Dienstag, 8. Oktober 2013

Hannover den Hannoveranern. SPD und Bündnis 90/Die Grünen räumen auf.
Eilmeldung 09.10.2013: Jäger, Bauern und Jakob sollen auch weg.

- 09.10.2013 6 Uhr - EILMELDUNG - 09.10.2013 6 Uhr - EILMELDUNG -
Jägerlobby will kein Schnitzel sein. Omelettes ohne Bauern. Jakob hat genug vom Kuscheln in Muscheln. -- Hannover handelt spontan. Die Jagd wird ausgedehnt. Jäger, Bauern und Jakob müssen raus aus der Stadt. -- Jobwunder in Hannover. -- Hannover erschafft Hauptdezernat Sprachsäuberung. -- Sprach­block­wartInnen gesucht. -- Menüscan (real-time) kommt in jede Kneipe. -- Hannover steht auf gegen Menschen auf dem Teller.
- 09.10.2013 6 Uhr - EILMELDUNG Ende - 09.10.2013 6 Uhr - 
Nach den 10 kleinen Negerlein, Mohrenköpfen, Negern allgemein und Küssen im Besonderen hat es jetzt auch Zigeuner mit Schnitzeln erwischt. Hannover schafft sie ab.


Hannover, die weltoffenste aller weltoffenen Städte dieser weltoffensten aller weltoffenen Welten, seit Ewigkeiten unter der Bevormundungsfuchtel roter und grüner Extremgutmenschen, verbannt sie, schickt sie weg. Raus aus Hannover mit ihnen. Sollen die Zigeuner doch in Arnum, Garbsen, Großburgwedel oder sonstwo ihr Leben mit Schnitzeln fristen. Wir, die Hannoveraner, wollen mit denen nichts zu tun haben! Wir, die Hannoveraner, bleiben unter uns!

Wer sind die nächsten? Wer wird folgen? Die Frankfurter mit ihren Würstchen, werden es die Krakauer werden? Oder zuerst die Wiener, die mit scharfem Senf besonders lecker sind? Was ist mit Berlinern, diesen Pfannkuchen der Bundeshauptstadt? Müssen auch Mozart mit Kugeln und Bismarck mit Heringen abhauen? Oh Graus und Jammer, auch die Amerikaner werden wohl weg sein. Wann werden SPD und Bündnis 90/Die Grünen den jüngsten alten Kanzler aus dem Orte jagen? Was wird den Parisern passieren? Dürfen sie bleiben? Im Original oder nur für Veganer, fair getraded und klimaneutral abgerollt?

Es bleibt viel zu tun in Hannover, viel zu entscheiden, viel zu verbannen. "Mein Hannover bleibt weltoffen. Und wird noch internationaler" waren Stefan Schostoks (SPD) Wahlwerbesprüche für die Oberbürgermeisterwahl. Er wurde erwählt. Nach der Wahl ist vor der Wahl. Nun denn, Herr Oberbürgermeister, jetzt aber ran. Die Jagd auf Frankfurter, Wiener, Krakauer, Berliner, Amerikaner, Pariser, auf Mozart, Bismarck und auf den jüngsten alten Kanzler sei eröffnet. Jagdmanns Heil ist Jagdfraus Glück!