Donnerstag, 20. August 2015

Griechenland | Schuldenkrise | Hopp und Ex. UPDATE am 07.09.2015.

UPDATE 07. September 2015: Wie am 20. August 2015 vorausgesehen. Merkel wird am Nasenring durch die Akropolis gezogen.
Tsipras: "Schlacht um Verbesserung ist noch längst nicht vorbei". Link: 07.09.2015, 07:54 Uhr | AP, rtr, t-online.de


Hopp und Ex ! "Griechenland setzt Neuwahlen für 20. September an".

Tsipras hat Merkel reingelegt. Und Dr. Schäuble. Und Fraktionsdompteur Multizunge Kauder. Und sie alle das Deutsche Volk.

Hopp war gestern.
Griechenland wurden die ersten 26 Milliarden Euro von rd. 90 Milliarden Euro des sogenannten "Dritten Hilfspaketes" überwiesen, das bewilligt worden war, weil die Griechen hoch und heilig bei den Bärten aller Olympier geschworen hatten, sich bessern zu wollen.

Ex ist heute.
Kaum ist das Geld da, tritt der Oberheiligste Schwörer Tsipras zurück. Am 20. September sollen die nächsten Oberheiligsten Meineider per Wahl bestimmt werden. Griechenland und Wahlen, ein natürlicher Widerspruch.

Auch die kommenden Obergriechen werden feststellen, dass die Kassen leer sind und werden das "Vierte Rettungspaket" fordern, gegen härteste Reformen selbstredend, die Dr. Steuerschräuble gründlichst überwachen will, hoch und heilig, ehe neue Euros in der Ägäis versinken.

Fraktionsdompteur Kauder wird Peitschen schwingen. Die Gezüchtigten von CDU und CSU werden willfährige JA in die Urnen werfen und weitere hunderte von Milliarden Euro in den Kaminen verbrennen. Über die Abgeordneten de SPD schweigen wir. Die machen sowieso, was die Kosozialistin Merkel will.

Denn, so die Maxime, Ihrer Allerheiligsten Heiligkeit La Signora Angelas segensreiches Gesicht dürfe nie und nimmer beschädigt werden, so tief die Winkel des verlockenden Mundes auch hängen mögen.

Koste es, was es wolle. Soll das Volk doch Kaviar essen, wenn das Brot alle ist.

Und so weiter, und so fort .....

Mittwoch, 19. August 2015

UPDATE - Schuldenkrise | Griechenland | "+++ Wie viele Abweichler gibt es in der Union? +++" fragt die FAZ

Update, 19.08.2015, 14 Uhr

Zahl der Abweichler gesunken: Nur noch 311 -  63  =  248 Unionsabgeordnete weichen von den Fraktionsbeschlüssen ab und sind dafür, das deutsche Volk zu plündern und Griechenland mit weiteren 90 Milliarden Euro zu füttern.



FAZ, 19.08.2015: "Bundestag zu Griechenland Wie viele Gegenstimmen wird es geben?"

"+++ Wie viele Abweichler gibt es in der Union? +++" fragt die FAZ.

Wer sind die "Abweichler"? Bosbach, Wilsch, Michelbach, Wöhrle ? Falsch !

Die Abweichler heißen Merkel, Schäuble, Kauder, Seehofer und alle ungefähr 250 Parla­ments­soldatinnen und Parla­ments­soldaten der CDU/CSU-Bundes­tags­fraktion, die die Fraktions­beschlüsse und die eigenen Forderungen miss­achten: Geld nur bei finanzieller Beteiligung des IWF, keine Schulden­schnitte.

Beispiel Abweichler Kauder, die Multizunge: Reuters, 15.06.2015: "Kauder - Nur bei IWF-Verbleib stimmt Union Griechen-Hilfen zu".

Nichts Neues aus Berlin.

Wollt Ihr Butter oder Schulden? Schulden, Schulden, schreit das Parlament. Schulden, Schulden, schreit das Volk.

Nichts Neues aus Berlin. Die Bundesregierung macht Schuldenwende, lobt sich dafür, und das Parlament der Willfährigen ruft Hurra! Kosten? Spielen keine Rolle. Es geht um Höheres. Es geht um die Frau Bundeskanzlerin, die nicht beschädigt werden darf. Dafür muss das Volk halt bluten. Wie schon vor 100 Jahren zu Kaisers Zeiten, vor 80 Jahren zu Hitlers Zeiten, vor 30 Jahren zu Honeckers Zeiten, seit 10 Jahren zu Merkels Zeiten. Mit Hurra, Heil, Trabbi, Angie in den Untergang. Iiiiim Gleieieiechschriiiiiitt ... Marsch !

DIE WELT, 18.08.2015: "Wirtschaftlich ist das nächste Hilfspaket Irrsinn"

Montag, 17. August 2015

Schuldenkrise | Nach hü macht Merkel hott: Die Schuldenwende.

DIE WELT, 17.08.2015: "Merkel will mit Schuldenerleichterung IWF-Teilnahme sichern"

Gestern hü, heute hott. Wende-Merkel macht mit Tilgungsstreckung und Zinserleichtungen das Gegenteil dessen, was sie Volk und Parlameng zugesagt hatte. Es sind verdeckte Schuldennachlässe. Es ist sozusagen Merkels Schuldenwende.

Schuldenkrise | DIE LINKE: Bessere Finanzpolitiker, als CDU und CSU.

stern am 16.08.2015: "Gysi rechnet mit Nein der Linken im Bundestag zu Griechenland-Hilfen".

LINKE-Begründung: Das Geld der Rettungsaktionen diene nur dazu, alte Schulden mit neuen zu bezahlen. Recht hat sie, DIE LINKE.

Vor 5 Jahren, im Mai 2010, begann das Griechische Schuldendrama mit der 1. Aktion über rd. 110 Milliarden Euro.

Ein Jahr später, 2011, folgte die 2. Rettungsaktion mit weiteren Krediten über rd. 109 Milliarden Euro.

Vier weitere Jahre später, 2015, ist Griechenland noch pleiter. Die Dritte Rettungsaktion beläuft sich über weitere rd. 85 Milliarden Euro.

Frau Merkels ex-DDR hatte mit Schuldenmachen keine Probleme. Frau Merkel auch nicht. Die ex-DDR war seit der Gründung pleite. CDU und CSU tapern (fast alle) blind hinter der Vorsitzenden aus der ex-DDR her, und machen, was sie und der Herr Fraktionsvorsitzende Kauder diktieren.

Auch die Damen und Herren Abgeordneten der Regierungsfraktionen CDU/CSU und SPD haben die Aufgabe, die Bundesregierung zu kontrollieren. Sie haben nicht die Aufgabe, willfährig abzunicken, was aus dem Kanzleramt in den Reichstag schwappt.

Sonntag, 16. August 2015

Griechenland | Frau Merkels nächste Wende

09. Juni 2015 - Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Volker Kauder in FOCUS Online:
„Der Internationale Währungsfonds muss im Boot bleiben, sonst ist die Situation, unter der wir bereit waren, Hilfe zu leisten, nicht mehr gegeben“, sagte Kauder am Dienstag in Berlin und sprach von einer „absoluten Bedingung“. „Wer glaubt, dass man die Politik der Schutzschirme ohne den Währungsfonds machen kann, der wird sich irren.“

Samstag, 15. August 2015

Vom 07. Mai 2010 bis zum 15. August 2015 | Der 3. Akt des griechischen Schuldendramas.

Der 1. Akt. Der Zuschauer wird in das Geschehen eingeführt.
Die Bundesregierung Merkel II (CDU, CSU, FDP), Auszug, Status 2010:
"Eurostaaten und IWF unterstützen Griechenland mit Milliardenkredit
Griechenland erhält zur Abwendung des drohenden Staatsbankrotts von den 15 Staaten der Eurogruppe und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) Kredite von 110 Milliarden Euro für die nächsten drei Jahre. Davon geben die Eurostaaten 80 Milliarden und der IWF 30 Milliarden Euro. Deutschland übernimmt 22,4 Milliarden Euro. Bundestag und Bundesrat haben im Eilverfahren am 7. Mai dies per Gesetz gebilligt.

Mittwoch, 12. August 2015

Energiewende | M5BAT - Hybrider Batteriespeicher

In Aachen startete heute der Bau des derzeit größten hybriden Batteriespeichers der Welt. Sein Name: M5BAT. Seine Aufgabe: Die schwankende Stromerzeugung der witterungs-, tageszeit- und jahreszeitabhängig produzierenden Windkraft- und Solaranlagen auszugleichen.

Die Hauptdaten
Bemessungsleistung: 5 MW = 5.000 kW
Speicherkapazität: 5 MWh = 5.000 kWh
Investition: 12,5 Millionen Euro.

Weitere Informationen zum Projekt sind aúf der M5BAT-Website zu finden.

Wie auf der Website beschrieben, kann M5BAT 5.000 kW für 1 Stunde liefern.

Heutige Windkraftanlagen haben Bemessungsleistungen von ebenfalls 5.000 kW. Eine M5BAT-Anlage könnte bei Wind­stille 1 Stunde lang 1 Wind­kraft­anlage ersetzen, die mit Bemessungs­leistung gelaufen war.

Dienstag, 11. August 2015

Der kalte Klimawandel.

Im Gegensatz zu den deutschen Qualitätsmedien und dem Perma­nent­gejam­mer der Bauern beruft sich der Bundes­ver­band der Energie- und Was­ser­wirt­schaft e.V. (BDEW) auf Fakten. Um Miss­verstän­dnisse zu ver­meiden: Dem BDEW gehören einige hundert Mitglieds­unter­nehmen an, vom Kleinsten bis zum Größten. Der BDEW ist nicht das Lobby­institut der politisch und medial geäch­teten "Energie­riesen".

Am 30. Juli 2015 veröf­fent­lichte der BDEW folgende Meldung: "Halb­jahres­zahlen zum Strom- und Erdgas­verbrauch: Bedingt durch die kühlere Wit­terung stieg der Verbrauch von Erd­gas und Strom im ersten Halb­jahr".

Potz und Donner! Im Gegen­satz zu den Hitze­meldungen der Lobby­isten der Klima­wandel­industrie war das 1. Halbjahr 2015 kälter, als es ein Jahr zuvor war.

Das deckt sich mit Erwin Löwes Erfahrungen "Schlot­ternde Kälte | Schon wieder kein Klima­wandel" und mit der geset­telten wis­sen­schaft­lichen Aus­wer­tung der Pul­lover­tage "Klima­wandel | Pul­lover­tage noch nie so hoch gewesen. Sen­satio­nel­les Resul­tat des Pose­murxel-Insti­tutes für Pul­lover­folgen­forschung."

Sonntag, 9. August 2015

Energiewende | Ein windstiller Blick in die stromlose Zukunft.

Frau Merkels CDU hat nicht nur die Energiewende ausgerufen, sondern auch die dekarbonisierte Zukunft. Herrn Seehofers CSU trabt bierselig schwankend hinterher, die SPD macht mit, was Deutschland schadet, nur noch übertrumpft von den Grünen Kohlehassern.

Agorameter: Elektrizitätseinspeise- und Lastverläufe in Deutschland
Agora Energiewende bietet das Agorameter an, das in grafischer Form die Einspeiseverläufe der verschiedenen Stromerzeugungsformen und den Lastverlauf in Deutschland anzeigt. Lastverlauf und Einspeiseverläufe müssen aus verschiedenen Quellen zusammengeführt werden. Im Folgenden wird angenommen, dass sie realitätsgetreu sind.

Montag, 3. August 2015

Energiewende und Bürokratieabbau.

Neben Schlachten gegen Klimawandel und für Energiewende ist der Kampf für Bürokratieabbau eines der strategischen Ziele von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die nie aufhört, zu betonen, die Bundesregierung sei auf gutem Wege und daher ginge es Deutschland gut.

Die Erfindung von Mitteilungspflichten ist Spezialität der Merkelschen Bundesregierungen. Irgendwie müssen die beamteten Heerscharen vorm Einschlafen bewahrt werden. Der Dienstherr ist schließlich fürsorgepflichtig.

Ein prima Beispiel für Beamtenbeschäftigung ist die Merkelsche Energiewende, die unter einem halben Hundert schönster Gesetze, Verordnungen und Verordnungen zu Verordnungen auch das Folgende erfunden hat. Die Netzbetreiber krächzen unter Dokumentengebirgen. Das Personal wurde vervielfacht. Die Bundesnetzagentur macht dasselbe. Der Stromkunde zahlt.

Genießen Sie die folgende Veröffentlichung der Bundesnetzagentur.

"Mit­tei­lungs­pflich­ten der Strom­netz­be­trei­ber ge­mäß § 28 ARegV".

Was ginge zu machen? Nichts. Solange das Volk die herrschende Ökodiktatur nicht aus den Ämtern gejagt haben wird. Wie ginge das? Fragen Sie die Franzosen. Die wussten es schon vor über 200 Jahren.