Montag, 25. Juli 2016

Energiepolitik | Wann wird die Energiewende beendet werden?

24.07.2016: Ein Brief an Herrn Sigmar Gabriel (SPD), Bundesminister für Wirtschaft und Energie. Antworten werden im Blog gezeigt werden. Schaun mer mal, dann sehn mer scho.

Größer: Bitte Anklicken.

Blogbeitrag vom 23.07.2016: Energiewende | Die Lücke im Erneuerbaren Nichts.
Blogbeiträge zum Label Leistungsbilanz

Samstag, 23. Juli 2016

Energiewende | Die Lücke im Erneuerbaren Nichts.

Sommer 2016. Die Energiewende kommt voran. Die EEG-Umlage, die Subvention der Erneuerbaren, klettert Jahr um Jahr. Für Haushaltskunden steht sie seit Januar 2016 bei 7,56 Cent/kWh inklusive Mehrwertsteuer. 2017, 2018, 2019, 2020, ... wird die Kletterpartie weitergehen. Der Gipfel ist hoch.

Die diesjährige Erneuerbare-Energien-Subvention beträgt etwa 25 Milliarden Euro. Dafür gäbe es wahlweise 1 Million neue CO2- und NOx-freundliche Kleinwagen zu kaufen, 12 Milliarden Brote, 6 Milliarden Kilogramm Butter, 2,5 Milliarden Kisten Bier oder ... Erneuerbares Nichts. Die Bundesregierung bevorzugt Erneuerbares Nichts und zwingt das Volk zur Bezahlung des Nichts. Die Subventionen sind, wie alle Subventionen, in die Taschen von Profiteuren geschleudertes Geld, die nichts dafür leisten müssen. Sie müssen nur da sein und Bankkonten haben.

Bundesminister Sigmar Gabriel (SPD, Pädagoge) ist einer unserer treuesten Subventionäre des Nichts, der behauptet, dass 1. nur mit Nichts die Erde vor dem Klimakollaps zu bewahren sei, der dem Ersten Gebot der Klimawandelpriester zufolge drohen wird, und dass 2. dies nur mit Wind zu schaffen sei, der dem Klimawandel einen blasen würde.

Das deutsche Wahl- und Stromvolk glaubt traditionsgemäß tiefgläubig, was die Obrigkeit predigt.

In der Grafik sind "grün" die Stromerzeugung aus Biomasse und "hellblau" die aus Laufwasserkraftwerken enthalten. Beide sind wie Grundlast sehr stabil und betragen zusammen etwa 9.100 MW. Der Anteil "Laufwasser" hat sich in den letzten Jahrzehnten aus geologischen Gründen kaum verändert. "Laufwasser" gab es schon zu Zeiten der verpönten Energieriesen, es wurde nur nicht hochtrabend "Erneuerbar" genannt. Die Vergasung von Biomasse zur Strom- und Wärmeproduktion, die auf landwirtschaftlichen Flächen als Energiepflanzen extra angebaut und verwertet wird, gehört zu den Fehlentwicklungen einer ökoreligiös gesteuerten Staatswirtschaft, die besser heute als morgen aufgegeben werden sollte.

In den vergangenen sieben Tagen herrschte flautenreiches Sommerwetter. Der "blaue" Wind hatte sich verkrochen. Es muss ihm zu heiß gewesen sein.

Quelle: www.agora-energiewende.de. Einspeiseverläufe Elektrizität für
Biomasse, Laufwasser, Windkraft an Land und der Verlauf des Bedarfes
an Elektrizität in der Bundesrepublik Deutschland in der Zeit vom 16.-23. Juli 2016.


Freitag, 22. Juli 2016

Gesellschaft | Sieht-mit-Sorge-Berufspolitiker.

Herr Lammert sieht mit Sorge. Frau Merkel sieht mit Sorge. Herr Altmaier sieht mit Sorge. Herr Kauder sieht mit Sorge. Herr Steinmeier sieht mit Sorge. Herr Gabriel sieht mit Sorge. Frau von der Leyen sieht mit Sorge. Herr Schäuble sieht mit Sorge. Herr Özdmir sieht mit Sorge. Frau Roth sieht mit gaanz, gaaanz grooßer Soooohhrge. ......

Beispielsweise am 22.07.2016 in DIE WELT: "Lammert sieht Einschränkung der Grundrechte in der Türkei mit Sorge".

Das Volk braucht die direkte Demokratie, die direkte Wahl des Bundespräsidenten und des Bundeskanzlers, der im Auftrag des Volkes eine Regierung zu bilden und zu führen hat, und die Möglichkeit, während einer Wahlperiode den Bundeskanzler neu wählen zu können.

Das Volk braucht keine "sieht-mit-Sorge"-Berufspolitiker. Das Volk braucht direkt gewählte Bundespolitiker, die ausschließlich die Interessen des Wahlvolkes vertreten.

Donnerstag, 21. Juli 2016

Politik | Petra Hinz (SPD) curriculum vitae am Morgen und am Nachmittag.

Am 19. Juli 2016 ließ die SPD-Bundestagsabgeordnete Petra Hinz mitteilen, dass sie über Jahrzehnte aufrichtig und integer mit gefälschtem Lebens­lauf betrogen habe. Die Mit­teilung schließt: "Das politische Engagement von Frau Hinz war und ist von Auf­richtig­keit und Integrität geprägt. Sie ist daher sehr bestürzt, nicht die Courage aufge­bracht zu haben, für ihr Fehl­verhalten gerade­zustehen. Sie bittet ihre Weg­begleiter, ihre Mit­arbeiter, ihre Freunde und Familie, all die Menschen, die ihr ver­traut haben, und auch die all­gemeine Öffent­lichkeit von ganzem Herzen um Ent­schuldigung." So einfach stellen sich Politiker Betrugs­ablaß vor. Von ganzem Herzen Alles ganz schnell vergessen. Am 20. Juli gibt Frau Hinz bekannt, das Bundes­tags­mandat nieder­legen zu wollen. Die Bundes­tags­verwal­tung soll schon verkündet haben, dass sie keinen Grund zu irgend­welchen Maß­nahmen sähe, und dass die Abgeordnetin­nen­pension repräsentativdemokratisch betrugs­resistent sei.

Für die Nachwelt: Petra Hinz curriculum vitae am Morgen und am Nachmittag des 20. Juli 2016. Quelle: Deutscher Bundestag, Abgeordnete, Biografien, 18. Wahlperiode (2013-2017).



Screenshot: 20. Juli 2016, 08:45 Uhr.
Screenshot: 20. Juli 2016, 16:53 Uhr.

Freitag, 15. Juli 2016

Grüne in Hannover | Maschsee zuschütten und Automobilfabrik liquidieren?

Die Stadtverwaltung Hannover macht ein Filmchen über die Stadt Hannover, die nach Plänen der mitregierenden SPD Europäische Kulturhauptstadt werden soll. Aha.

Im Film tauchen auch der Maschsee mit Statuen auf.

Das irritiert die Grünen des Stadtverbandes Hannover tief und nachhaltig. Denn im Filmchen sind "die Plastiken Fackelläufer (1936) und Fischreiter (1938) von Hermann Scheuernstuhl am Maschsee zu sehen. Beide Figuren zeigen den sogenannten Führergruß, die “verhaltene Heilsbringergeste“ der Nazizeit, wie der Stadthistoriker Sid Auffahrt kommentiert (HAZ 23.2.2012)." Die Szenen mit den Statuen sind noch kürzer als Wimpernschläge, für grüne Aufregung reicht es allemal. Begründung der Grünen: "Hintergrund: In dem Jubiläumsfilm der Stadt Hannover werden unkommentiert Machtsymbole der hannoverschen NS-Zeit zwischen lachenden Gesichtern eingespielt."

Geschichtliches in Hannover. Statuen aus dunklen Zeiten in der Landeshauptstadt. Endlich wurden sie auf den Ufern des Maschsee aufgespürt, den Grünen sei Dank, und sofort und schonungslos ins Solarlicht gezerrt. Dank an die Grünen, die Aufklärer der Nation, die erst seit gefühlter Ewigkeit die Stadt mit der SPD regieren, und die schon jetzt die Statuen aus den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts für grüne Empörung, ein nachhaltig grünes Merkmal, entdeckt haben.

Der Link zum Film "This is Hannover":  http://www.hannover.de/Media/01-DATA-Neu/Videos/Landeshauptstadt-Hannover/Hannover-775/This-is-Hannover.  Achtung: Die Mikroszenen nicht verpassen!

Mittwoch, 13. Juli 2016

Horizonte | Schöne Landschaften

Schöne Landschaften erfreuen Augen und besänftigen Seelen. Ein Blick über eine Kleinstadt im tiefen niedersächsischen Osten, an der Grenze gelegen, die dereinst sozialistische Planwirtschaft und soziale Marktwirtschaft trennte, offenbart die Schönheiten der Mühlenlandschaften unseres weltoffenen und klimawandelbegeisterten Jahrhunderts. Mögen sie wachsen, blühen und gedeihen in aeternum.


Helmstedter Horizonte im Juli 2016. Bildrechte: Rainer Küper


Im Hintergrund ist fast verdeckt das bald auf Befehl der Berliner Antikohlenstoff-Fraktionen in vorzeitigen Ruhestand geschickte Braunkohlekraftwerk Buschhaus gerade noch zu erkennen. Ein Kesselhaus, ein Kühlturm, ein Schornstein sind zu erahnen. Gut für 350 Megawatt an elektrischer Dauerleistung und gut für 2.500 Millionen Kilowattstunden elektrischer Energie jährlich.