Samstag, 27. Juni 2015

Energiewende 2011 im Hessischen MUELV - Untersuchungsausschuss 2015 zu Lucia Puttrichs (CDU) rechtswidriger Stilllegung der RWE-Kernkraftwerke Biblis.

Das Bundesverwaltungsgericht BVerwG in Leipzig hat mit Beschluss vom 20.12.2013 festgestellt, dass die 2011 von der Ministerin im Hes­­sischen Ministerium für Umwelt, Energie, Land­wirt­­schaft und Ver­braucher­­­schutz (HMUELV) Lucia Puttrich (CDU) verfügte Still­­­legung der Kernkraft­­­werke Biblis rechts­­­widrig war, da sie ohne Rechts­­­grundlage erfolgte, vgl. Blogbeitrag vom 15.01.2014 und die Pressemitteilung des Bundes­­verwal­­tungs­­­gerichtes BVerwG vom 14.01.2014. Die juristische Lage ist eindeutig. Die Landesregierung von Hessen hat rechtswidrig gehandelt. RWE hat inzwischen Klage auf Schadenersatz eingereicht, zur Sicherheit gegen das Bundes­­land Hessen und gegen die Bundes­­republik Deutsch­­land.

Schlotternde Kälte | Schon wieder kein Klimawandel.

Im Vertrauen auf Regierung, Grüne, Greenpeace, Papst und Angela und voller Furcht vor Verknappungen und Planwirtschaft hat Erwin Löwe vorsorglich schon vor Jahren mit Umrüstung auf klimawandelkonforme Kleidung begonnen. Weg mit dicken Pullovern, Jacken, Wintermänteln, Skistiefeln, gefütterten Unterhosen und kälteisoliertem Schlafzeug. Her mit dünnen Hemden, hochwasserdichten Sandalen, u.s.w.. Und heuer? Auch heuer schlottert Erwin L. wieder und steht ratlos vor dem Schranke, in dem früher schöne warme Sachen seiner harrten. Verflucht sei sein Gottvertrauen auf Regierung, Grüne, Greenpeace, Papst und Angela. Heute ist der Tag der Siebenschläfer. Draußen ist es kalt. Draußen hängt die Sintflut am Himmel. Keine warme Socken im Schrank. Zur Hölle mit diesem Klimawandel. Zur Hölle mit Regierung, Grüne, Greenpeace, Papst und Angela.

Dazu Bauer Joachim von der schönen Aussicht: "Ist der Siebenschläfer nass - regnet's ohne Unterlass - noch 7 Wochen. Kräht der Hahn auf dem Mist, ändert sich das Wetter, oder es bleibt, wie es ist."

Dienstag, 23. Juni 2015

Deutschland, das Land der Penner.

Hätten Deutschlands Dichter, Denker und Ingenieure nicht gedichtet, gedacht und erfunden, selbst das Verbot der Glühbirne wäre uns erspart geblieben - es hätte sie nicht gegeben und auch Frau Merkel und GefolgsleutInnen wären wohl nicht geboren worden. Wie schrecklich hätten wir in Pest und in Cholera und in Kloaken leben können. Stattdessen dichteten, dachten und erfanden Deutschlands Dichter, Denker und Ingenieure unseren Wohlstand und sorgten für Mehrung. Damit ist endlich Schluss. DDR-Armut wird restauriert. Unsere dekarbonisierten Nachfahren werden Merkel und Co. wegen Vernichtung des Wohlstandes noch verfluchen. Erwin Löwe hat schon begonnen.

Energiewende | Stimmungsbilder aus deutschen Landen.

Website der "Bürgerinitiative Windflut Elpe".
Bingen, 20.06.2015: Bürgerprotest gegen Grüne.
Bildquelle:
http://windflut-elpe.de/wp-content/uploads/2015/06/gruen-rot-waelder-tot.jpg
Diese armen, vom Windmühlenteufel fehlgeleiteten Seelen. Man möge für sie beten.

Wo Windmühlenengel waren: http://tinyurl.com/nn4yyfr. Es handelt sich dabei um eine PPT-Datei von der Website http://windflut-elpe.de/schockierende-bilder-einer-irrsinnigen-energiepolitik/. Man möge sie heiligen.

Sonntag, 21. Juni 2015

Kernkraftwerke in aller Welt | Totgesagte leben länger (Teil 12)

EIKE - Europäisches Institut für Klima und Energie, 21.06.2015: "„Schön gebaute" Kernkraftwerke können Skeptiker überzeugen, sagt Energieministerin Amber Rudd, UK"

Originaltext des Artikels mit der britischen Energy Secretary Amber Rudd in The Independent, 21.06.2015: "'Beautiful' nuclear power stations can win over sceptics, says Energy Secretary Amber Rudd".

Aber, aber, Frau Rudd! Was kann denn beautifuller sein als 60.000 Wind­mühlen­monster, deren Flügel stramm stehen, wenn Aiolos pennt?

Wir Deutschen sind stolz auf unsere Energiewende. Wir retten die Welt. Und alle 11 Stunden jetten wir flink über den Kanal, wenn Smartphones und Tablets geladen werden wollen. Denn Sie haben es ja.

Kurzfazit
Kernkraftwerke sind noch lange nicht tot. Nur in Deutschland, dem Land der Grünlinge.
Link-Empfehlung: Trotz politischer Krise und Merkels Kernkraftbann macht Russlands Rosatom fleißg weiter.

Freitag, 19. Juni 2015

Die klimaklerikale Zukunft | PIK, Papst und Politik.

Klima
Das Potsdam Institut für Klimafolgenforschung PIK mit Prof. Schellnhuber an der Spitze verbreitet seit über 20 Jahren weltweit Katastrophenmeldungen über einen Klimawandel, dessen Verursacher allein die Menschen mit der Gier nach preiswerter Energieversorgung auf der Basis fossiler Primär­energie­träger seien, und dessen Folgen der Menschheit die Lebensgrundlagen entreißen würden. Alle Ehre dem Institutsnamen. Gäbe es keine apo­ka­lyptischen Prognosen, dann wäre das Institut arbeits­los. Folglich folgt das Institut seinem Namen und forscht nach den Folgen des Klimas. Je bedroh­licher die Wahr­sagungen klin­gen, umso reicher die Einnahmen. Nach diesem Prinzip leben auch die Medien, sodass PIK und Medien in prima Symbiose leben. Der Eine macht Katastrophenmeldungen, der Andere verbreitet sie. Das Volk liest, grübelt, kratzt sich den Kopf und macht nichts. Nur Grün­linge sind schon weiter auf dem Pfad der endgültigen Klimakatastrophe und schreien vorsorglich in der Gegend herum.

Dienstag, 16. Juni 2015

Energiewende | RWE INNOGY Generation Data am 16.06.2015.

Dankenswerter Weise veröffentlicht RWE die "Generation Data" der "Erneuerbaren" seit Kurzem auf der RWE-Renewables-Website. Jedermann, Jedefrau, jeder Politiker und jede Politikerin kann jederzeit erkennen, welche Beiträge die "Erneuer­baren" zur Elektri­zitäts­ver­sorgung in Deutschland liefern. Jeder kann sich unabhängig von Werbe­sprüchen der Politik und der Klimawandel-Lobby eine Übersicht verschaffen. Jeder kann die Aussage­kraft der Werbe­sprüche bewerten. Jeder kann auch anhand von Webinfor­mationen für sich be­wer­ten, ob die Menschen einen Wandel des Klimas verursachen, oder ob eher andere Ursachen vorherrschend sind.

Sonntag, 14. Juni 2015

Klimawandel | Schaffung der Bestie ohne Kotelett.

Exklusiver Bericht unseres Alm Reporters Free de Carbon (Aussprache: "Friede Karbon")
"Juni 2015. Gleißende Sonne, Schnee, Hagel, Wolkenbrüche und Tornados, die Abgesandten der Klimawandelkirche, drohen hoch über den Bergen und das Unfassbare wird wahr. Nur hier, auf sündenfreien Almen rund um Château SansCarbon konnte das Kunststück gelingen. Châtelaine Angie de SansCarbon befiehlt die Dekarbonisierung des Planeten. Nicht sofort. Aber bald. Angie de SansCarbon will es noch erleben. Dekarbonisiert. Keine Kohle, kein Öl - selbst Extra Jungfräuliche Olivenöle aus virtuellen griechischen Plantagen sind verbannt !, kein Gas, kein Kuss, kein Furz, alles verboten. Wehe dem, der nicht free of CO2 schnauft. Welch' heraische Aufgabe. In den Genlaboren springt das Flutlicht an. Jules Vernes Visionen erreichen Rekordauflagen. Welche Sequenzen fressen CO2, welche machen CO2? Die Forschung brummt. PIK ist entsetzt. Der Klimawandel ist in Gefahr. Kein Klimawandel, keine Angstmache, keine Forschung, kein Geld, PIK verarmt, die Klimawandelkirche bricht zusammen. Sind die Grünen begeistert? Die Roten blicken, wie immer, nicht durch. AfD wählt einen Vorstand. Châtelaines Volk sieht fern. Der russische Fürst kauft Uran, Kohleminen, Ölfelder und sucht Gas. Zurück zum Schnaufen. Mensch und Tier dürfen der Entkohlung nicht im Wege stehen. Mensch und Tier einfach abzuschaffen, scheidet nach Metaanalyse aus, da dann Châtelaine Angie de SansCarbon volksfree wäre. Keine Claqueure, keine Perspektive. Also ab mit freiwillig Schnaufenden in die Versuchsküchen und ran an die Transformation zum Homo decarbonensis und zur Bestia decarbonada, die Bestie ohne Kotelett. Verlassen wir endlich die Hölle des Holozän und begrüßen wir das Decarbonozän, das neue paradiesische Zeitalter, und preisen wir Angie de SansCarbon bis in alle Ewigkeit.

Vivat Decarbonozän! Vivat Homo decarbonensis! Vivat Bestia decarbonada! Vivat Angie de SansCarbon! Te amamus."
Auf der Alm, doa gibt's koa Sünd', den 14. Juni 15
Free de Carbon, Exklusivreporter

Samstag, 13. Juni 2015

Schuldenkrise | Keine Hilfe 2010 - Mögliche Pleite 2015

FAZ Politik, 21.03.2010: "Merkel: Griechenland braucht keine Hilfe".
"[...] Es drohe keine Zahlungsunfähigkeit Griechenlands, sagte die Kanzlerin am Sonntag im Deutschlandfunk. „Und deshalb rate ich uns auch nicht, Unruhe auf den Märkten zu verursachen, indem wir falsche Erwartungen für den Rat am nächsten Donnerstag wecken“, betonte die Kanzlerin mit Blick auf den EU-Gipfel kommende Woche in Brüssel. Auf dem Gipfel seien Hilfen für Griechenland kein Thema, „denn Griechenland sagt selber, dass es im Augenblick keine Hilfe braucht“.[...] "

WELT ONLINE, 12.06.2015: "Regierung in Berlin berät über mögliche Pleite Athens"
"[...] Die Bundesregierung bereitet sich einem Medienbericht zufolge auf einen Staatsbankrott Griechenlands vor. [...]"
Nach jetzt 5 Jahren dürfte auch dem letzten Parlamentshinterwäldler klar werden, dass gutes Geld nie schlechtem Geld hinterher geworfen werden darf. Insofern waren die ESM-Rettungsschirme verfehlte Politik, gegen die schon seit 5 Jahren viele Fachleute protestieren, und die auch Varianten entwickelt haben. Einer von denen ist Prof. Lucke, Chef (noch?) der Alternative für Deutschland AfD, der von den merkelbraven Qualitätsmedien noch heute dafür gemobbt wird. Ein anderer ist Prof. Sinn vom Ifo-Institut, dem es nicht viel besser ergeht, und der auch noch die Energiewende als unsinnig anprangert. Pfui, Untertanen! Eure Obrigkeit erwartet Untertänigkeit.

Wieviele Milliarden die Merkelschen Qualitätsregierungen II und III seit 2010 in Griechenland versenkt haben, wird vermutlich aus Gründen der Staatssicherheit Staatsgeheimnis bleiben.

Zur Deckung eines kleinen Teiles der Fehlbeträge hat Frau Merkel die PKW-Maut einführen lassen - Deckname Infrastrukturabgabe. Ein genialer Schachzug mit europarechtswidrigen Gesetzen. Legal, illegal, sche??egal. Ein bewährtes Regierungsmotto.

Das Volk flucht über Griechenland, ist aber ansonsten zufrieden. Denn Mutti sagt, uns gehe es gut. Was will man noch mehr?

Donnerstag, 11. Juni 2015

Energiewende | Feuer frei: Jagd auf des Volkes Milliarden oder Kohlegegner überwintern bei Dunkelheit mit kalten Hintern.

Feuerfrei und Feuer frei. Keine Kohle: Feuerfrei. Feuerfrei: Feuer frei auf Kohle für Solar, Wind und Wasser.

Zwischen den Zeilen des Klimawandel-Kapitels der 7-Zwerge-Alpensaga, dass auf dem Planeten "tiefe Einschnitte bei den weltweiten Treibhausgasemissionen erforderlich sind, einhergehend mit einer Dekarbonisierung der Weltwirtschaft im Laufe dieses Jahrhunderts", erspäht die Solarlobby flugs fette Subventionsströme sie überfluten. N24 am 10.06.2015: "Solarindustrie fordert nach G7-Klimaversprechen mehr Hilfe".

Link zur "Abschlusserklärung G7-Gipfel 7.-8. Juni 2015", Seite 15, Kapitel "Klimawandel, Energie und Umwelt, Klimawandel"".

Montag, 8. Juni 2015

Klimawandel | Pullovertage noch nie so hoch gewesen. Sensationelles Resultat des Posemurxel-Institutes für Pulloverfolgenforschung.

Erwin Löwe deckt von den verantwortlichen Regierungsbehörden verantwortungslos unter Verschluß gehaltene Geheimstudien auf.

1.811 der renommiertesten Institute unter Führung des Posemurxel-Institutes für Pulloverfolgenforschung PIP haben nämlich in den vergangenen 12 Jahren unter strengster Geheimhaltung hunderttausende einzelner Studien in Tag- und Nachtschichten, unter glühender Hitze schmorend, mit eingefrorenen Gesäßen vor Iglus hockend und von Tornados über Dächer wirbelnd gesichtet, kopiert, ausgewertet und wunschgemäß zur Meta-Sage re-editiert und könnten mit fast 97%-iger Mehrheit festgestellt haben, dass das Klima mit Sicherheit von märchenhaften ungefähr 95% von der Jahresanzahl der Pullovertage abhängen könnte.

Samstag, 6. Juni 2015

Klimawandel beim Kirchentag | "damit Ihr gefügig bleibet"

Der Deutsche Evangelische Kirchentag in Stuttgart 2015 steht unter der Losung "damit wir klug werden" aus dem 90. Psalm, Vers 12.

Folglich sind sie vor dem Kirchentag noch unklug. Fordern die Evangelen deshalb "Jeder muss klimaneutral werden"? Auszug als Beweis steigerungsfähiger Klugheit:
"Der lokale Klimawandel ist an diesem Donnerstag­morgen höchst willkommen: Aus der schon vormittags stechenden Sonne hinein in die kühle Alte-Kelter-Halle im Stutt­garter Stadt­teil Fellbach. Eine Wohltat. Global gesehen allerdings macht die Erder­wärmung den meisten Besuchern des Forums „Klima­gerechtig­keit jetzt schaffen“ große Sorgen. „Es passiert viel zu wenig und es geht viel zu langsam voran“, sagt Kirchentags­besucher Uwe Leib­fahrt. „Die Industrie­staaten sind historisch gesehen die Haupt­verursacher der Kohlen­dioxid-Emissionen.“ Gerade hierzu­lande, wo Mercedes und Porsche gebaut werden, „hätten wir Grund genug, mehr für den Klima­schutz zu tun“.
Schwitzen Sie mehr als 2013, während des letzten Kirchen­tages? Heuer sei es stramme 2mal 0,0116 Grad Celsius heißer als damals, sagen Klima­wandler, die es ja wissen müssen. Schweiß­treibende 0,0232 Grad Celsius! Wer hat es gemerkt? Keiner!? Wahrlich, wahrlich, ich warne Euch: Werdet klug! Die Schar­latane sind unter Euch! Meistens auf den Podien, wo sie hinter Mikro­fonen hockend mit jen­seitigen Märchen locken. Werdet klug!

Klimawandel | Messung im Eimer.

SPIEGEL ONLINE WISSENSCHAFT, 05.06.2015: "Klimadaten korrigiert: Und die Erde erwärmt sich doch."

Einleitung des Artikels:

"Seit gut 15 Jahren schien der globale Temperatur­anstieg gebremst, Forscher sprachen von einer Pause der Erd­erwärmung. Nun finden Experten Fehler in der Analyse. Wie gut sind die Daten über­haupt?"
Wie gut sind die Daten überhaupt? SPIEGEL ONLINE WISSEN­SCHAFT klärt auf.

Alles ist nur eine Frage der Inter­pretation. Alle Miss­verständ­nisse von Klima­wandel­fortschreiten und Klima­wandel­still­stand sind ausgeräumt. Die Götter der Öko­religionen sind besänftigt. Es ist eben alles nur eine Frage der Inter­pretation.