Montag, 15. Mai 2017

Der Dieselmotor | Jenseits der Grenzwerte lauert der Sensenmann.

n-tv, 15.05.2017: "Abgase jenseits der Grenzwerte - Zehntausende sterben an Pkw-Stickoxiden."

Forscherinnen und Forscher hätten herausgefunden, dass wegen Überschreitung von Abgasgrenzwerten Zehntausende vorzeitig in die ewigen Jagdgründe eingezogen seien. Tolle Leute, diese Forscherinnen und Forscher, die genau wissen, wer warum Tage, Wochen oder Monate vorzeitig das Leben ausgehaucht hat. Tolle Leute, diese Forscherinnen und Forscher, die genau wissen, dass der Sensenmann genau weiß, wer wann wo wieviel NOixe und Feinststäube inhaliert hat und nur deshalb zu schnittern sei, und nicht, weil er vielleicht zu häufig unter Tagesthemen-Kontamination gelitten habe.

Am letalwirksamsten soll Forscherinnen und Forschern zufolge, die wegen Furcht vor Repressalien ungenannt bleiben möchten, die wöchentliche Kanzlerinnenpredigt sein, die samstägliche Video-Podcast-Soap, die nur Hartgesottenste mehr als drei Mal ausgehalten haben sollen. LD 100, so hätten Studien an knochenharten Realobjekten gezeigt, liege bei 5 Soap/6 Monate. Selbst nur eine einzige Soap könne zu signifikanten Lebenszeitverkürzungen von > 48 Monaten führen. Bei einer besonders deftigen Soap fiel der Proband schon nach 1:12 Minuten wie ein Brett nachhaltig um.

Warum also die Katastrophenszenarien mit NOixen und feinsten Stäuben von Dieselmotoren, wenn anderswo tausendmal höhere Risiken lauern? Die Antwort wissen nur der Wind, die Forschungsgeldgeber und die Forschungsgeldempfänger.