Mittwoch, 2. August 2017

Elektromobilität | Die Garantie auf die Batterie.

Elektromobile beherrschen Medien und Mäuler. Tolle Autos, seien sie, mit irren Reichweiten von 400 km, und noch viel mehr. Das Laden ginge schneller, als Horst der Chauffeur pieseln könne. Acht wahnsinnig lange Jahr garantierten die Elektromobilfabrikanten für den Akkumulator, im Volksmund Batterie genannt.

Der Fachmann staunt, der Fachmann wundert sich, der sich schon mit Kapazitätsmessungen von Akkumulator-Großanlagen plagte, als der/die JüngerInnen der Sekte "Elektromobile juchhe" noch in Papis Säckchen über Stock und Steine hüpften.

Ein Beispiel: Bei BMW kann der Interessierte fündig werden. Im "BMW i Battery Certificate (SA7AQ) für die Hochvolt-Batterie – Leistungen und Bedingungen" steht im Absatz 4:
"Die Kapazität einer Lithium-Ionen Hochvolt-Batterie sinkt technisch bedingt über die Nutzungs­dauer (natür­licher Verschleiß). Ergibt eine Kapazi­täts­mes­sung bei einer BMW i Service­werkstatt inner­halb des Zerti­fikats­zeit­raums, dass die Netto-Bat­terie-Kapa­zität unter 70 % des ursprüng­lichen Wertes bei Aus­lieferung des BMW i Neu­fahr­zeugs gefal­len ist, stellt dieser unter 70 % lie­gende Anteil einen über­mäßigen Kapa­zitäts­verlust dar. Dieser über­mäßige Kapa­zitäts­verlust wird für den Käufer kosten­frei beseitigt."
Fazit: Wenn das alterungsbedingt oder mängelbedingt sinkende Vermögen der Batterie, elektrische Energie zu speichern, unter 70% des bei der Auslieferung (!) vorhandenen Wertes sinkt, dann erfährt der Elektro­mobil­kunde die Garantie­leistung des Elektro­mobil­her­stellers auf Auf­stockung des Speicher­­ver­mögens auf den Wert von 70% des bei Auslieferung vorhandenen Wertes. Nicht mehr und nicht weniger.

Der Streit wird kommen. Der Zunft der Sachverständigen für Elektro­mobil­akkumu­latoren winkt goldener Boden.
  1. Warum wird das Speichervermögen der Batterie auf den Zeitpunkt der Auslieferung bezogen und nicht auf den Bemessungswert der Batterie?
  2. Welcher Kunde kennt die bei Auslieferung vorhandene "Netto-Batterie-Kapazität"?
  3. Was versteht der Elektromobilhersteller unter "Netto-Batterie-Kapazität"? In welchen technischen Regelwerken ist "Netto-Bat­terie-Kapazität" von Batterien für Elektro­mobile definiert?
  4. Unter welchen Bedingungen und nach welchen Standards wird das Speichervermögen der Batterie des Elektromobiles im Typ­prüf­verfahren, im Neu­zustand, im Aus­lieferungs­zustand und zum Zeit­punkt der Mängel­rüge gemessen?
Vergleichen wir mit einem Auto mit Verbrennungsmotor. Das Auto hat einen Tank aus Metall oder aus Kunststoff. Der Bemessungs­inhalt des Tanks ist X Liter. Die Fertigungs­toleranz sei groß­zügige 5%. Dann haben Tanks in Autos mit Verbren­nungs­motoren Inhalte von X Litern +/-5%. Ab dem Einbau bis zur Verschrot­tung des Autos mit Verbren­nungs­motor bleibt der Tank­inhalt nach­haltig konstant bei X Liter +/-5%. Verkleinerung des Tanks "über die Nutzungs­dauer (natür­licher Verschleiß)"? Gibt es nicht. Ersatz des Tanks wegen über die Nutzungs­dauer geschrumpften Tank­inhaltes? Unbekannt. Austausch­kosten? Da Austausch nicht notwendig, sind die Kosten = Null.

Wie sieht es beim Elektromobil aus? Der stolze Besitzer oder Eigen­tümer startet mit irrer Reich­weite von 400 km. Im Laufe der Zeit schrumpft wegen "natürlichen Verschleißes" die Reich­weite Prozent um Prozent, bis der Eigner nur noch ein lahmes Kurz­strecken­elektro­mobil unter dem Gesäß hat, dessen Wieder­belebung auf irre 400 km einen neuen Akku für einige tausend Euro notwendig macht. Politisch-korrekt mit dem Elektro­mobil zu fahren, erfordert halt finanzielle Opfer.

Ausbau, Wiederaufarbeitung und Entsorgung der verschlis­senen Bat­terie als Sonder­müll, Umwelt­freud­lichkeit und Wirt­schaft­lichkeit spielen bei Elektro­mobilen Neben­rollen. Schließ­lich hat die Parla­menta­rische Öko­diktatur beschlossen: Es werde elek­trisch gefahren - so unsinnig es gegenwärtig auch sein mag.