Freitag, 28. März 2014

Energiewende | Wird Bayern sich schwarz ärgern ?

In einer heutigen Pressemitteilung berichtet E.ON, dass das Kernkraftwerk Grafenrheinfeld KKG zum Ende des Brennstoffzyklus 2014/2015 Ende Mai 2015 stillgelegt werden wird.

Die Gründe sind bekannt und akzeptiert. Unternehmen müssen Verluste vermeiden, sonst gehen sie pleite. Nur die Politik hat von diesem Basiswissen keine Ahnung, siehe Flughafen Berlin, Nürburgring, Flughafen Hahn, Flughafen Kassel-Calden, Elbphilharmonie Hamburg, S-Bahn Berlin, etc.

Ab Mitte 2015 hat Bayern: Keine Hochspannungsleitungen, keine Windmühlen, zuwenig Speicheranlagen, 1.400 MW weniger Grundlasterzeugung und 1.000 MVA weniger induktive Blindleistung eines Kraftwerkes, das über 30 Jahre lang als starker Pfeiler das bayerische Hochspannungsnetz stabil gehalten hat.

Was wird werden?
Bundesnetzagentur und TenneT, zuständiger Betreiber des Übertragungsnetzes, werden die Situation ohne KKG untersuchen und zum Ergebnis kommen, dass KKG aus Gründen der Netzstabilität als systemrelevante Anlage weiterhin zur Verfügung stehen muss, da, wie jeder außer den Ökoverblendeten weiß, die Erneuerbaren nur dann erneuern, wenn Petrus es will.

Folge
Der gebeutelte Bürger als letzten, den Merkels Geldeintreiber beißen, wird erneut zur Kasse gebeten werden. Auf Verlangen der Bundesnetzagentur wird E.ON mit TenneT vertraglich vereinbaren müssen, KKG noch ausreichend lange zur Verfügung zu halten. Dafür wird E.ON eine Kompensation erhalten, die mit Hilfe einer Umlage des bundesdeutschen Umlagendschungels bezahlt werden wird. Die Kosten werden fast komplett an die Haushaltskunden durchgereicht werden, da die notleidende deutsche Industrie ja nicht belastet werden darf. Der globale Wettbewerb würde sonst erbarmungslos zuschlagen.

Fazit
Merkel macht es möglich. Die Energiepolitik ist DDR geworden. Seitdem Herr Putin den Westen besetzen will, schwafelt Frau Merkel von einer neuen Bewertung der deutschen Energiepolitik. Nicht schon wieder, Frau Merkel. Ihre letzte energiepolitische Superwende liegt erst 3 Jahre zurück. Und dieser Murks muss erst einmal aufgeräumt werden.

Machen Sie mit bei www.mehr-demokratie.de !
Link: Bündnis Energiewende Reform - eine bundesweite Bewegung.