Sonntag, 28. Februar 2016

Energiewende | Wie Ideologie eine Industrie in den Untergang treibt.

Im Jahre 2000 wurde von der Bundesregierung unter Schröder (SPD) und Fischer (Grüne) der Ausstieg aus der Nutzung der Kern­energie zur Elektrizitäts­erzeugung eingeleitet, der 2002 im Atomgesetz (AtG) mit Festlegung von Restlaufzeiten fixiert wurde. CDU/CSU und FDP opponierten und beabsichtigten, bei Regierungs­übernahme den Ausstieg rückgängig zu machen, wie es auch in den Regierungs­programmen für die Bundes­tagswahl 2005 enthalten war und von der Unions-Spitzen­kandidatin Angela Merkel (CDU) auf Wahlkund­gebungen regel­mäßig bestätigt wurde.

Nach der Bundestagswahl 2005 kam es zur Großen Koalition (GroKo) CDU/CSU/SPD unter Führung von Bundes­kanzlerin Merkel (CDU). Die Rücknahme des Kernenergie­ausstiegs fiel unter den Tisch. Ein Koalitions­vertrag sei schließlich kein Wunsch­konzert, so die Koalitionäre.

Die Bundestagswahl 2009 führte zur Koalition CDU/CSU/FDP, wieder unter Führung von Bundes­kanzlerin Merkel (CDU). Die Rücknahme des Kernenergie­ausstiegs war Teil des Koalitions­vertrages. Die Verwirklichung wurde von der Bundes­kanzlerin jedoch auf eine lange Bank geschoben, bis unter Druck des Koalitions­partners FDP und der Elektrizitäts­wirtschaft Ende 2010 von der Regierung ein Konzept beschlossen wurde, das verlängerte Laufzeiten der Kernkraftwerke (KKW) enthielt, jedoch mit politisch erzwungener Verteuerung der Produktionskosten verbunden war. Für die Zeit bis Ende 2016 wurde eine Kernbrenn­stoffsteuer eingeführt, die mit rd. 1,5 ct/kWh die variablen Erzeugungskosten praktisch verdoppelte. Die Einnahmen sollten der Finanzierung "Erneuer­barer" Erzeugungs­formen dienen und die grüne Gesinnung der Bundeskanzlerin unterstreichen.

Samstag, 27. Februar 2016

Energiewende | Zwischen Dunkelwind und Sonnenflaute liegt Dunkelflaute - 7 Tage im Februar 2016

Deutschlands Elektrizitätsversorgung über 7 Tage vom 20. bis zum 27. Februar 2016. Mal blies der Wind, mal leuchtete die Sonne. Trotz inzwischen über 85.000 Megawatt installierter Sonnen- und Wind­kraft­anlagen (SKA, WKA) erreichte die höchste "Ernte" in der Nacht der stärksten Winde, am 21. Februar 2016 um 23 Uhr, nur 36.200 Megawatt, rd. 43% der beiden "Säulen der Energie­wende" Sonne und Wind zusammen, wie sie vom Herrn Bundes­minister für Wirt­schaft und Energie (BMWi) Sigmar Gabriel (SPD) gepriesen werden.

Die Grafik der Agora Energiewende, einem der einflussreichsten Institute der Klima­wandel­lobby, zeigt das Dilemma. Das Volk wird gezwungen, Subventionen in Höhe von 25 Milliarden Euro jährlich für eine erneuerbare Elektrizitäts­struktur zu bezahlen, die nicht in der Lage ist, die Industrie- und Ein­wanderungs­nation Deutsch­land mit über 80 Mil­lionen Einwohnern sicher, bedarfs­gerecht und international wett­bewerbs­fähig mit Elektrizität zu ver­sorgen.

Elektrizitätsversorgung Deutschland: Last- und Einspeiseverläufe in der Zeit vom 20.-27.02.2016.
Grafik und alle Rechte: Agora Energiewende, Berlin.

"Blaugelb, teure Freundin, ist alle Theorie, und nur blaugrau des Stromes wahre Quelle",
murmelte Mephistopheles, als er die Energiewende sah.


Donnerstag, 25. Februar 2016

Politik | 13. März 2016 - Tag der Landtagswahlen und der Tag danach.

Für die Landtagswahlen am 13. März 2016 in Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und in Rheinland-Pfalz verkünden Wahlforscher der Alternative für Deutschland AfD Wahlerfolge zu Lasten der SPD und besonders der CDU. Es würde rumpeln in den Parteizentralen von CDU und SPD, tönt es von den Dächern. Warum aber sollte Berlin rumpeln, wenn in Stuttgart, Mainz und Magdeburg ein Paar Säcke umkippen? Versetzen wir uns in die Lage einer Regierungschefin und Bundesvorsitzenden einer fallenden Partei und bewerten wir die wahrscheinlichsten Wahlergebnisse.

Baden-Württemberg (BW)
Zurzeit regiert eine Grüne/SPD-Koalition unter grüner Führung. Die SPD ist Junior. Aktuell liegen CDU und die Grünen bei 30% gleichauf, die SPD paddelt bei 16%. Die AfD wird mit 10% in den Landtag einziehen, der FDP könnte es auch gelingen. Im Bundesrat ist BW flexibel. BW macht nicht grundsätzlich Opposition bei Bundesvorlagen.

Konstellationen und Konsequenzen nach der LT-Wahl am 13.03.2016
Weder Grüne/SPD noch CDU/FDP werden die Parlamentsmehrheit erreichen können. Die FDP lehnt Koalitionen mit der AfD und den Grünen ab. Am Wahrscheinlichsten ist die große Koalition Grüne/CDU, je nach Wahlergebnis entweder mit einem Grünen als Ministerpräsidenten oder mit einem von der CDU. Für die Bundesregierung wäre das positiv, da sich BW bei Uneinigkeit im Bundesrat enthalten würde, und damit eine gegenwärtig potentielle Gegenstimme wegfiele. Frau Merkel könnte sogar wünschen, dass die CDU den Grünen unterläge, und dass der ihr auf die Nerven fallende CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf dann zurücktreten würde. Alternativ käme noch eine CDU/SPD/FDP-Regierung unter Führung der CDU infrage. Im Bundesrat gäbe es keine Änderungen, da es bei Nichteinigung der 3 Koalitionspartner Stimmenthaltung geben würde. Guido Wolff würde Frau Merkel in der Position als Ministerpräsident allerdings aus eigener Kraft und mit relativ starker Position erhalten bleiben.

Mittwoch, 24. Februar 2016

Die Glaskugel.

DIE WELT, 24.02.2016: "Merkels Beliebtheit steigt sprunghaft an."

Rring, rring, das Telefon.

Anrufer: Schwätze ich mit Herrn Erwin L.?
Erwin: Ja, mein Herr.
Anrufer: Herzlichen Glückwunsch, Erwin, Sie Glücklicher! Sie haben gewonnen! Beantworten Sie bitte nur noch 3 Fragen, damit wir wissen, wie Sie sind. Für richtige Antworten gibt's Pluspunkte, für falsche solche mit Minus. Nein, nein, Erwin, seien Sie unbesorgt, minus machen wir nicht. Nur 3 klitzekleine Male richtig und das Geschenk des Jahrhunderts, für Sie ausgewählt, extra und nur für Sie, Erwin, gehört Ihnen, drei ganz besondere Selfies mit der Bezaubernden. Im Hosenrock schwarz, im Hosenrock rot und im Baderock grün. Jetzt aber los, Erwin, auf zum Rocken.

Erwin: Toll, toll, anfangen! Und bei Minuspunkten?
Anrufer: Daran wolle mer doch woll nich denke, Erwin, oder?
Erwin: Sachenses ruhig.
Anrufer: Also Erwin, Sie wären dann zwar der Erste, aber 4 Wochen Erholung im Kerker sollen ja auch ganz meinungsbildend für Körper und Hirn sein.
Erwin: Aha.
Anrufer: 1. Frage: Wen wollen Sie als Bundeskanzlerin? A) Angela M. (+15 Punkte) oder B) Sigmar G. (-15 Punkte).
Erwin: Wie war das nochmal? + macht Selfies und - macht Loch?

Montag, 22. Februar 2016

Energiewende | Uff, geschafft. Stadtwerke endlich ruiniert.

Uff, endlich geschafft. Nach den 4 neuen Energiezwergen E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW röcheln endlich auch die Lieblinge der Politiker, die Stadtwerke. Merkels, Gabriels, Trittins Ziele sind zum Greifen nahe. Deutschlands Elektrizitätswirtschaft ist zerstört und der finale ökofaschistische Untergang Deutschlands kann beginnen.

DIE WELT meldet am 22.02.2016: "Dutzende deutsche Stadtwerke stehen vor der Pleite."

Nichts Neues für diesen Blog. Im Folgenden eine Auswahl an Blogartikeln zur Merkel-Gabriel-Trittinschen Energiewende.

Blogbeiträge

20.02.2016: "Energiewende | Kommunen wollen geschlachtete Kuh melken."
17.02.2016: "Energiewende | CDU von Albträumen geplagt."
13.02.2016: "Energiewende | Ausgeblasen."
08.11.2015: "Energiewende | Deutschlands Depperte Energiepolitik."
07.11.2015: "Kernkraftwerke Biblis, die Hessischen MUELV und MUKLV, die Bundesregierung - Untersuchungsausschuss 19/1 "Biblis-Ausschuss". Die Gedächtnisarmen wissen von nichts."
20.10.2015: "Energiewende | Ökostromflaute im Oktober."
29.05.2015: "Agora Energiewende | Kostenscheitel in Sicht. Fata Morgana im Mai."
17.05.2015: "EVU - rückständige, unbewegliche und geldgierige Monster?"
10.05.2015: "Energiewende | Polen und Österreich müssen aushelfen. Technisches und politisches Fazit der Energiewende."
28.04.2015: "Merkels Energiewende | Stöhnendes Stadtwerk."
18.03.2015: "Energiewende | Merkel bearbeitet Probleme, die es ohne Merkel nicht gäbe | Entwurf "Dritte Verordnung zur Änderung der Ausgleichs­mechanismus-Ausführungsverordnung (AusglMechAV)""
11.03.2015: "Energiewende | Ein Artikel der süddeutschen Qualitätspresse."
24.11.2014: "Energiewende | Zwangsstilllegung Kohlekraftwerke - Germania nigra est ante portas."
03.10.2014: "Energiewende | Yippiee ! Merkels Politik macht Unternehmen pleite."
10.05.2014: "Energiewende | Mit Gabriel und Merkel in das elektrizitätswirtschaftliche Chaos oder Wenn Sozialisten Energiewende träumen ..."
01.04.2014: "Energiewende | SPD - Gralshüterin der Sozialen Ungerechtigkeit."
26.02.2014: "Energie | Die tote Wende - Regierungskommission empfiehlt Abschaffung des EEG."
29.09.2013: "Energiewende - Das jüngste Opfer der Merkelschen Staatswirtschaft."

Blogbeiträge zur Energiewende
Blogbeiträge zur Kerntechnik
Blogbeiträge zu Energiewirtschaftlichen Leistungsbilanzen

Samstag, 20. Februar 2016

Energiewende | Kommunen wollen geschlachtete Kuh melken.

Windmühlen im Badeteich. So scheinen die Mitglieder des Verbandes der kommunalen RWE-Aktionäre GmbH (VkA) die energiepolitische Zukunft der Industrienation Deutschland zu sehen.

Am 17.02.2016 gab die Rheinisch-Westfälische Elektrizitätswerks Aktiengesellschaft (RWE) die vorläufigen Ergebnisse des Geschäftsjahres 2015 bekannt und verkündete, dass RWE-Stammaktien diesmal dividendenlos bleiben sollen. Das erste Mal seit Jahrzehnten, vgl. Blogbeitrag vom 17.02.2016: "Energiewende | CDU von Albträumen geplagt".

Aufruhr im Pott. "Kommunen protestieren gegen Dividendenkürzung von RWE", schreibt OnVista zur Reuters-Meldung vom 17.02.2016.

"Das ist ein Schlag ins Kontor und haut uns vom Hocker", sagte der Geschäftsführer des Verbandes der Kommunalen RWE-Aktionäre (VkA), Ernst Gerlach, der Nachrichtenagentur Reuters.

Mittwoch, 17. Februar 2016

Im August vor 201 Jahren.

Seit Herbst 2015 fällt die Zustimmung der Bevölkerung zur CDU/CSU. Inzwischen liegt sie rd. 8 Prozent­punkte niedriger. Die Union hat 1/5 der Wähler­schaft verloren. Rund 1/3 aller Wahl­berechtig­ten sind noch unschlüssig. Die Stim­mung in der Bevöl­kerung ist noch schlechter, als die Prog­nosen der Institute wieder­geben. Bundes­kanzlerin Merkel beharrt auf ihren ein­samen Beschlüs­sen von August/September 2015. Änderungen weist sie ab. Nach 10 Kanz­lerin­jahren sind sie und Deutsch­land in der EU isoliert. Auch die rest­liche Welt lehnt ihren Kurs ab. Februar 2016. Bundes­kanzlerin Merkel bleibt dabei und behauptet, die Mehr­heit der Bevöl­kerung stünde hinter ihr.

Frühsommer 1815, nach der Rückkehr aus Elba, aus der Verbannung, aus der Isolation. Napoléon glaubte das Volk hinter sich, obwohl sein Stern im Laufe der 10 Kaiser­jahre immer weiter gefal­len war, vertrieb König Louis XVIII und re-inthronisierte sich als Kaiser. Die Wil­ligen der Herrscher­häuser Europas lehnten Napoléon als Herrscher ab und erklärten den Krieg. Napoléon war wiederum isoliert und verlor in Waterloo. Dennoch hatte er Europa hinter sich - auf dem Weg zur "HMS Northumber­land", die am 08. August 1815 in See stach und ihn in 66 Tagen auf die Insel Sankt Helena im Süd­atlantik brachte.

Von Berlin in die Uckermark ginge es schneller.

Energiewende | CDU von Albträumen geplagt.

Viele Gemeinden und Körperschaften des Ruhrgebietes sind traditionell Miteigentümer der altehrwürdigen Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerks Aktiengesellschaft (RWE), deren Abkürzung zu goldenen Monopolzeiten, sie endeten 1998, von vielen Internen und Externen mit Ruhe, Wohlstand und Erholung übersetzt wurde. Ruhe, Wohlstand und Erholung gab es auch in den Kassen der kommunalen Miteigentümer und bei den vielen kommunalen Vertretern in RWE-Räten jeder Art. RWE war einer der 4 "Energieriesen" des Landes. Beschimpft und geächtet von den Grünen, klar, und, man erinnere sich, auch von den Roten und von den Schwarzen, von SPD und CDU, den politischen Vertretern vieler Miteigentümer des RWE.

2011 begann der Abstieg. Autokratin Angela Merkel (CDU) beschloss die Energiewende, ließ die "Energieriesen" teilenteignen, forcierte die Staatswirtschaft infolge ungebremster Bevorrechtigung der sogenannten "Erneuerbaren" zu Lasten der Marktwirtschaft und ließ Grüne, Rote und Schwarze in Jubelorgien ausbrechen, die noch heute dröhnen.

Sonntag, 14. Februar 2016

Strahlende Zähne

Ihre Zähne sollen strahlen? Sie haben schon alle Putzmittel der Welt probiert? Kein Erfolg? Spülen und gurgeln Sie mit dem reinsten, dem gesundesten, dem besten Trinkwasser der Welt. Ihre Zähne werden strahlen!

Vertrauen Sie auf Wässerchen mit strahlenden Inhalten nach der Verordnung über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (Trinkwasserverordnung - TrinkwV 2001), zuletzt durch Artikel 1 der Verordnung vom 18. November 2015 (BGBl. I S. 2076) geändert, also auch unter Aufsicht der schärfsten Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, die Deutschland jemals hatte: Barbara Hendricks (SPD).

In unseren Trinkwässerchen tummeln sich mit Frau Hendricks Duldung strahlende Elemente, darunter sogar solche, die nicht einmal berücksichtigt werden müssen: Kalium-40, Tritium, Radon-222.

Energiewende | Eine Stromrechnung. Wer zockt ab?

Die Stromrechnung ist selbsterklärend. Der Löwenanteil des Gesamtpreises in Höhe von rd. 56% rauscht als Steuern und als Konzessionsgebühren in die Staatskasse sowie in die Taschen der Energiewendeindustrie als Umlagen jeglicher Art.

Die "Energieriesen" müssen sich mit rd. 22% für Stromproduktion, Vertrieb und Service begnügen, für die reinen Netz- und Messkosten sind es ebenfalls nur rd. 22%.

Das Gebilde von Qualitätspresse und politischen Parteien, die "Energieriesen" und die Netzbetreiber würden die Stromkunden abzocken, widerlegt jede Stromrechnung.

Abzocker sind die regierenden Parteien im Verbund mit der Energiewendeindustrie.

Auszug aus einer realen Stromrechnung für den Zeitraum
vom 01.02.2015 bis zum 31.01.2016

Samstag, 13. Februar 2016

Energiewende | Ausgeblasen.

Ausgeblasen. Anfang Februar jubelten die Windmüller ob der wirbelnden Einnahmen. Der geplagte Stromkunde hatte weniger zu jubeln, musste er doch bei nur wenig gebremsten Einspeisungen der bevorrechtigten Erneuerbaren zusehen, wie Elektrizität zeitweise verschenkt wurde und die Geschenke auch noch mit seinem Zwangsgeld aufgehübscht werden mussten, weil sie sonst nicht genommen worden wären.

Sehen wir uns die Grafik der www.agora-energiewende.de für den Zeitraum vom 06. bis zum 13. Februar 2016 an:

Last- und -Einspeiseverläufe des deutschen Elektrizitätsnetzes vom 06.-13.02.2016.
Quelle und Urheberrechte: siehe Grafik

"Blau und gelb ist alle Theorie, nur blaugrau, Teuerste,
ist des Stromes wahre Quelle". (Erwin Löwe, 2016).


Windkraft | Fachleute im Verband.

Lasst Fachleute sprechen. BWE, der Bundesverband WindEnergie, spricht: "Installierte Windenergieleistung in Deutschland." (Stand der Webseite: 13.02.2016).

Vier Wörter, davon eines aus dem Fachgebiet des Bundesverbandes: "Windenergieleistung".

"Windenergieleistung" - beim Teutates, was ist das?
  1. "Wind" kann zwar kräftig sein, ist aber physikalisch dimensionslos, also [1]
  2. "Energie" ist Leistung x Zeit, z. B. Watt x Sekunde, oder Volt x Ampère x Sekunde, oder Kilowatt x Stunde. Physikalische Dimension: [Ws] oder [VAs] oder [kWh], usw.
  3. "Leistung" hatten wir schon, siehe Punkt 2. Physikalische Dimension, z. B.: [W], [kW], [VA], usw.
Bilden wir die physikalische Dimension der "Windenergieleistung":

Wind x Energie x Leistung ergibt: [1] x [VAs] x [VA] = [V2A2s].

Gratulation, Bundesverband WindEnergie!

Voltquadrat mal Ampèrequadrat mal Sekunde ist der Wind, auf den Deutschland seit Karl dem Großen gewartet hat. Jetzt können wir jeder Dunkelflaute beruhigt entgegensehen.

Samstag, 6. Februar 2016

Der BundesnarrInnenclub von der Spree.

Herr Haferburg am 6. Februar 2016 auf www.achgut.com : Die Bundeskarnevalssitzung ist eröffnet. Dank an Herrn Haferburg.

Dumm für Deutschland, dass der BundesnarrInnenclub ewige Freiheiten hat.