Samstag, 30. April 2016

Kapitalismus | Medienmutter SPD.

"Konsumgewohnheiten werden machtvoll grün. Wir investieren in die Schnitt­stellen zwischen Konsument und Industrie. Deutsch­lands größte Medien­gruppe für grünen Lebensstil."

Burda? Berlusconi a Germania? Murdoch takes over Germany? Dassault domine l'Allemagne? Springer?

Falsch geraten, verehrte Raterinnen und Rater, gendermäßig auch gern als Ratende verehrt. "Deutschlands größte Medien­gruppe für grünen Lebens­stil", die Green Lifestyle Group, ist 100%-Tochter des Medien­konzerns Deutsche Druck- und Verlags­gesellschaft mbH dd.vg, die wiederum zu 100% Eigentum der Sozial­demo­kratischen Partei Deutsch­lands (SPD) ist.

Donnerstag, 28. April 2016

1x Nonsens.


Update: 28.04.2016
Kapitalistische SPD | Panama im SPD-Hauptquartier?

Update am 28.04.2016
Dankenswerterweise bleibt Herr Rechtsanwalt und Steuerberater Ansgar Neuhof am Ball. Link zum Beitrag bei Achgut.com am 27.04.2016: "Wozu braucht die SPD eine Off-Shore-Firma in Hongkong? (Teil 3)"
Drei Quellen. Drei Versionen zum SPD-Unternehmen Cavete Global Limited in Hongkong. 1) Katarina Barley, SPD Generalsekretärin, 2) vorwärts, SPD-Blatt, 3) Geschäftsbericht 2014 des SPD-Medienkonzerns dd.vg.


Montag, 25. April 2016

Parteien | Der Abstieg der Volksparteien.

Bei der Bundestagswahl 2013 erhielten CDU/CSU 41,5% der Zweitstimmen und die SPD 25,7%. Die FDP flog aus dem Bundestag. DIE LINKE wurde drittstärkste Fraktion.

Zweiundeinhalb Jahre später und mit 1,X Millionen Gästen im Garten bilanziert das Volk: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist noch schlechter, als der Partner im linken Geiste, Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD).

Sonntag, 24. April 2016

Energiewende | Politische Willkür ersetzt Marktwirtschaft.

DIE WELT am 24.04.2016: "Wie die Regierung den Deutschen Wärmepumpen aufdrängen will."

In kurzen Abständen verabschiedet die Bundesregierung überar­beitete Fas­sungen der EnEV "Verord­nung über energie­sparenden Wärme­schutz und energie­sparende Anlagen­technik bei Gebäuden (Energie­einspar­verordnung - EnEV)" mit immer schärferen und bis in kleinste Details reichende Forder­ungen an die energe­tische Aus­führung von Ge­bäuden. Die Nutzen/Kosten-Verhäl­tnisse sind in den meisten Fäl­len unter 1 gesunken. Die Kosten über­wiegen den Nutzen. Zusätz­liche Verbes­serungen werden im­mer teurer und die resul­tierenden Ein­sparungen sinken weiter ab. Aus betriebs­wirtschaft­licher Sicht ist das ebenso unsinnig, wie aus volks­wirtschaft­licher Sicht.

Strom für Wärmepumpen soll bei der bürokratisch-energetischen Bewertung von Ge­bäuden besser einge­stuft werden, als Gas für Gas­heizungen. Strom soll einen Regierungs­bonus bekom­men. Politische Will­kür ersetzt Markt­wirt­schaft.

Samstag, 16. April 2016

Gesellschaft | Gendereien.

Tätärätäää, der Bezirksrat, die Bezirksrätin, die Bezirksratenden, die Fahrradfahrerin, der Fahrradfahrer, die Fahrradfahrenden, die Autofahrerin, der Autofahrer, die Autofahrenden, die Bekloppte, der Bekloppte, die Beklopptenden, der Fußgänger, der Fußgehende, der Fußlaufende, der Fußstehende, der Zuschauende, der Zugereistseiende, der Smartfonende, der Bekloppende, der Lehrling, der Auszubildende, der Flüchtling, der Auszuwandernde, der Einzuwandernde, der Frühreife, der Frühreifende, der Teilnehmer, der Teilnehmende, der Bescheuerte, der Bescheuernde, der Grüne, der Grünling, der Auszugrünende, der Espedehende, der Cedeuhuhende, das Bekloppende.

Der Berliner, die Berlinerin, der/die/das Berlinende, der Badende, der Bader, der Bäder, der Schwimmende, der Schwimmer, der Radiohörer, der Radiohörende, der Fernseher, der Fernsehsehende, der Beitragszahler, der Beitragszahlende, die Verärgerte, der Verärgerte, die Verärgertenden, die Frau Professor, der Herr Professor, die Frau Professorin, der Herr Professorin, der Innehabende, der Innehaber, der Inhabende, der Inhaber, der Dummbeutelnde, der Oberbürgermeister, der Oberbürgermeisternde, der Zigeunerschnitzelnde, der Zigeunerschnitzende, der Zigeunerschnitzer, rettet das Zigeunerschnitzel, der Leser, der Lesende, der Beklopper, der Bekloppende.

Sachsen-Anhalt | CDU auf Unterwerfungskurs.

FAZ, 16.04.2016: "Sachsen-Anhalt, Einigung auf schwarz-rot-grüne Koalition".

Schwarz-Rot-Grün. Die Koalition der Verlierer, die sich zu Siegern erklären.

Bei der Landtagswahl 2011 erreichten die drei Parteien CDU, SPD und Bündnis 90/Die Grünen zusammen 61,6% der Zweitstimmen. Fünf Jahre später, bei der Landtagswahl im März 2016, kamen sie zusammen auf nur noch 45,6% der Zweitstimmen.

Trotz höherer Wahlbeteiligung erhielten CDU, SPD und Grüne, jede für sich, 2016 weniger Zweitstimmen, als 2011. Am stärksten schrumpfte die SPD. Sie fiel von 214 Tsd. Zweitstimmen 2011 auf 119 Tsd. im März dieses Jahres. Die Grünen kraxelten mit Ach und Krach über die 5%-Schwelle. Die Bevölkerung benotete die drei mit 4 "Ausreichend" bis 6 "Ungenügend".

Freitag, 15. April 2016

Bundespräsident | Das Triokrat lässt wählen.

Die Bundeshofpresse beginnt schon eifrig, das Volk auf Joachim Gauck als Nachfolger von Joachim Gauck einzustimmen. So befahl beispielsweise DIE WELT am 23.03.2016: "Joachim Gauck muss Bundespräsident bleiben" .

Wie läuft sie nun tatsächlich ab, die Wahl des obersten Repräsentanten der repräsentativen Demokratie Bundesrepublik Deutschland?

Dienstag, 12. April 2016

Zugehört, Menschen! Wetter an einem Ort in vielen Jahren ist Klima.

Auf der Veräppelungswebsite NATIONALE KLIMASCHUTZ-INITIATIVE in leichter Sprache erklärt die zuständige Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), Frau Dr. Barbara Hendricks (SPD), dem doofen Volk Klima, Internet und die Zwangsmaßnahmen, die auf ihn lauern.
Link zur Website: http://www.klimaschutz.de/de/artikel/leichte-sprache.

Der Regierungstext in leichter Zunge:

Leichte Sprache

Herzlich willkommen
auf der Internet-Seite
von der Nationalen Klima-Schutz-Initiative.

Klima ist ein Wort für das Wetter,
das es an einem Ort in vielen Jahren gibt.
Auf der Erde wird es immer wärmer.
Dazu sagt man Klima-Wandel.

Montag, 11. April 2016

Kapitalistische SPD | Lukrative Einwanderer.

Ein Bericht von Vera Lengsfeld bei www.achgut.com/ am 11.04.2016: "Flüchtlinge als Geschäft: Wie SPD-Politiker mitkassieren" mit Verweis auf den SVZ.de-Artikel vom 07.04.2016 "125 000 Euro monatlich für leere Flüchtlingsunterkunft".

Herr Jörg Heydorn (SPD) ist seit 2002 Mitglied des Landtages Mecklenburg-Vorpommern und seit 2011 Sprecher der SPD-Landtagsfraktion für Senioren- und Sozialpolitik und für Forst- und Jagdpolitik.

Herr Heydorn ist alleiniger Geschäftsführer der "Comtact - Gesellschaft für Dienstleistungen, Infrastruktur und Bauten mbH, Schwerin" (Stand: 30.11.2015, siehe Bundesanzeiger, Jahresabschluß für das Geschäftsjahr 2014), die den Auftrag vom zuständigen Ministerium für Inneres und Sport unter der Leitung von Herrn Lorenz Caffier (CDU) der SPD/CDU-Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern erhalten hat.

Dienstag, 5. April 2016

Politik | Sozis sind überall gleich gefährlich.

Frankreich, 05. April 2016.

Die Ministerin für Umwelt, Energie und das Meer Ségolène Royal (PS - Parti Socialiste) hat eine Idee. Das Kernkraftwerk Fessenheim im Elsass, das Frau Royal noch in diesem Jahr außer Betrieb nehmen lassen will, wird transformiert: Aus Stromfabrik wird Stromerfabrik. Statt Strom von EDF sollen Tesla von Elon produziert werden.

Chapeau, Eure Hoheit, Eure Idee ist wahrlich elektrisierend.

Energiewende | Der gesellschaftliche Transformationsprozess.

Aus einem Newsletter vom 05. April 2016 der E.ON SE

"E.ON ist Kernpartner bei Projekt für Energiewende - Konsortium ENSURE erhält Zuschlag der Bundesregierung als eines der vier Kopernikus-Projekte."
Link: http://tinyurl.com/heaw5js 

Auszug:
"[...] Ziel des Projektes ist die Entwicklung und Erprobung von effizienten und zukunftsweisenden Strukturen aus zentraler und dezentraler Energieversorgung. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem zu bewältigenden technischen und gesellschaftlichen Transformationsprozess. [...]"

Der gesellschaftliche Transformationsprozess. Die transformierte Gesellschaft. Die Gesellschaft will transformiert werden? Warum? Wie? Wohin? Wer hat die Gesellschaft gefragt? Wen hat die Gesellschaft beauftragt, sie zu transformieren, zu manipulieren? In wessen Interesse läuft der gesellschaftliche Transformationsprozess, mit dem die Gesellschaft umformiert werden soll?

Montag, 4. April 2016

Energiewende | Status des Netzausbaues zum Ende des 4. Quartales 2015.

Die totale Wende der Energie. Wenige Sätze der Bundeskanzlerin, und wir werden aufgeklärt sein:

"Alles hängt mit Allem zusammen." Die Bundeskanzlerin am 18. März 2016 nach der Syrerwäsche mit Herrn Erdogan.

"Manchmal geht es zu langsam, manchmal nicht schnell genug". Die Bundeskanzlerin beim Solo in der Anne-Will-Show am 28. Februar 2016.

"Die Menschen haben nicht richtig zugehört ..". Die Bundeskanzlerin in der Tagesschau am 14. März 2016 um 17 Uhr.

Genial, wie die Bundeskanzlerin mit wenigen Worten die Wende der Energie nach Art ihrer Heimat, des Arbeiter- und Bauern­staates, beschreibt. Diese doofen deutschen Dumm­beutel. Zu taub zum Milch­holen, aber über die alles-mit-allem-zusammenhängende totale Wende meckern. Zu teuer. Zu laut. Zu langsam. Zu wenig schnell. Zu infraschallig. Zu schlag­schatten­werfend. Zu elektro­smogig. Zu vögel­schreddernd. Zu bäumefällend. Zu fleder­maus­schlachtend. Zu sonder­müll­produzierend. Zu unzuverlässig. Zu nah. Zu fern. Zu, zu, zu.

Seien wir vernünftig und blicken wir auf den Netzausbau. Dazu gibt es zwei staatswirt­schaftlich perfektionierte Vorhaben. Das EnLAG-Vorhaben und das BBPlG-Vorhaben. Beide in Bundesgesetze gegossen und entsprechend bürokratisch.

Sonntag, 3. April 2016

Landtagswahlen März 2016 | Addiert und bilanziert.

Am 13. März 2016 wurden die Landtage in Baden-Württemberg (BW), Rheinland-Pfalz (RP) und in Sachsen-Anhalt (ST) gewählt. Insgesamt wurden 8,714 Mio. (2011: 7,845 Mio.) gültige Stimmen abgegeben (RP und ST: Zweitstimmen, Landesstimmen).

Davon erhielten:

2016

2011


Mio.
Stimmen
In % der
gültigen
Stimmen
Mio.
Stimmen
In % der
gültigen
Stimmen
CDU
2,459
28,2
2,925
37,3
Grüne
1,794
20,6
1,565
20,0
SPD
1,471
16,9
2,033
25,9
AfD
1,350
15,5
--
--
FDP
0,632
7,9
0,380
4,8
DIE LINKE
0,399
4,6
0,430
5,5

Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt sind Länder, in denen die CDU "Zuhause" war. Dieses Mal drückten die Wähler die CDU unter 30%. Für die SPD war es in den drei Ländern nicht besser. Sie landete weit unter 20%.