- und Zigar­renverkäufe in der Marien­­straße schon zusam­­men­ge­brochen, so die neuesten Gerüchte. Die Bewohner nähmen die Lungenzüge jetzt beim Spazieren­gehen und hinterzögen damit Herrn Schäuble (CDU) Tabak­steuer in Mil­lionen­höhe, der, auf Abhilfe sin­nend, Atem­steuer erheben wol­le. Je dreckiger die Luft, umso steuer­teurer würde das Ein­atmen werden. Das Aus­atmen solle noch steuer­befreit bleiben. Obwohl, obwohl der Mensch 100x mehr CO2 ausatmet, als er einatmet! Da wäre noch dicke Luft für Steuern-Erfinder Dr. Schäuble, die Schwarze Null in den Merkel-Kabinetten II und III.

Deutschland wird bunt und bunter.

Im Land blauer Tonnen mangelt es schon aus ästhetischen Gründen an einer gleich­farbigen Pla­kette der Um­welt, an die Front­scheiben entsprechend zerti­fizierter Autos zu pappen. Pas­send zur Tonne. Panzer, Hub­schrauber und Müll­autos dürfen auch pappen, soll­ten sie wollen.

Das weibliche Geschlecht prescht aus Sorge um die Lungen der Lieben vor. Die Präsi­dentin des Deutschen Städte­tags Frau Dr. jur. Eva Lohse (CDU), im öffent­lichen Dienst und in der Partei groß gewor­den (Websiteabfrage: 02.09.2017), fordert "Der Bund muss die Blaue Pla­kette einführen" (HAZ, 02.09.2017). "[...] Die Blaue Pla­kette werde gebraucht, um schad­stoff­arme Autos zu kenn­zeichnen und eventu­elle Fahr­verbote kontrol­lieren zu kön­nen, betonte Lohse. [...]".

Da haben wir es wieder: Fahrverbote kontrollieren. Verbote, Gängeleien, Kontrol­len, Ver­bote, Gängeleien, Kontrol­len, Verbote ... . Sie sind das Lebens­elexier deutscher Poli­tiker, die ansonsten von der Frei­heit schwatzen und das glaubens­selige Volk einlul­len.

Was kommt nach der blauen "Umwelt-Plakette"? Die weiße? Die durchsichtige?

Was wird sein, wenn die Soziologenbrigaden der Partei­truppen erst mal mitge­kriegt haben werden, dass Elektro­autos Akkumu­latoren mit knackig­giftigen Zutaten aus dem Abbau in Entwicklungs­ländern haben und dass die Akkus im Falle in­nerer Fehler spontan explo­dieren kön­nen, Menschen­leben fres­send? Was dann? Werden dann Diesel­autos wieder von denselben, die sie heute ver­teufeln, angebetet werden?

Wer meint, dass Politiker in Deutschland ruhen werden, bevor alle Grenz­werte unter Null getrieben wor­den sind, glaubt auch an Oster­hasen, Pfingst­ochsen und an Weihnachts­männer.

In 3 Wochen ist Bundestagswahl. Ehe man wieder CDU und CSU wähle, lese man: "Offener Brief an alle Angela-Merkel-Wähler", Frank W. Haubold.