Montag, 27. Juni 2016

Europa - Gesellschaft | Ein Qualitätsmedium bläst zur Jagd auf "die Älteren".

In Intervallen blasen die Qualitätsmedien zur Jagd auf "die Älteren". Für die jüngste Hetzjagd wurde der Brexit ausgesucht: Der Großbritannische Scheidungsbeschluss vom 23.Juni 2016 von der Europäischen Union.

Beispielhaft sei der FAZ-Artikel vom 24.06.2016 genommen, der schon einen Tag nach dem Referendum, die Wahllokale waren erst wenige Stunden geschlossen, die Hetze startete.

"Warum wir eine neue Rebellion brauchen," bläst Mathias Müller von Blumencron von der Online-Chefredaktion in die Hörner. "Der Brexit ist ein Votum der Älteren gegen eine weltoffenere Jugend. Es verändert die Zukunft von Millionen jungen Europäern. Zum ersten Mal begrenzt eine Generation die Chancen der Nachfahren, statt sie zu erweitern. [...]"

Sonntag, 26. Juni 2016

Klimawandel | Der Mensch und das Automobil.

Der Mensch ist eine chemische Fabrik. Sie lebt von Kohlenstoff und von Sauerstoff und produziert Leben und Kohlenstoffdioxid.

Kohlenstoffdioxid ist schädlich. Das wissen wir von Frau Barbara Hendricks (SPD) Webseiten: "Zugehört, Menschen! Wetter an einem Ort in vielen Jahren ist Klima." Will Frau Hendricks damit behaupten, der Mensch sei schädlich? Der Antwort zu dieser Frage wollen wir auf die Schliche kommen.

Das Automobil hat einen Motor, der es treibt. Der Motor ist eine chemische Fabrik. Sie lebt von Kohlenstoff und von Sauerstoff und produziert Vorankommen und Kohlenstoffdioxid. Kohlenstoffdioxid ist schädlich. Das wissen wir von Frau Barbara Hendricks Webseiten. Siehe oben.

Was ist schädlicher? Der Mensch oder das Automobil? Alle Bewertungen erfolgen selbstredend nach den Kriterien der Klimawandelbibel. Viel CO2 = die Welt geht unter. Kein CO2 = die Welt überlebt.

Wahlrecht | Demokratie ist nur eine Frage des Wahlrechts.

DIE WELT, 26.06.2016: "CDU-Politiker fordern Stimmrecht für Familien"

Der Brexit, die Scheidung Großbritanniens von der Europäischen Union, hat die CDU aufgerüttelt. Die vorläufigen Analysen offenbaren, dass die erfahrenen Methusaleme Scheidung gewählt haben, und dass die unerfahrenen Benjamine in der Erziehungsanstalt Merkel bleiben wollen. Die Schotten waren schon immer anders als die Engländer, und die Nordiren sind protestantisch.

Aus dieser Analyse folgern die CDU-Wahlstimmenfänger, dass ältere Stimmen schädlich und jüngere Stimmen gut seien - für die CDU.

Daraus das Neue Wahlrecht zu zimmern und es noch fix vor den nächsten Wahlen durch die fraktionsdisziplinierten Parlamente zu jagen, wäre für die Parteifeldmarschälle eine Trockenübung.

Samstag, 25. Juni 2016

Bundesregierung | Frau Merkel baut Bürokratie ab. Aus den Plenarsitzungen 178, 179 und 180 des Deutschen Bundestages.

Außer Planwirtschaft, Banken und Staaten retten, Nordafrika in Germany integrieren, PKW-Maut gleichermaßen ablehnen und einführen und Kernspaltung der Europäischen Union kann Physikerin Merkel auch Bürokratieabbau. Bürokratieabbau ist Frau Merkels Kernkompetenz.

Die jüngsten Nachrichten über härtesten Bürokratieabbau kommen aus dem Reichstag zu Berlin. Am 21., 22. und am 23. Juni bewilligten die Bundestagsabgeordneten auf der 178., 179., und 180. Plenar­sitzung Bürokratieabbau astronomischer Umfänge.

Nehmen wir, nur beispielhaft, drei Gesetzentwürfe, die die Bundesregierung zur Abstimmung vorlegte, und denen die Abgeordneten wegen der unglaublichen Bürokratie­vereinfachung in großer Zahl freudig zustimmten.

Deutscher Bundestag | Grüne, Queere und das Ende der heteronormativen Ausrichtung.

179. Plenarversammlung des Deutschen Bundestages am 23. Juni 2016, dem Tage der Kernspaltung der Europäischen Union.

Revolutionäres wabert durch die Hallen. Bündnis 90/Die Grünen, deren bunte Vorlieben allseits bekannt und beliebt sind, begehren mit der Drucksache 18/8874 "Jung, queer, glücklich in die Zukunft ‒ Lesbische, schwule, bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Jugendliche stärken" unter TOP 11 den Beschluss, der "Deutsche Bundestag fordert die Bundesregierung auf, [...]".

Dienstag, 21. Juni 2016

Kernkraftwerke in aller Welt | Totgesagte leben länger (Teil 16)

Musterhaft für alle Länder dieser Welt wird Deutschland dem Wohlstand entsagen und zurück auf die Bäume klettern.

2000 begann es. Ab 2005 unter den Kanzlerschaften von Frau Merkel wurde es beschleunigt. 2011 nach dem Japan-Tsumami und vor den Landtagswahlen in Baden-Württemberg wurde es besiegelt. Deutschland beendet die Stromerzeugung aus Uran und wird Vorbild für die Welt.

Heute berichten wir zum 16 Male über Totgesagte, die auf der Welt wieder auferstehen und länger leben.

Schweden gehörte zu den ersten Ländern, die das Uran verbannen wollten.

World Nuclear News berichtet am 16. Juni 2016: "Vattenfall board approves Forsmark upgrades."
  1. Vattenfall, ein schwedisches Staatsunternehmen, wird die Anlagen der Kernkraftwerke Forsmark und Ringhals für die Zeit bis Mitte der 2040er Jahre fit machen.
  2. Die 1984 vom schwedischen Staat beschlossene und 2000 veränderte Steuer auf nuklearen Strom wird in den nächsten 2 Jahren auslaufen.
  3. Die Regierungsvereinbarung vom 10.06.2016 beinhaltet die Möglichkeit, bis zu 10 neue Kernkraftwerke als Ersatz für die irgendwann außer Betrieb gehenden Altanlagen errichten zu können.
Abschreckend für alle Länder dieser Welt fährt eine Geisterfahrerin Deutschland in den Untergang.

Links:

Samstag, 18. Juni 2016

Bundesregierung verschiebt Dienstreiseverschmutzungen nach China, Nepal, Indien, Costa Rica und nach Mexiko.

Die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umwelt­bundesamt gibt bekannt: "Bundes­regierung reist klima­neutral".

Das Hintergrundpapier (Stand: Mai 2016) "Klimaneutrale Dienstreisen der Bundesregierung" klärt auf:

Ein Auszug:
"Das bedeutet, dass die Klimawirkung der Dienstreisen nach dem Grundsatz „erst vermeiden, verringern und dann kompensieren“ durch Einsparungen von Emissionen an anderer Stelle kompensiert wird, indem Emissionsgutschriften aus anspruchsvollen Klimaschutzprojekten erworben und stillgelegt werden. Beschafft werden Gutschriften aus Projekten, die nach den UN-Regeln unter dem Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung (dem sogenannten Clean Development Mechanism, kurz CDM) des Kyoto-Protokolls von 1997 zertifiziert sind. Die Klimawirkung der Dienstreisen der Bundesregierung ist für das erste Kompensationsjahr (2014) erfolgreich neutralisiert. Mit dem aktuellen Ankauf der geprüften und verifizierten Emissionsgutschriften ist die Emission von 138.038 Tonnen Kohlendioxidäquivalenten (t CO2 -Äq) durch Investitionen in hochwertige Klimaschutzprojekte in Entwicklungsländern ausgeglichen worden."
Flugreisen über 9 km Höhe schlagen dreifach zu Buche. Bahnreisen schlagen gar nicht zu Buche, da die Bundesregierung nur Bahn fährt, wenn sie 1. fährt und 2. der Bahnstrom grün ist.

Freitag, 17. Juni 2016

Klimawandel | Von planetaren Wellen auf dem Telegraphenberg.

Wenn Herr Rahmstorf auf dem Telegraphenberg planetare Wellen erspäht, dann kann der Klimawandel nicht weit sein. Und so ist es auch. Link zu Wetterextrema, planetaren Wellen, stockenden Strömungen, gefangenem Wettersystem, Klimawandel, neuem Forschungsstrang = frische Forschungsmilliönchen und Herrn Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, dem Institut, das die nächste Eiszeit um 100.000 Jahre verschieben kann, rein supercomputermäßig natürlich.


Kerntechnik | Wer, wenn nicht sie, weiß, was richtig ist?

Wenn sich Jemand in der Welt der Energie auskennt, dann ist es Professor Dr. Claudia Kemfert vom mit staatlichen Aufträgen komfortabel finanzierten Deutschen Institut für Wirtschaft DIW. Niemand agitiert schöner. Niemand verabscheut Atomkraftwerke und Kohlekraftwerke blumiger. Nur sie weiß, dass alles ganz anders richtig gewesen wäre. Ach, hätten wir sie doch nur schon vor 60 Jahren gehabt! Dann wäre sie jetzt schon lange emeritiert. Und wir würden nicht in Wäldern knatternder Windmühlen, im Schatten schwarzblauer Sonnenfänger veganieren müssen, in einem kohlefreien Paradies ohne Apfelbaum, ohne Apfel, ohne Entrinnen, Klimaziele und Ökogötzen anbetend, Hitze und Fluten vertreiben sollend, die nicht kommen wollen. Wie schön hätte ein Leben mit nur wenigen uranbefeuerten Elektrizitätswerken sein können, ein Leben in grünen Wäldern, auf bunten Wiesen, in Biergärten unter schattigen Kastanienbäumen, mit schnuckeligen Autos ohne Ladehemmungen. Seufz. Ein Königreich für ein Brennelement.

Prof. Dr. Claudia Kemfert über himmelschreiende, rechtmäßige Ansprüche der Atomriesen und über ökokorrektes Richtigwissen: http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.529473.de/16-12-3.pdf

Montag, 13. Juni 2016

Energiewende | Germania nigra ante portas. Lasset uns auswandern.

"Das ist - mit Verlaub - Bullshit", kommentiert am 10.06.2016 ein Redakteur des renommierten Heise-Verlages in Hannover die EEG-Novelle. Link: "Kommentar: Mit der Novelle des EEG hält planlose Planwirtschaft Einzug".

Der Redakteur beklagt "ein Refugium für Kohle" und nennt die Begründung "Kosten für die EEG-Umlage und den fehlenden Netz­ausbau" "wiederum einfach Bullshit" (Bullshit zum Zweiten). "Wenn es der Regierung tat­sächlich um die Kosten ginge, würde sie nicht ausgerechnet die preis­werteste erneuerbare Quelle, nämlich Onshore-Wind­kraft, derart ausbremsen.", wettert der Redakteur, diesmal bullshitfrei.

Und weiter geht die wilde, verwegene Jagd: "Auch der fehlende Netzausbau ist ein Pseudo-Argument. Erstens sind es vor allem unflexible Kohle­kraftwerke, welche die Strom­trassen blockieren. Zweitens gibt es Mittel und Wege, die Erneuer­baren auch ohne massiven Netzausbau zu integrieren. Zum Beispiel durch eine stärkere Förderung von Photo­voltaik in Ost-West-Ausrichtung oder von Windrädern an wind­schwachen Standorten. Dann könnte der Strom näher an den großen Verbrauchern in Süd­deutschland erzeugt werden. Der niedrigere Ertrag würde durch die vermiedenen Netz­kosten kompensiert."

Erst im Finale trifft der Redakteur das Bullenauge: "Unter dem Deckmantel der Markt­wirtschaft betreibt die Bundes­regierung unverblümte Planwirt­schaft und Klientel­politik. Noch ärgerlicher: Es ist auch noch planlose Planwirtschaft."

Donnerstag, 9. Juni 2016

Klimawandel | Der Motor Mensch saugt Sauerstoff ein und stösst Kohlendioxid aus. Pfui, Deibel!

Ein Mensch erblickt das Licht der Welt, und schon hängt er in den Fängen der CO2-Ver­meidungs­jünger, der CO2-Hasser, der CO2-Ras­sisten.

7.400.000.000 Menschen atmen ein und aus. 7.400.000.000 Menschen saugen Sauerstoff ein und stossen Kohlen­dioxid aus. Kohlendioxid ist schädlich. Kohlendioxid lässt das Klima wärmer werden. Kohlen­dioxid lässt Wüsten wachsen und Eisberge schrumpfen. Kohlen­dioxid lässt Champagner perlen.

Der CO2-Rassismus der Jetztzeit behauptet, menschen­gemachte CO2-Produk­tion würde über einen CO2-Treib­haus­effekt als mono­kausale Ursache die Erde wärmer und wärmer werden lassen, Wüsten würden größer werden, Eisberge und Pol­kappen würden schmelzen, Meere würden ansteigen, Kontinente würden überflutet werden, die Menschheit würde ausge­rottet werden. CO2-Rassisten behaupten, der Mensch habe schon jetzt die kommende Eiszeit um 160.000 Jahre verschoben. Sie sehen das Ende der Erde kommen, wenn nicht zügig jegliche Kohlenstoff­nutzung eingestellt werden würde. Sie konnten über Angst- und Panikmache Stimmungen in Völkern und Regierungen erzeugen und fast alle dazu bringen, ihnen zu folgen.

Dienstag, 7. Juni 2016

Energiewende | Netzausbau nach Bundesbedarfsplangesetz - Fertigstellung in 251 Jahren.

Ein Blick genügt, und der Leser erkennt die mit Elan vorangetriebenen Fortschritte.

Die Bundesnetzagentur teilt mit: Leitungsvorhaben (Stand: 07.06.2016), Vorhaben aus dem Bundesbedarfsplangesetz BBPlG, Auszug:
"Stand nach dem ersten Quartal 2016
  •  Die Gesamtlänge der Leitungen, die sich aus dem Bundes­bedarfs­plangesetz ergeben, liegt aktuell bei etwa 6.100 km. Im Netz­entwicklungs­plan sind davon etwa 3.050 km als Netz­verstärkung kategorisiert.
  • Die Gesamtlänge der Leitungen in Deutschland wird stark vom Verlauf der Nord-Süd-Korridore abhängen und sich im weiteren Verfahrens­verlauf konkretisieren. 
  • Insgesamt sind rund 350 km genehmigt und 65 km realisiert. Im ersten Quartal wurden sechs Kilometer realisiert." 
Von 6.100 km BBPlG-Höchstspannungs-Übertragungs­leitungen sind 350 km genehmigt. 65 km sind realisiert. In den ersten drei Monaten 2016 wurden 6 Kilometer fertiggestellt.

6 km pro 3 Monate macht 24 km pro Jahr. 6.100 km - 65 km = 6.035 noch zu errichtende Kilometer.

Rest-Bauzeit: 6.035 km/24 km/Jahr = 251 Jahre. Fertigstellung: 31. März 2267, wenn kein Juchtenkäfer dazwischen kommt.

Das übertrifft Merkels Satire am Gotthardtunnel am 01. Juni 2016. Mit noch mehr Elan abwarten. Wie werden Flughafen Berlin und Stuttgart 21 reagieren?

Montag, 6. Juni 2016

Energiewende | DIW und die verfilzte Republik.

Professor Dr. Claudia Kemfert, unermüdliche Kämpferin pro Energiewende und contra Klimawandel, hat es geschafft.

Frau Kemfert wurde auf Vorschlag des von Barbara Hendricks (SPD) geführten Bundesumwelt­ministeriums am 27.04.2016 von der Bundesregierung für die Periode Juli 2016 bis Juni  2020 in den Sachver­ständigenrat für Umwelt­fragen berufen. Link: Pressemeldung des DIW vom 28.04.2016.
Urheberrechte DIW: Alle Fotos sind zur redaktionellen Verwendung freigegeben und liegen in druck­fertiger Auflösung vor, benutzen Sie dazu bitte den entsprechenden Link neben den Fotos.

Die Bundesregierung sucht immer Köpfe, die dem Regierungskurse wohl­gesonnen sind. Fachliches Wissen darf sein, muss aber nicht. Meistens stört es. Frau Kemfert ist eine Ideal­berufung. Ihre Visionen sind gleichermaßen revolutionierend, wie überzeugend. Man müsse nur noch Dieses und Jenes machen, und schon wird der Globus gerettet sein. Manches Mal wäre der schlichte Bürger allerdings schon zufrieden, wenn ExpertenInnen ab und an die Luft anhalten würden - was nicht nur weniger CO2 ausstossen würde.

Ein Blogbeitrag über Frau Kemferts Energierevolutionen: 28.02.2014: "Energiewende | Energieexpertin Claudia Kemfert und das Zugabteil."

Sonntag, 5. Juni 2016

Bundestagswahl - Umfragen | 1/5 weniger Stimmen für die CDU.

Bei der Bundestagswahl 2013 erhielten CDU und CSU zusammen 41,5% der gültigen Stimmen (Zweitstimmen). Auf die Bundesländer bezogen, in denen die beiden Parteien gewählt werden konnten, gaben 34,1% der CDU und 49,1% der CSU die Stimme.

Nach den Wahlumfragen für eine Bundestagswahl liegen CDU/CSU zusammen bei aktuell rd. 30%. Die CSU würde in Bayern 48% erhalten und wäre damit gegenüber dem Ergebnis 2013 praktisch unverändert.

Bis zum Beginn der Einwanderungskrise im September 2015 waren CDU/CSU relativ gleichbleibend bei zusammen 42%. Zehn Monate später würden noch immer 48% die CSU wählen, die CDU würde jedoch von 34% auf ca. 27% fallen. Die CDU hat ungefähr ein Fünftel der Wähler verloren.

Donnerstag, 2. Juni 2016

Gesellschaft und Wissenschaft | Verbannung wegen Ökolästerung.

Dank an den EIKE-Autor Holger Douglas und an den ausgegrenzten Doktoranden Michael Limburg für die Veröffentlichung von Verhältnissen an deutschen Universitäten.

Die Ökoreligion diktiert. Die Renaissance der Renaissance. Priester der Klimawandelkirche und im Geiste Verwandte lassen das 16. Jahrhundert wiederauferstehen, als die Sonne sich um die Erde zu drehen hatte und Galileo Galilei in den Kerker wanderte. Heute werden Wissenschaftler ausgegrenzt, die nicht linientreu sind. Bald werden auch sie im Verließ landen. Wegen Ökolästerung. Oder wegen Majestätenbeleidigung. Oder Beides. Lebenslange Verbannung in das Vorzimmer der Bundes­umwelt­ministerin wäre das Straf­maß. Bewährung ausgeschlossen.

Vorsicht: Blog nur unter der Bettdecke lesen und Cookies sofort löschen. Klimawandelblockwarte lauern in jeder Ritze!

Link zu EIKE, dem Europäischen Institut für Klima und Energie: http://www.eike-klima-energie.eu/

Merkels Satire am Gotthardtunnel | Mit noch mehr Elan abwarten.

Auch Bundeskanzlerin Merkel (CDU) redet am 01.06.2016 bei der termingerechten Eröffnung des Gotthardtunnels der Neuen Eisenbahn-Alpentransversale NEAT, deren Planung und Bau die Schweiz nach Abschluss des Europäischen Transitabkommens vor rd. 25 Jahren vorangetrieben hatte, zeitgleich mit Deutschland für die Rheintaltrasse.

Die Schweiz ist fertig. Deutschland ist noch im Selbstfindungsprozess.

Frau Merkels Realsatire:
"[...] Wir in Deutschland wissen – das sage ich als deutsche Bundeskanzlerin –, dass wir noch Aufgaben zu erledigen haben. Eine Zeitung schrieb zum Gotthardtunnel: „Das Herz ist da, aber die Aorta nicht fertig.“ Es gibt auch ein Stück deutsche Aorta. Und wir werden – gerade in diesem Moment entdecke ich unter den Festgästen auch unseren Verkehrsminister aus Deutschland – mit noch mehr Elan an unseren Aufgaben arbeiten. [...]".
Link: Rede von Bundeskanzlerin Merkel zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels am 1. Juni 2016 Datum: 01. Juni 2016, Ort: Pollegio.

Energiewende | Stillstandsprämie für Braunkohlekraftwerke.

Auf spezielles Betreiben von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD), Gegnerin allen Urans, Gegnerin jeglicher Kohlen­stoffatome und Aktivistin für die klima­abhängige Produk­tion von Elektri­zität und Wärme (Barbara Hen­dricks Klima in leichter Sprache: "Klima ist ein Wort für das Wetter, das es an einem Ort in vielen Jahren gibt. Auf der Erde wird es immer wärmer. Dazu sagt man Klima-Wandel. Das ist schlecht für die Umwelt. Zum Beispiel schmelzen Eis­berge und die Wüsten werden größer.") hatte die Bundes­regierung festgelegt, dass Braunkohle­kraftwerke als üble CO2-Schleudern abzu­schalten seien. Möglichst sofort.

Im Gegensatz zur Zwangs­still­legung der Kern­kraftwerke ist die Lage bei Kohlekraf­twerken für die Eigentümer recht­lich besser. Die Bundes­regierung griff also wieder in die Tasche des Volkes und handelte mit Mibrag, RWE und Vatten­fall unter dem staats­wirtschaft­lichen Begriff "Sicher­heits­bereitschaft" Entschädi­gungen aus.

Mittwoch, 1. Juni 2016

Politik | Die Volumenprozente der SPD.

Von 45% auf 26% auf 19% - 1972 - 2013 - 2016. Von der Volks­partei zur Klein­partei. Die SPD sucht die Gründe des Ver­falls.

Am Willen, am Programm, am Einsatz, am makel­losen Per­sonal könne es nicht liegen, so die Selbst­beschauer. Der Wähler, diese unbe­rechen­bare, diese undank­bare Brut an der Urne? Keiner weiß Genaues nicht.

Aber plötzlich, unversehens, rauscht das Ergebnis der Picostudie "Volumenprozente" unseres berühmten Bloginstitutes durch die Zentrale. Rechts oben die Grafik mit der zentralen Antwort. Die Verfasser vermuten nach Befragungen und nach Auswertung umfangreichster Bilddatenbanken mit 97%iger Trefferquote ein explodierendes Schrumpfmerkmal.

Klimawandel | Die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen berichtet: 1. Quartal 2016 war kälter.

Die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen AGEB berichtet am 01.06.2016 über das 1. Quartal 2016, Auszug aus der verlinkten PDF-Datei:
"Berlin/Köln (01.06.2016) - Der Energieverbrauch in Deutschland lag in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres nur leicht höher als im Vorjahreszeitraum. Während der Verbrauch von Mineralöl und Erdgas sowie der Beitrag der erneuerbaren Energien anstieg, verzeichneten Stein- und Braunkohle sowie die Kernkraft Rückgänge. Wie die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AG Energiebilanzen) auf Basis erster Berechnungen mitteilt, lag der gesamte Energieverbrauch im ersten Quartal 2016 bei 3.721 Petajoule (PJ) beziehungsweise 127,0 Millionen Tonnen Steinkohleneinheiten (Mio. t SKE). Neben Witterung und Konjunkturverlauf hatte auch der diesjährige Schalttag einen verbrauchserhöhenden Effekt."
Neben "Witterung und ..." hatte auch ... "einen verbrauchserhöhenden Effekt.

Im Januar und März war es kälter, als die Klimawandelprediger versprochen hatten. Es war kälter, als 2015.

Und im 1. Halbjahr 2015 war es so kalt, dass der Blogautor im Juni 2015 die meisten Pullovertage seit Beginn der Aufzeichnungen der Pullovertage hat schlotternd registrieren müssen.

Die Heizungskosten steigen von Jahr zu Jahr. Klimawandel, Ersehnter, wann kommst Du endlich?