Donnerstag, 29. Dezember 2016

Energiewende | Und schon wieder: WKA kippt um.

Vorsicht vor Windkraftanlagen. Irgendwann kippt jede um. Diesmal am 27.12.2016 im "Windpark" Sitten.

http://www.noz.de/deutschland-welt/vermischtes/artikel/828196/95-meter-hohes-windrad-in-sachsen-umgeknickt#gallery&0&0&828196

https://erwinloewe.blogspot.com/2016/12/energiewende-unfalle-von.html

Energiewende | Die Transformation von Gigawatt in Gigabyte - Chefelektriker Cem Özdemir klärte auf.

Kurz vor Jahresende ist die Zeit für Erinnerungen, für Zeitloses, für Epochales. Heute soll an Chefelektriker Cem Özdemirs (Bündnis 90/Die Grünen) Erfindung vom März 2011 erinnert werden, die Transformation von Gigawatt in Gigabyte, der Deutschland und die Welt Ungeheures zu verdanken haben. Wind- und Sonnenstrom zum Preis einer Eiskugel.

Quelle: Erwin Löwe auf Blogger

Es ist immer wieder ein Genuss, Fachleuten zusehen und zuhören zu dürfen.



Quelle: Youtube - http://www.youtube.com/watch?v=fhi4cvmmjBE
Ursprung: http://m.ardmediathek.de/Brennpunkt-Atomkatastrophe-in-Japan?docId=8578044&pageId=13932928

Titel der Sendung: Brennpunkt: Atomkatastrophe in Japan, Das Erste, 15.03.2011. Dauer: 30:13 min. Özdemir-Interview: ca. 24:05 min -27:40 min. Gigabyte statt Gigawatt. Genießen Sie Chefelektriker Özdemirs Gigabyte zur Mittagszeit.

Donnerstag, 22. Dezember 2016

Bundesrepublik Deutschland | Für wen gilt das Grundgesetz?

Für wen gilt das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland?

Link: Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Auszugsweise einige Artikel aus den Grundrechten. Die Hervorhebungen und Kürzungen "[...]" stammen vom Autor.

Präambel

Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben. Die Deutschen in den Ländern Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, [...] und Thüringen haben in freier Selbstbestimmung die Einheit und Freiheit Deutschlands vollendet. Damit gilt dieses Grundgesetz für das gesamte Deutsche Volk.

Energiewende | Netzausbau - Status Oktober 2016

Die Umstellung des Elektrizitätssystems mit der Abkopplung der Erzeuger- von den Verbraucher­zentren auf „Erneuer­bare-Energien-Strom­produ­zenten“, deren Produktions­zentren Windkraft in Nord­deutschland und Photo­voltaik in Süddeutsch­land stehen, erfordert bei der unver­änderten Verbraucher­struktur ein erweitertes Über­tragungs­netz mit neuen, leistungs­fähigen Höchst­spannungs­verbindungen in ganz Deutschland. Um Planung und Bau über die Grenzen von Bundes­ländern hinweg zu straf­fen, wurden 2009 das Energie­leitungs­ausbau­gesetz EnLAG und 2013 das Bundes­bedarfs­plan­gesetz BBPlG verabschiedet, Links: siehe unten. Den Über­tragungs­netz­betreibern (ÜNB) wurden immer mehr Zuständig­keiten zugunsten der staat­lichen Bundes­netz­agentur entzogen. Die öffent­liche Hand, hoffte die Bundes­regierung, würde für kurze Planungs-, Genehmigungs- und Errichtungs­phasen sorgen können. Der Status heute, im 7. Jahr nach Verabschiedung des EnLAG.

Ein Blick zurück auf den Stand der Vorhaben aus dem BBPlG nach dem 1. Quartal 2016, Blogbeitrag vom 07. Juni 2016. Auszug:

"Stand nach dem ersten Quartal 2016
  • Die Gesamtlänge der Leitungen, die sich aus dem Bundes­bedarfs­­plangesetz ergeben, liegt aktuell bei etwa 6.100 km. Im Netz­ent­wicklungs­plan sind davon etwa 3.050 km als Netz­verstärkung kategorisiert.
  • Die Gesamtlänge der Leitungen in Deutschland wird stark vom Verlauf der Nord-Süd-Korridore abhängen und sich im weiteren Verfahrens­­verlauf konkretisieren.
  • Insgesamt sind rund 350 km genehmigt und 65 km realisiert. Im ersten Quartal wurden sechs Kilometer realisiert."

Zum Status nach dem 3. Quartal 2016 teilt die Bundesnetzagentur mit:

Dienstag, 20. Dezember 2016

Klimawandel und Energiewende | Witterung 2016 kälter als 2015. Klimawandel macht Bogen um Deutschland.

Am 20. Dezember 2016 stellte die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen e. V. (AGEB) den Bericht über den Energieverbrauch 2016 in Deutschland vor. Link: AG Energiebilanzen - pressedienst - Nr. 05 | 2016.

Fazit
Energieverbrauch 2016: + 1,6% gegenüber 2015

Gründe, Vergleich mit 2015
  • Schaltjahr, 1 Tag mehr: ca. +0,3%
  • Positive wirtschaftliche Entwicklung
  • Bevölkerungszuwachs
  • Witterung. kälter als 2015: ca. +0,6%
Im Gegensatz zu den medialen und politischen Gehirnwäschekampagnen war 2016 nicht das wärmste aller Jahre seit Olims Zeiten. Im Gegenteil. 2016 war die Witterung in Deutschland kälter als 2015.

Erzeugung Erneuerbare, Vergleich mit 2015
Biomasse: +3%. 
Windkraft an Land und auf See: +1%. 
Photovoltaik und Solarthermie: -1%

Die Prozentzahlen sind keine Tippfehler. Trotz Milliardensubventionen treten Windelektrizität, Solarelektrizität und Solarwärme auf der Stelle.

CO2-Emissionen, Vergleich mit 2015
Energiebedingte CO2-Emissionen: +0,9%

Die Zahlen der AGEB beweisen Ineffizienz und Wirkungslosigkeit der "Energiewende" und sie zeigen auf, dass es für menschlich hervorgerufenen Klimawandel noch immer an Beweisen fehlt.

Samstag, 17. Dezember 2016

Gesellschaft | Dortmund und Drache Klimawandel.

Unermüdlich bekämpfen Ministerin Barbara Hendricks (SPD) und tausende Kombattanten im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) die Einwanderung des hitzeschnaubenden Drachens Klimawandel.

Am 09. Dezember musste der Drache eine Niederlage auf dem Marsch durch Deutsch­land hinnehmen. Dortmund gelang es, ihn scheitern zu lassen.

Wie? Ganz einfach. Dortmund ersetzte bei ein paar Straßen­laternen die Leuchten durch solche mit LED-Lampen, baute ein paar hundert neue Fahrrad­park­plätze und krönte das Ganze mit einigen Lade­stationen für elektrische Stahlrösser. Geschlagene 522 Tonnen CO2 sagen die amtlichen Propheten als jährliche Minderung voraus. Verdreifachung des Verkaufes an Stahlross­parkplatz­monats­karten sei erreicht worden. Dortmunds Kämmerer strahlt. Noch nie war es so leicht, dem Volk Geld aus den Taschen zu ziehen. Im Namen des Drachen geht alles.

Derweil wälzt sich Drache Klimawandel vor Lachen krümmend auf dem Magerrasen.

Link: "Bundesumweltministerium zeichnet Stadt Dortmund zweifach für Klimaschutz aus"

Freitag, 16. Dezember 2016

Schüler sparen 4400 Tonnen CO2 ein.

F.A.Z. vom 30.11.16 ( Rhein- Main- Teil )

In Frankfurt wurde jetzt die "Kleine Energiewende" ausgerufen. Was das bedeutet? Nun, banale Dinge wie das Stoßlüften, das Licht und die elektrischen Geräte in den Klassenräumen der Schulen ausschalten wird vom Verein Umweltlernen als Maßnahme gegen den Klimawandel angepriesen. Die CO2- Kastastrophenhysteriker schrecken offensichtlich vor nichts mehr zurück, gewohnheitsmäßige Abläufe im Alltag bei zivilisierten Menschen als besondere Maßnahmen für den Klimaschutz hervorzuheben. Solche Leute hätte man früher wegen Volksverdummung zum Amtsarzt geschickt.

Wilfried Limbach

Donnerstag, 15. Dezember 2016

Bundesregierung | Klare Gedanken, klare Sprache, klare Gesetze.

Auf der Suche nach dem Abgabetermin der Einkommensteuererklärung 2016, der Gerüchten nach 2017 nicht mehr der 31. Mai sein soll, wurde das Einkommensteuergesetz 2016 gefunden - EStG 2016.

231 Seiten und 99 §§ stark ist das Teufelswerk. Wo der § mit dem Abgabetermin für Einkommensteuererklärungen 2016 des unbeschränkt steuerpflichtigen Bürgers zu finden ist, mag die Hölle wissen. Der unbeschränkt Steuerpflichtige sucht noch immer. Beim Suchen hatte der unbeschränkt Steuerpflichtige Gelegenheit, die klare Denkweise der Berliner Teufelswerkschreiber zu bewundern. § 52 Anwendungsvorschriften ab Seite 190 sei Beispiel der eindeutigen, übersichtlichen und klar verständlichen Steuergesetzgebung aus dem Hause Schwarze Null.
"(31) 1 § 23 Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 in der am 18. August 2007 geltenden Fassung ist erstmals auf Veräußerungsgeschäfte anzuwenden, bei denen die Wirtschaftsgüter nach dem 31. Dezember 2008 auf Grund eines nach diesem Zeitpunkt rechtswirksam abgeschlossenen obligatorischen Vertrags oder gleichstehenden Rechtsakts angeschafft wurden; § 23 Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 Satz 2 in der am 14. Dezember 2010 geltenden Fassung ist erstmals auf Veräußerungsgeschäfte anzuwenden, bei denen die Gegenstände des täglichen Gebrauchs auf Grund eines nach dem 13. Dezember 2010 rechtskräftig abgeschlossenen Vertrags oder gleichstehenden Rechtsakts angeschafft wurden. 2 § 23 Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 in der am 1. Januar 1999 geltenden Fassung ist letztmals auf Veräußerungsgeschäfte anzuwenden, bei denen die Wirtschaftsgüter vor dem 1. Januar 2009 erworben wurden. 3 § 23 Absatz 1 Satz 1 Nummer 4 ist auf Termingeschäfte anzuwenden, bei denen der Erwerb des Rechts auf einen Differenzausgleich, Geldbetrag oder Vorteil nach dem 31. Dezember 1998 und vor dem 1. Januar 2009 erfolgt. 4 § 23 Absatz 3 Satz 4 in der am 1. Januar 2000 geltenden Fassung ist auf Veräußerungsgeschäfte anzuwenden, bei denen der Steuerpflichtige das Wirtschaftsgut nach dem 31. Juli 1995 und vor dem 1. Januar 2009 angeschafft oder nach dem 31. Dezember 1998 und vor dem 1. Januar 2009 fertiggestellt hat; § 23 Absatz 3 Satz 4 in der am 1. Januar 2009 geltenden Fassung ist auf Veräußerungsgeschäfte anzuwenden, bei denen der Steuerpflichtige das Wirtschaftsgut nach dem 31. Dezember 2008 angeschafft oder fertiggestellt hat. 5 § 23 Absatz 1 Satz 2 und 3 sowie Absatz 3 Satz 3 in der am 12. Dezember 2006 geltenden Fassung sind für Anteile, die einbringungsgeboren im Sinne des § 21 des Umwandlungssteuergesetzes in der am 12. Dezember 2006 geltenden Fassung sind, weiter anzuwenden."
Wer möchte jetzt nicht in die Tischkante beißen?

Montag, 12. Dezember 2016

Energiewende | Unfälle von Windkraftanlagen

"Knacks!", schreibt der NDR am 12.12.2016, "Windrad in der Mitte durchgebrochen".

Havarien von Windkraftanlagen (WKA) sind alltäglich geworden. Irgendwo brennt immer eine Gondel, Türme brechen ab und Flügel fliegen durch die Lüfte. In wenigen Jahren werden 100.000 WKA die Landschaften verschönern und mit fliegenden Flügeln Zirkusatmospäre vermitteln. Dem Schutz der nicht in gepanzerten Staatskarossen Lebenden dienend, plane die Bundesregierung Helmpflicht für alle.

Siehe auch

Sonntag, 11. Dezember 2016

Vier zu Null. | Video-Podcast der Bundeskanzlerin #40/2016 vom 10.12.2016.

Polizeihauptkommissar Frank Rogatty von der Bundespolizei stellte die Fragen. Vier Fragen. Kurz. Präzise.

Bundeskanzlerin Merkel antwortete. Vier Antworten. Viele Worte. Viermal daneben. Null Punkte.

Link: Der Text des Video-Podcasts vom 10.12.2016.
Link: Das Video des Video-Podcasts vom 10.12.2016.

Viel Vergnügen.

Hinweis: Die Webmaster der Bundesregierung sortieren das Webangebot ab und an um. Es kann deshalb nicht garantiert werden, dass die beiden Links lange funktionieren werden.

Donnerstag, 8. Dezember 2016

CDU | Aus dem Gründungsaufruf vom 26. Juni 1945.

Schon sechs Wochen nach der Kapitulation rief die Christlich-Demokratische Union Deutschlands CDU: "Deutsches Volk!" und bat um Mitarbeit zum Wiederaufbau des Landes und um Mitarbeit in der Partei.

Link: https://www.hdg.de/lemo/bestand/objekt/druckgut-gruendungsaufruf-cdu.html

Zwei Sätze aus dem Gründungsaufruf:
Das Recht muss wieder die Grundlage des ganzen öffentlichen Lebens werden. An Stelle der Lüge: "Recht ist, was dem Volk nutzt", muss die ewige Wahrheit treten: "Dem Volke nutzt nur, was Recht ist."
An Stelle der Lüge muss die ewige Wahrheit treten: "Dem Volke nutzt nur, was Recht ist."

Man spiegele die ewige Maxime des CDU-Gründungsaufrufes 1945 an den Handlungen der Kabinette Merkel I, II und III sechzig, siebzig Jahre danach.

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Kerntechnik | Verschwurbeltes aus Karlsruhe und ein Schweizer Volksentscheid.

Am 06. Dezember 2016 verkündete das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) das Urteil im Verfahren über den beschleunigten Ausstieg aus der friedlichen Nutzung der Kernenergie, der 2011 von Bundesregierung und Bundestag beschlossen worden war.

Das BVerfG stellt fest, dass Enteignungen nicht vorgenommen worden sind. In diesem Falle wäre Eigentum entzogen worden und in das Eigentum der öffentlichen Hand überführt worden. Die Eigentumsverhältnisse der 2011 stillgelegten Kernkraftwerke und die der laufzeitbeschränkten Kernkraftwerke sind aber unverändert.

Mit der 13. AtG-Novelle von 2011 sind lediglich Produktionslizenzen entzogen worden, ein Vorgang, mit dem jedes Unternehmen zu rechnen hätte.

Dienstag, 6. Dezember 2016

CDU-Parteitag 2016 | CDU plant Steuererhöhungen - keine Stimme der CDU

Der Bundesvorstand der CDU im Leitpapier "Orientierung in schwierigen Zeiten – für ein erfolgreiches Deutschland und Europa", Antrag A6 I:
"[...] Wir schließen Steuererhöhungen grundsätzlich aus, [...]".
"Grundsätzlich" erweckt den Anschein, auf "gar keinen Fall". Tatsächlich bedeutet "grundsätzlich", dass Ausnahmen erlaubt sind.

Mit diesem die schon lange hier Steuern Zahlenden bewusst hinter das Licht führenden "grundsätzlich" hat Dr. Schäuble, die schwarze Null der CDU, das Scheunentor "Steuererhöhungen" für die kommende Wahlperiode 2017-2021 aufgerissen.

Deshalb: Keine Stimme der CDU und der CSU, dem allzeit gefügigen Anhängsel.

Link: https://www.cdu.de/system/tdf/media/images/780x439_artikel_slider/161205_antrag_a.pdf?file=1

Hannover | Diffuse Gefahr.

Ohne viele Worte. Von Hannover geht eine diffuse Gefahr aus. Nichts Neues für schon länger hier Lebende. Neu nur für noch nicht so lange hier Lebende. Diffuses aus dem Rathaus. Das Haus, das Verrückte macht (Asterix erobert Rom).

Bundesverfassungsgericht | Kein Eigentum.

Im Rahmen des Urteils zum vorzeitigen Ausstieg aus der Kernenergie vom 06.12.2016 stellt das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) unter dem Leitsatz 3 b) fest:
"b) An öffentlich-rechtlichen Genehmigungen besteht grundsätzlich kein Eigentum."
Wenn öffentlich-rechtliche Genehmigungen kein Eigentum begründen, was sind sie dann wert?

Samstag, 3. Dezember 2016

Gaben und Talente einer Dienerin.

Am 20. November 2016 proklamierte Frau Merkel (CDU) ihre Kanzlerschaft 2017 bis 2021.


Quelle: Youtube. https://youtu.be/yX0osniWglA

Der Text ab 2 Minuten, 18 Sekunden.
"... leitet mich auch heute. Heute, in überaus schwierigen, man kann auch sagen, in unsicheren Zeiten, in Zeiten, in denen die Menschen, so ist mir von sehr vielen gesagt worden, wenig Verständnis hätten, wenn ich jetzt nicht noch einmal meine ganze Erfahrung und das, was mir an Gaben und Talenten gegeben ist, in die Waagschale werfen würde, um meinen Dienst für Deutschland zu tun. Und für mich spüre ich, und darauf freue ich mich auch, dass ich damit diesem Land und meiner Partei auch etwas von dem weiter zurück geben kann ..."
"... meine ganze Erfahrung und das, was mir an Gaben und Talenten gegeben ist, in die Waagschale werfen würde, um meinen Dienst für Deutschland zu tun. ...."

Links
http://www.cdu-austritt.de/
http://konservative-sammlung.de/
Die Lüge: "Mit mir wird es keine PKW-Maut geben."

Donnerstag, 1. Dezember 2016

UNESCO | Das Loch in der Socke.

Auf das deutsche Genossenschaftswesen, das UNESCO gerade als "Immaterielles Welt­kul­tur­erbe" geadelt hat, soll noch vor Niko­laus das deutsche Loch in der Socke folgen. UNESCO: "Das deutsche Loch in der Socke ist das Immateri­ellste, das die Welt je ge­sehen hat und muss auf ewig geerbt bleiben." Warnung: Im Hintergrund lauert Dr. Schäuble wg. Steuer auf Erbe vom Loch.
Nachtrag: Das belgische Saufen ist auch "Immaterielles Weltkulturerbe." https://www.youtube.com/­watch?v=US5MB7uhvRw. Immateriell saufen? UNESCO macht's möglich.