Donnerstag, 29. Mai 2014

Superdemokrat Kauder und die AfD | Keine Stimme der CDU - der 4. Teil

4 Tage nach der Wahl zum Europäischen Parlament erklärt Superdemokrat und Berufspolitiker Volker Kauder (Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag) am 29.05.2014 im Welt-Interview: "Mit denen möchte ich nicht in Talkshows sitzen."

Die Europäische PKW-Maut | Teil 14 der PKW-Maut-Saga

"Mit mir wird es keine PKW-Maut geben",

versicherte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) treuherzig am 01. September 2013 um 20:53 Uhr im öffentlich gesendeten Kanzlerkandidaten-Wattebausch-Duell mit Peer Steinbrück (SPD). Das Volk war kurz vorm Einnicken und glaubt alles.


Blogbeitrag vom 06.10.2012: "Die PKW-Maut kommt". Vorhersage Merkelscher Entscheidungen anhand der Beweisführung der vollständigen Induktion von N auf N+1.

Mittwoch, 28. Mai 2014

Europäische Kommission | Platsch, und der Kandidat ist kastriert?

Bis Sonntag, 25. Mai 2014 war Jean-Claude Juncker (Europäische Volkspartei EVP) Angela Merkels (CDU) heißester Kandidat für den schönen Sessel des Präsidenten der Europäischen Kommission.

Kam schon zwei Tage danach das kastrierende Platsch? Der Kandidat ist Ex?

Energiewende im Mai 2014 | "Grün, teurer Freund, ist alle Theorie, und Grau des Stromes wahre Quelle"

... sprach Mephistopheles, als er Deutschlands Energiewende erblickte.

Samstag, 24. Mai 2014

Europawahl 2014 | Keine Stimme der CDU - der 3. Teil. CDU-Wähler zu doof für Abstimmungen?

Keine Stimme für die CDU, solange die CDU die Einführung plebiszitärer Elemente auf Bundesebene ablehnt. Hält CDU ihre Wähler für zu doof?


Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Artikel 20

(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.


Bilden Sie sich selbst ein Urteil und verfolgen Sie hier die neunminütige Bundestagsrede des CDU-Abgeordneten Dr. Tim Ostermann am 23. Mai 2014, dem Geburtstag des Grundgesetzes.




Das 12. Mal
Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion wird zum 12. Male in der Geschichte der Bundes­republik die direkte Beteiligung des Volkes an politischen Entschei­dungen verhindern.
"... heute diskutieren wir das Thema bereits zum 12. Male ..." und weiter "... wir Ihren Antrag auch zum 12. Male ablehnen werden ..."
Dr. Tim Ostermann (CDU) verkündete am 23. Mai 2014, dem Geburtstag des Grundgesetzes, autokratisch, selbstzufrieden und im überheblichen Tonfall im Bundesparlament, dass die CDU/CSU-Bundes­tags­fraktion heute zum 12. Male Gesetz­entwürfe zur Einführung von Elementen der direkten Demokratie in der Bundes­­republik Deutsch­­land ab­lehnen wird, die diesmal von der Fraktion DIE LINKE kamen und von Bündnis 90/Die Grünen sowie von der SPD unter­stützt wurden. Details: Siehe unten.

Mittwoch, 21. Mai 2014

Energiewende | Die Bundeselektrizitätszuteilungsagentur gibt für heute bekannt

Bekanntmachung der Bundeselektrizitätszuteilungsagentur

Die Bundeselektrizitätszuteilungsagentur freut sich mit den Elektrizitätsverbrauchern und Elektrizitätsverbraucherinnen über einen weiteren sonnigen, windarmen Maitag und gibt bekannt:

Dienstag, 20. Mai 2014

Energiewende | European Platform Against Windfarms

Mit autokratischen und technisch-wirtschaftlich unsinnigen Entscheidungen zur Energiewende ist es den Bundes­regierungen seit der SPD/Grüne-Koalition 1998 endlich gelungen, neue Bürger­be­wegungen ent­stehen zu lassen: Bürger­bewegungen gegen Wind­kraftanlagen. Selbst Oskar Lafontaine (Die Linke) macht mit, der bisher nicht als Gegner der Energie­wende aufgefallen ist.

Inzwischen hat sich eine "Europäische Plattform gegen Windkraftanlagen" etabliert - http://www.epaw.org/ -, der mittlerweile fast 700 Mitglieds­organi­sationen aus 24 europäischen Ländern angehören. Deutschland ist mit aktuell 134 Mitgliedsorgansiationen vertreten.

Link: Deutsche Seite der European Platform against Windfarms.

Hoffen wir, dass es dieser Europäischen Organisation gelingen wird, den Energie­wendewahn auch in Deutsch­land zu stoppen.

Blogbeiträge zur Energiewende

Machen Sie mit bei www.mehr-demokratie.de !

Montag, 19. Mai 2014

Energiewende im Hühnerhof.

Was unterscheidet Hühnerhöfe und Deutschland im Zeitalter der Energiewende? Nichts. Beide stehen mit der Sonne auf und gehen mit der Sonne in die Falle.

Die Energiewende-Pusher und die Anhänger eines CO2-getriebenen Klimawandels glauben tiefstüberzeugt, eine dichtbesiedelte Industrienation mit 80-Millionen-Einwohnern in wenigen Jahren zu mindestens 80% mit Elektrizität aus erneuerbaren Primärenergien versorgen zu können. Schon heute ist klar, dass das nicht klappen wird, da als erneuerbare Quellen im Wesentlichen Wind und Sonne in Frage kommen, die leider (noch?) nicht Befehlen aus Berlin gehorchen wollen.

Sonntag, 18. Mai 2014

Elektrizitätswirtschaft | Die "bezahlbaren Strompreise" der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)

Propaganda ist die eine Sache. Realität ist die andere Sache. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) propagiert seit ihrer Amtsübernahme im Herbst 2005, die Strompreise müssten bezahlbar bleiben. "Bezahl bleiben müssen" gehört zu den Propagandasprüchen der Politikbranche, ist nicht substantiiert, ist damit wertlos, folglich nicht einklagbar und daher folgenlos für die Sprücheklopfer, jedoch folgenreich für das Volk.

Strompreisrealität

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. BDEW, Berlin, veröffentlicht regelmäßig Europäische Strompreisvergleiche, z. B. für das 2. Halbjahr 2007 und für das 1. Halbjahr 2013.

Auf den beiden folgenden Grafiken sind die Strompreise für Haushalte für 2007 in 29 und für 2013 in 34 Europäischen Ländern incl. Steuern und sonstiger staatlich verursachter Abgaben, Umlagen, etc. aufgeführt.

2007 lag Deutschland auf Rang 27 von 29. Sechs Merkel-Regierungsjahre später verschlechterte sich Deutschland auf Rang 33 von 34.

Samstag, 17. Mai 2014

Energiewende | Germania nigra ante portas - Bilanz nach einer schwarzen Nacht.

Elektrosmog freies Leben in Dunkeldeutschland - Germania nigra ante portas.

Niemand muss sich länger vor Elektrosmog fürchten. Es gibt ihn nicht mehr. Deutschland ist das erste Elektro­smog freie Land des Universums. Deutsch­land ist die erste spannungs­freie Zone des Universums. Deutschlands Elektrizitätsversorgung ist im Chaos untergegangen.

So wäre es, wenn den "Erneuerbaren" die Elektrizitätsversorgung überlassen werden würde.

Eine Leistungsbilanz für Sonnabend, 17. Mai 2014 um 2 Uhr:
Leistungsbedarf: 47.000 MW
Einspeisung Solar: 0 MW = 0%. Installiert: > 34.000 MW. Verfügbar: 0%
Einspeisung Wind: 2.500 MW = 5,3 %. Installiert: > 34.000 MW. Verfügbar: nur 7,3%.
UPDATE für 7 Uhr - Kein Wind, kein Strom.
Einspeisung Wind entgegen Prognose nur noch 800 MW = 2,3% der installierten Leistung.
Einspeisung Solar erwartungsgemäß: 2.600 MW = 7,6% der installierten Leistung.
Wer lieferte um 2 Uhr, was Solar und Wind nicht schaffen?
1. Biomasse: 4.900 MW,
2. Laufwasser: 3.700 MW,
3. Uran, Kohle und Gas: Den Rest = 35.900 MW = 76% des Leistungsbedarfes.

Die erwarteten Einspeisungen der Windkraft liegen heute ganztägig unter 4.000 MW (ent­sprechend ganz­tägig unter 12% der installierten Leistung) und die der Solarkraft nur zwischen 10 Uhr und 15 Uhr bei über 10.000 MW mit einer kurzzeitigen Spitze von 13.000 MW zur Mittagszeit.

Der heutige Ertrag der 1,3 Mio. Solarkraftanlagen wird rd. 56 Mio. kWh betragen entsprechend einer Arbeitsverfügbarkeit von < 7%. Die EEG-Sub­vention für den heutigen Solar­strom­tag kostet 17 Mio. Euro. "Die Sonne schickt keine Rechnungen ..."

Zum Vergleich: Ein 1.400-MW-Standard-Kernkraftwerk liefert Tag für Tag wit­terungs­unabhängig 33 Mio. kWh, ohne mit durchschnitt­licher Solarstromsubvention in Höhe von 29,99 Cent/kWh incl. MwSt. gepäppelt werden zu müssen. 56 Mio. kWh Strom aus Uran kosten einschließ­lich MwSt. und allen Entsorgungs­aufwendungen rd. 2,2 Mio Euro - 1/8 der EEG-Sub­vention des Solar­stromes.

Quellen: EEX - European Energy Exchange AG, Agora Energiewende und Erwin Löwe.



Wie hätte die Windkraft heute Nacht bemessen sein müssen ?
Um von Uran, Kohle und Gas unabhängig zu sein, hätte heute Nacht um 2 Uhr die 14fache Wind­leistung in das Netz einspeisen müssen.

Freitag, 16. Mai 2014

Energiewende | Germania nigra ante portas - "Grün, teurer Freund, ist alle Theorie, und Grau des Stromes wahre Quelle"

Kein Strom ! Kein TV ! Keine Talkshow ! Und wieder verbrächte Deutsch­land eine zappen­dustere Nacht - wenn die Grauen eingemottet wären. Schwarz-rote Politik lässt Deutsch­land schwarz werden - Germania nigra ante portas.

"Grün, teurer Freund, ist alle Theorie, und Grau des Stromes wahre Quelle !" rief Mephisto, als er in diesen Tagen Germanien bereiste.

Und so ist es, wie die folgende Grafik zeigt.



Alles Graue ist Grünes Grauen. Alles Graue ist Volkes Leben.

Donnerstag, 15. Mai 2014

Energiewende | Über allen Gipfeln ist Ruh - Die Blackout-Hymne.

In unbemerkter Blitzaktion haben Bundesregierung und Bundestag mit Zustimmung des Bundes­rates und des ev. Bundespräsi­denten die neue Nationalhymne "Blackout" beschlos­sen. Seit Mit­ter­nacht tönen Laut­sprecher und Anstal­ten gleich­gerichtet.

Über allen Gipfeln
Ist Ruh,
In allen Wipfeln
Spürest du
Kaum einen Hauch;
Die Vögelein schweigen im Walde.
Warte nur, balde
Ruhest du auch.

Kein Berühmterer als Herr Geheimrat Dr. Johann Wolfgang von Goethe hätte als Créateur d'Énergie noire gewonnen werden können.

Die Bundesregierung ist stolz auf das Poem, spiegelt es doch Deutschlands Zukunft wider.

Die Bundesregierung erwartet deshalb täglich dreimaliges Ab­singen des Blackout von allen braven BürgerInnen. Zuwider­handelnde werden gekarzert werden. Blackout-Block­warte und Blackout-Block­wartinnen sind ernannt. BürgerInnen mit Migrations­hinter­gründen werden bevorzugt. Grüne und Grüninnen sind immer geeignet. Neue Karzer zur BIP-Ankurbelung und zum Abbau der Jugend­arbeits­losig­keit sind beschlossen. Die EU findet Deutsch­land toll und wird auf dem kom­menden Krim-Gipfel alles mit Sekt segnen. Das Geld kassiert die Bundesregierung über die Karzer­umlage (neu), siehe §51a Karzer­verordnung (Entwurf KarzVO).

Machen Sie mit bei www.mehr-demokratie.de !

Energiewende | Germania nigra ante portas - Black-out heute Nacht, wenn nicht Uran, Kohle und Gas geliefert hätten.

Kauft Kerzen ! Schwarz-roter Zynismus lässt Deutschland schwarz werden - Germania nigra ante portas.

Auch heute Nacht machen die "beiden kostengünstigsten Formen der erneuerbaren Energien", die "die Energiewende weiterhin tragen" (Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) am 8.5.2014 im Parlament) wieder schlapp. Keine Sonne. Säuselnder Wind. Nur die Politik bläst die Backen auf.

Donnerstag, 15. Mai 2014, morgens 1 Uhr. Deutschland liegt ermattet auf den Matten. Fern­sehen, Radio und Internet sind ausgefallen. Die Smart-Phone-Akkus sind leer. Die Akkus der Elektroautos auch. Die ICE stehen irgendwo. Das ist nichts Neues. Die Kerzen sind abge­brannt. Die Wohnungen sind dunkel. In den Toiletten stinkt es. Das Frisch­wasser­system ist zusammen­gebrochen. In der Ferne brummen nur noch einige wenige Not­strom­generatoren. .... So wäre es, wenn nicht Uran, Kohle und Gas lieferten, was Sonne, Wind und Politik nicht schaffen.

Mittwoch, 14. Mai 2014

Energiewende | Germania nigra ante portas - Black-out am 21. Januar 2014, wenn nicht Uran, Kohle und Gas geliefert hätten.

Schwarz-rote Politik lässt Deutschland schwarz werden - Germania nigra ante portas.

Die folgenden Grafiken zeigen das Dilemma. Nicht nur am Dienstag, den 21. Januar 2014 machten die nach Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) "beiden kostengünstigsten Formen der erneuerbaren Energien" schlapp. Solar und Wind lagen ganztägig im Winterschlaf.

Bundesregierung | Merkel am Steuer, das ist teuer.

Seit Ende 2005 leistet sich Deutschland Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Es begann nach der Flucht Edmund Stoibers (CSU) aus Berlin mit der Ersten Großen Koalition des 21. Jahr­hunderts und einer ganz speziellen Mathematik.

Dienstag, 13. Mai 2014

Energiewende | Schwarzes Deutschland

Heute, Dienstag 13. Mai 2014 läge Deutschland im Dunkeln, wenn es die verpönten Dreckschleudern nicht gäbe.

Eine kurze Bilanz für Dienstag, 13. Mai 2014, 8 Uhr und Links dazu.

Elektrizitätsverbrauch: 
68.000 MW

Erzeugung Wind:

3.000 MW
Erzeugung Solar:
5.000 MW
SUMME Wind & Solar:
8.000 MW

Wind & Sonne haben ca. 70.000 MW installierte Leistung und pulvern davon stramme 11% in die deutschen Netze. Immerhin gut, dass fast Sommer ist und die Sonne heute nur wenig Tränen über Deutschlands Energiewender lacht.

Fazit
Ohne die mit Erdgas, Uran und Kohle laufenden Kraftwerke läge Deutschland heute im Dunkeln.

Links, bei EEX und Agora 13.05.2014 auswählen.

Machen Sie mit bei www.mehr-demokratie.de !

Samstag, 10. Mai 2014

Energiewende | Mit Gabriel und Merkel in das elektrizitätswirtschaftliche Chaos oder Wenn Sozialisten Energiewende träumen ...

Vorgestern gab es im Bundestag die 1. Beratung zum überarbeiteten Erneuerbare-Energien-Gesetz, das eine der Beratungskommissionen der Bundesregierung, die "Expertenkommission Forschung und Innvovation (EFI)" im Jahresgutachten 2014 empfohlen hatte, komplett abzuschaffen, vgl. Blogbeitrag vom 26.02.2014.
Titel der Pressemitteilung vom 26.02.2014: EFI-Gutachten: "EEG fördert weder Klimaschutz noch Innovationen". Zitat: „Das EEG habe als zentrales Instrument der deutschen Klima- und Energiepolitik versagt, schreiben die Regierungsberater.“
Gutachten zitiert die Bundesregierung nur, wenn sie regierungskonform sind. Deshalb ignoriert die Bundesregierung das EFI-Gutachten und "setzt die Energiewende damit unbeirrt fort" (Zitat Sigmar Gabriel, Seite 2698 des Plenarprotokolls).

Die Erde ist eine Scheibe. Das 21. unterscheidet sich kaum vom 17. Jahrhundert. Ideologen sind Beton.

Donnerstag, 8. Mai 2014

Energiewende | Ein Qualitätsprodukt powered by Merkel - Reservekraftwerksbedarf

“Merkel-Steuer, das wird teuer”, warnte Gerhard Schröder (SPD) im Bundestagswahlkampf 2005. Heute wissen wir: “Merkel am Steuer, das ist teuer.”

Am 02. Mai 2014 teilte die Bundesnetzagentur mit:
Reservekraftwerksbedarf
[…] Homann: "Die Verzögerungen beim Netzausbau verursachen auch in den kommenden Jahren einen erheblichen Bedarf an Reservekraftwerken. Umfang und Kosten steigen Jahr für Jahr. Die Versorgungssicherheit kann nur mit diesen Maßnahmen gewährleistet werden. […]"


Dienstag, 6. Mai 2014

Klimawandel | Die Simulierer vom Telegraphenberg haben entkorkt.

Horchen Sie auf. Sorgen Sie vor. Kaufen Sie Gummistiefel. Kaufen Sie Öljacken. Es kommen feuchte Zeiten. Die Simulierer vom Potsdamer Telegraphenberg haben entkorkt und gefunden:

In 5.000 bis 10.000 Jahren, prophezeihen die Propfenzieher, könnten nach dem Entkorken der Ost-Antarktis alle Eismassen aus der betroffenen Region in der Ost-Antarktis ausgeströmt sein und könnten einen Meeresspiegelanstieg von 300 cm bis 400 cm bewirken. “Ein so erheblicher Meeresspiegelanstieg würde das Gesicht unseres Planeten verändern – er wäre mit großer Wahrscheinlichkeit ein erhebliches Risiko für Küstenstädte von Dublin bis Mumbai, von Tokio bis New York.” fabulieren die Entkorker fünf Wochen nach dem 1. April.

Sie lieben Konjunktive in 5.000 bis 10.000 Jahren, kurz vor der nächsten Eiszeit ?