Dienstag, 25. Juli 2017

Biblis und der lange Atem der Ministerin ( F.A.Z. vom 20.7.17 )

Die Abschaltung des Kernkraftwerkes Biblis nach dem Vorfall von Fukushima war nicht nur wegen der Stromversorgung in Deutschland, sondern auch wegen des Wegfalls vieler Arbeitskräfte eine der dümmsten Entscheidungen der Bundesregierung unter Frau Merkel. Passend dazu wird auch noch im o.g. Artikel eine gut gelaunte Umweltministerin Hinz beschrieben, die in Biblis einen Schlussstrich unter das Atomzeitalter in Hessen zieht. Besagte Ministerin wollte bereits im Jahr 1998 dafür sorgen, Biblis außer Betrieb zu nehmen. Am 30.11.98 erschien diesbezüglich eine Anzeige der Firma RWE- Energie in der Frankfurter Rundschau mit dem Titel: Arbeitslosigkeit statt High-Tech-Jobs? In dieser Anzeige wird eine Auszubildende im Kernkraftwerk Biblis u.a. mit folgenden Ausführungen zitiert: Ich bin dagegen, Frau Hinz, wenn Politiker den Wählern ihrer Partei nur immer das sagen, was diese hören wollen. Immer nur "Anti" sein, ist nicht in Ordnung. Im Gegensatz zu Ihnen haben meine Kollegen und ich als Azubi in Biblis nicht die Chance, unser Geld auch mit grünen Phantasien zu verdienen.