Dienstag, 3. November 2015

Energiewende | Gut Lutsch - Trittins Eiskugellawine.

Am 01. August 2004 trat unter der grün-roten Bundesregierung Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) und Schröder (SPD) das "fort­ent­wickelte Erneuer­bare-Energien-Gesetz (EEG) in Kraft".

In der Pressemittelung Nr. 231/04 | Berlin, 30.07.2004 des damaligen Bundes­umwelt­ministeriums tönte Bundes­umwelt­minister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen): "Es bleibt dabei, dass die Förderung erneuer­barer Energien einen durch­­schnit­tlichen Haus­halt nur rund 1 Euro im Monat kostet - so viel wie eine Kugel Eis."

Schon wenige Jahre danach wussten wir, belogen worden zu sein. Heute, 2015, 11 Jahre danach, kostet allein die EEG-Umlage den bundesdeutschen Haushalt mit dem durchschnittlichen Jahres­verbrauch in Höhe von 3.500 kWh Elektrizität 22 Kugeln Eis im Monat, das 22fache dessen, was Rechenkünstler und Altlinker Trittin verkündet hatte. Tendenz: Wachsend.

Dazu kommen die Netzausbaukosten. Wegen der nicht verbrauchs­gerechten Standorte und der nicht verbrauchs­gerechten Produktion der Mil­lionen "Erneuerbare-Energie-Anlagen" muss das Netz in sehr großem Umfang erweitert werden.

Die ENTSO-E, der Verband der Europäischen Übertragungsnetzbetreiber, schätzt den Aufwand für das Übertragungsnetz zur Erfüllung der politisch diktierten Vorgaben im Jahre 2050 auf bis zu 400 Milliarden Euro. Die Kosten für Erweiterungen und Änderungen der Regionalnetzbetreiber kommen hinzu und dürften in gleicher Region liegen.

Diese Kosten würden ohne Klimawandelhörigkeit und Energiewende nicht anfallen. Sie müssen nur deshalb aufgebracht werden, da Erzeugungs­standorte und Leistungs­angebot bei Windkraft- und Solaranlagen und Verbrauchsstandorte und Leistungsnachfrage der Kunden divergieren. Sie laufen auseinander und Erzeuger und Verbraucher müssen mit aufwendigen Netzstrukturen verknüpft werden, die das altbewährte System nicht benötigte.

Link zur etso-meldung vom 03.11.2015: "Close to zero emission by 2050 means from €100 to €400 billion investment in electricity transmission, concludes e-Highway2050".

400 Milliarden Euro allein für das Übertragungsnetz sind 800 Euro pro Einwohner der Europäischen Union, oder 800 Kugeln Eis für Jeden vom zahnlosen Säug­ling bis zum gebiss­losen Greis in den kom­menden 35 Jahren, oder 22 Kugeln jährlich. Gut Lutsch! Der Zahnarzt freut sich auf das klimawandelbedingte Karieseinkommen. Das ist alles natürlich Unsinn, denn Säugling und Greis haben die 800 Euro garnicht. Im Gegenteil, sie werden ihnen weggenommen - im Namen der Ökoreligion.