Sonntag, 25. Oktober 2015

Kerntechnik | Ewigkeitshaftung und Ewigkeitsplanung (Teil 2)

Teil 1 der "Ewigkeitshaftung und Ewigkeitsplanung" vom 16.09.2015 in Sachen Lagerung der nuklearen Reststoffe aus Kernkraftwerken befasst sich mit einem Artikel in der FAZ von demselben Tage:  Wer bringt den Atommüll weg?

Ergänzend: Blogbeitrag vom 11.10.2015: "Kerntechnik | Entsorgungs­rückstellungen oder die Arroganz der herrschenden Klasse."

Mit Teil 2 der Ewigkeitshaftung und der Ewigkeitsplanung wird auf einen Gesetz­entwurf geblickt, den die rot-schwarze Bundes­regierung unter Bundes­kanzlerin Merkel (CDU) am 14.10.2015 als Kabinetts­beschluss verabschiedet hat.

Infrastruktur | Es fehle Geld, schreibt das Medium der Staatsregierung gehorsamst zur Vorbereitung der Steuererhöhung.

DIE WELT, 25.10.2015: "Bei Tram und U-Bahn droht Überalterung. Die Reparaturkosten der maroden Fahrzeuge steigen, für neue fehlt das Geld. Aber immer mehr Leute fahren mit. Und jetzt gibt es noch eine neue Herausforderung."
Die neue "Herausforderung", Auszug als Textschnipsel: [...] Der Fahrgast-Verband Pro Bahn denkt dabei schon an die Flüchtlinge, die sich vorerst kein Auto leisten können. [...] wegen der Flüchtlinge müsse der Bund die Hilfen für den ÖPNV "um mehrere Hundert Millionen Euro aufstocken.
Erwin Löwe, 25.10.2015: Kurzbilanz der Merkel-Regierungen I, II und III von 2005 bis jetzt, Auszug:
  • Griechenland: über 100 Milliarden Euro
  • Energiewende: über 1.000 Milliarden Euro
  • Völkerwanderung: über 50 Milliarden Euro

  • SUMME:  mehr als 1.150 Milliarden Euro.
Damit hätte die Infrastruktur in den vergangenen 10 Jahren totalsaniert werden können. 

Dienstag, 20. Oktober 2015

Energiewende | Ökostromflaute im Oktober.

Der diesjährige Oktober beweist das Versagen der "Energiewende", die 2011 nach der Zwangs­still­legung der Kern­kraft­werke von Bundes­kanzlerin Merkel (CDU) als zukunfts­weisend proklamiert wurde, und ohne die Deutsch­land klimatisch angeb­lich unter­gehen würde.

Das Gegenteil geschieht. Deutschland geht unter, aber wegen Frau Merkels Energie­wende. Die Energie­wende hat Deutschland die höchsten Elektrizitäts­preise Europas beschert, ver­nichtet die Strom­erzeuger von Stadt­werken bis zu den "Energie­riesen", zerstört Land­schaften, schreddert Vögel und Fledermäuse, verteilt über 20 Mil­liarden Euro jährlich von Miets­haus­bewohnern zu den Wind- und Solar­baronen um, und sie ist wirkungs­los. Die Grafiken der Agora Energie­wende, Link: www.agora-energiewende.de , beweisen es.

Grafik: Agora Energiewende, Elektrizitäts-Einspeise- und Last­verläufe vom 13.-20.10.2015 in Deutsch­land.

"Grün, teure Angie, ist alle Theorie, und blaugrau, Teuerste,
blaugrau ist des Stromes wahre Quelle" (Mephistopheles, 2015).

Während der vergangenen 7 Tage lag die Einspeisung der "Erneuer­baren" bei einem Elektrizitäts­bedarf zwischen 60.000 MW und 80.000 MW nie über 20.000 MW.

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Energiewende | Ökostrom - 2 Tage Dunkelflaute im Oktober.

Die Grafik von Agora Energiewende, Link: www.agora-energiewende.de , ist selbsterklärend. 14. Oktober und 15. Oktober 2015. Deutschland liegt im Dunkeln. Kaum Wind. Kaum Sonne. Tagelange Dunkelflaute.

Kaum Elektrizität von den Ökostromproduzenten, die allein nach den Wünschen der Ökoparteien CDU, CSU, SPD, Grüne, Linke und FDP Deutschland zukünftig versorgen sollen.

"Grün, teure Freundin, ist alle Theorie,
blaugrau, Teuerste, nur blaugrau ist des Stromes wahre Quelle"
(Mephistopheles, 2014).

Sonntag, 11. Oktober 2015

Kerntechnik | Entsorgungsrückstellungen oder die Arroganz der herrschenden Klasse.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) im Titel der BMWi-Presse­meldung vom 10.10.2015: "Unternehmen sind in der Lage, die Kosten des Kernenergie­ausstiegs zu tragen." Link: http://www.bmwi.de/DE/Presse/pressemitteilungen,did=730006.html

Sachlichkeit war nie Herrn Gabriels Stärke. Herr Gabriel hätte sagen müssen: "Die Unter­nehmen sind in der Lage, den Rückbau der Kern­kraftwerke und die Behand­lung der nuklearen Wert­stoffe nach Reaktor­betrieb zu bezahlen."

Freitag, 9. Oktober 2015

Energiewende | 7 Ökostromtage im Oktober.

Nach "3 Ökostromtagen im Oktober" sehen wir uns jetzt die Elektrizitätsverlauf der vergangenen 7 Tage des Oktober 2015 an.

Grafik: Agora Energiewende, eines der mächtigen Institute der Ökolobby - www.agora-energiewende.de

"Grün, teure Angie, ist alle Theorie, und nur blaugrau des Stromes wahre Quelle",
murmelte Mephistopheles auch heute, als er diese Grafik sah.

Kurz und bündig

Am Freitag, 09.10.2015, 6 Uhr betrug
  • die benötigte elektrische Leistung in Deutschland 72.300 Megawatt (MW),
  • Solar lieferte 0 MW,
  • Wind lieferte 540 MW.
540 MW sind etwa 1,5% der installierten Leistung an Windkraftanlagen und sind 0,7% der zum selben Zeitpunkt benötigten elektrischen Leistung des dichtbesiedelten Industrielandes Deutschland, dem aufgrund Frau Merkels (CDU) offener Grenzen täglich 10.000 Migranten zuströmen.

Der Verlauf der vergangenen 7 Tage bestätigt, dass die Windkraft ungeeignet ist, Deutschland zuverlässig mit Elektrizität zu versorgen. Solar fällt systembedingt aus, da die Solarproduktion bei Dunkelheit zusammenbricht.

Fazit
Die Energiewende mit Wind und Solar ist gescheitert. Wer das Gegenteil behauptet, verzerrt die Wahrheit.

Donnerstag, 8. Oktober 2015

Energiewende | 3 Ökostromtage im Oktober.

Außer 7 Milliarden Menschen integrieren und Griechenland retten zu müssen, prüft Bundes­­kanzlerin Angela Merkel (CDU) ihr Volk mit einer weiteren Aufgabe auf bedingungs­lose Unterwerfung.

Es ist die Energiewende, 2011 von Bundes­­kanzlerin Angela Merkel ausgerufen und der Welt zum Nachmachen in die Agenden gelegt.

Die letzten 3 Tage des Oktober waren düster. Kaum Wind, wenig Sonne. Mache sich ein Jeder selbst ein Bild von den unermesslichen Fähigkeiten "Grüner Elektrizität" in deutschen Landen.

Am 07. Oktober 2015 wäre dem Volke das Fernsehschauspiel "Angela Merkel öffnet die Gren­zen" aus der ARD-Reihe "Science-fiction im Kanzleramt" vorent­halten geblieben, hätten nicht klima- und ökoschädliche, und damit volksfeindliche, Kohle-, Gas- und CO2-freie Kern­kraftwerke die ARD-Studios befeuert.

Danke, RWE, E.ON, EnBW und Vattenfall für die selbstlose Haltung, die Unter­nehmens­feinde mit sicherer, zuverlässiger und preis­werter Elektrizität versorgt zu haben, und dem Volke das Fernseh­schauspiel gesichert zu haben. Seien sie aber gewiß, dass die Unter­nehmens­feinde das verges­sen werden, und dass sie nicht nach­lassen werden, bis Sie unter­gegangen sein werden.

Einige Zahlen
  • Elektrizitätsverbrauch, DE gesamt, 08.10.2015, 5 Uhr: rd. 62.300 Megawatt (MW),
  • Gesamtinstallation Solar und Wind: rd. 80.000 Megawatt,
  • Produktion Solar, 08.10.2015, 5 Uhr: 0 Megawatt = 0% der install. Leistung,
  • Produktion Wind, 08.10.2015, 5 Uhr: 1.000 Megawatt = rd. 2,5% der install. Leistung.

  • Produktion (Wind + Sonne) / Elektrizitätsverbrauch, 08.10.2015, 5 Uhr = 1,6%.
In Worten: Am Donnerstag, 08. Oktober 2015, 5 Uhr schafften 80.000 MW an Solar- und Windkraftanlagen kümmerliche 1.000 MW entsprechend 1,6% der in Deutschland zum selben Zeitpunkt benötigten elektrischen Leistung.

Hätte man Deutschland am 08.10.2015, 5 Uhr mit Wind versorgen wollen, die Sonne ist noch dunkel, hätten 1,5 Millionen Windmühlen installiert sein müssen. Das wären rd. 4 Windmühlen pro Quadratkilometer. Die Windmühlen würden sich zwar gegenseitig behindern, aber das würde die Bundeskanzlerin mitnichten verwirren. Die Windmühlendichte würde das deutsche Volk aus dem Lande treiben. 80 Millionen Windmühlenflüchtlinge würden Bleiben suchen müssen. In Griechenland, in Russland, im Elsass, in vielen Ländern mit freundlichen Gesichtern würden sie berichten müssen, von Frau Merkels 1,5 Millionen Windmühlen unfreundlich verjagt worden zu sein. Sie würden auf Knien um Asyl flehen  und auf weiche Herzen hoffen, die sie in Zelten und Turnhallen beherbergen würden. Damit wäre die "Deutsche Energiewende" erledigt. Wo kein Verbraucher mehr, da braucht man auch Elektrizität nicht mehr. Klappe zu. Deutschland tot. Ziel erreicht?

Der 08.10.2015, im Ökojargon ein Tag mit Dunkelflaute, beweist die zerstörerischen Eigenschaften des Merkel-Projektes "Energiewende".

Da dräut Dunkles, Frau Bundeskanzlerin, bei Ihrem Soloritt auf dem asthmatischen Gaul "Deutsche Energiewende". Wir schaffen das? Vielleicht hilft beten. Fragen Sie Frau Käßmann.

Die Grafik stammt von Agora Energiewende, einem der mächtigen Institute der Ökolobby.

"Grün, teure Freundin, ist alle Theorie, und blaugrau des Stromes wahre Quelle", grübelte Mephistopheles, als er die Energiewende sah.

Einwanderer, hört die Signale, o kommet doch all'.

Die Grenzen sind geöffnet. Die Herbstbotschaft der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist kurz und eindeutig.

In der ARD-Regierungs-Sonderwerbesendung am Donnerstag, 07. Oktober 2015 öffnete die Bundeskanzlerin die Grenzen und lud alle Einwanderungsinteressierten der Welt ein, nach Deutschland zu kommen. Hier gäbe es Geld, Milch, Honig, WLAN und freundliche Gesichter für jeden im Überfluss.

Das Asylgesetz und das Dubliner Abkommen seien ja gut und schön, aber so gut und so schön, dass Angela Merkel sie einhalten müsse, seien sie nun auch wieder nicht.

Deutschland müsse nur hier und da noch besser werden, würde es dann aber schaffen. Die Bundeskanzlerin bekennt sich zum Prinzip der freien, nicht registrierten Einreise, was den Vorteil hat, dass niemand weiß, wie Rumpelstilzchen heißt und wohin Rumpelstilzchen reist.

Die Bundeskanzlerin schränkte ein, dass illegale Wirtschaftseinwanderer nicht bleiben könnten, was keinen abschreckt, der die Nullkraft kennt, mit der Illegale ausgewiesen werden.

Die Bundeskanzlerin ergänzte, dass es besser sei, die Millionen Einwanderungswilligen in der Türkei zwischen zu lagern, womit sie sich atommäßig gut auskenne, und sie wolle dafür Herrn Erdogan auch Geld geben. Auf eine europaweite Ausschreibung dieser Dienstleistung wolle sie aber offenbar verzichten.

Die Bundeskanzlerin habe auch einen Plan, ließ sie sich von der handzahmen Fragevorleserin Anne Will entlocken, der habe aber die Tücke, dass die Bundeskanzlerin dafür die Zustimmung anderer Länder benötige, die in Ferne sei. Die Bundeskanzlerin habe momentan das, was sie seit 10 Jahren habe, einen Nullplan mit Nullkraft. Und 00 habe sich bewährt.

Fazit
Bundeskanzlerin Angela Merkel verstößt gegen das Asylgesetz und gegen das Dubliner Abkommen.
Bundeskanzlerin Angela Merkel fördert illegale Einwanderung und illegalen Aufenthalt.
Bundeskanzlerin Angela Merkel fördert den Import von Kriminalität und Terror.
Bundeskanzlerin Angela Merkel fördert die Konfrontation gegensätzlicher Kulturen.
Bundeskanzlerin Angela Merkel schadet durch Verschwendung öffentlicher Gelder für den Unterhalt der illegalen Einwanderung.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat für das Projekt "Einwanderung für Alle" kein Mandat des Deutschen Bundestages und kein Mandat des Deutschen Volkes.

Bundeskanzlerin Angela Merkel handelt mandatslos und widerrechtlich.
Bundeskanzlerin Angela Merkel beharrt auf eingenommen Positionen.
Bundeskanzlerin Angela Merkel lebt in realitätsfremden Gefilden.
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat das Energiewendechaos, die Bankschuldenübernahme, die Griechenlandschuldenübernahme, die Dekarbonisierung, die schleichende Deindustrialisierung und die ungebremste, illegale Einwanderung zu verantworten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel muss abgelöst werden.

Das Video vom 07.10.2015, eingebettet von Youtube. Link: Siehe unten.





Sonntag, 4. Oktober 2015

Wartet nicht auf die Signale, handelt.

DIE WELT am 04.10.2015: "Alle warten jetzt auf ein Signal der Kanzlerin". Link: http://www.welt.de/politik/deutschland/article147173438/Alle-warten-jetzt-auf-ein-Signal-der-Kanzlerin.html

Was soll dieser Unsinn? Die Bundesregierung ist Dienstleisterin des Volkes. Das Bundesparlament ist der Kontrolleur der Bundesregierung, zu diesem Zweck vom Volk eingesetzt. Niemand hat auf Signale einer Bundeskanzlerin Merkel zu warten, die in der inzwischen 3. Regierung seit 10 Jahren dem Volk nur geschadet hat.

Das Parlament hat nicht "auf Signale" zu warten. Das Parlament hat zu handeln und der Bundesregierung den Marsch zu blasen, oder die Bundesregierung vor die Tür zu setzen. Das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland bietet die nötigen Voraussetzungen.

Nach den Fehlleistungen der letzten Wochen, die selbst Energiewende, Bankenrettung, Staatsschuldenübernahmen und PKW-Mautlüge toppen, muss das Bundesparlament handeln. Lösen Sie Frau Merkel als Bundeskanzlerin ab, wählen Sie einen neuen Bundeskanzler, selbst Dr. Schäuble wäre als Übergangskanzler besser, als Frau Merkel, und erlösen Sie uns von der Dame, die unser Land sowieso nicht als ihr Land haben möchte. Erfüllen Sie ihren Wunsch. Schicken Sie sie zurück in ihre Heimat.

"Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben". Einige werden sich an Herrn Gorbatschows Satz vor 25 Jahren und die Folgen noch erinnern. Im Volke brodelt es. Beeilen Sie sich, verehrte Abgeordnete des Bundesparlamentes, ehe es auch für Sie spät sein wird.