Donnerstag, 6. Dezember 2012

Zwei Nikoläuse im Wüstensand : Peter Altmaier (Germany) und Ed Davey (United Kingdom).


Zwei Nikoläuse klimawandeln in Qatar: Bundesumwelt­minister Peter Alt­maier und Edward Davey, Staats­sekretär für Energie und Klima­wandel in Groß­britan­nien (BMU-Presse­mitteilung Nr. 160/12, 06.12.2012) verschenkten am heutigen Nikolaus­tag unter heißer Wüsten­sonne 70 Mil­lionen Euro für ...?


Das Bundesumweltministerium (BMU) und das Ministerium für Energie und Klimawandel (DECC) Groß­britanniens haben heute während der Klima­ver­handlungen in Doha, Katar, das "NAMA-Programm" für Nationale Minderungs-Maßnahmen im Klima­schutz vorgestellt (NAMA = Nationally Appropriate Mitigating Actions). Das Programm unterstützt Partner­länder dabei, ambitionierte Maß­nahmen gegen den Klima­wandel zu ergreifen.
"Mit dem heute gestarteten NAMA-Programm für Nationale Minderungs-Maßnahmen unter­streichen wir unsere Bereit­schaft, der globalen Erwärmung mit Hilfe inno­vativer Finanzierungs­instrumente massiv entgegenzutreten. Wir werden zeigen, dass enge Kooperation der Schlüssel für die Umsetzung von NAMAs ist", sagte Bundes­umwelt­minister Alt­maier. ...
Das NAMA-Projekt in Mexiko wird beispiel­haft zeigen, für welche Art der Projekt­arbeit das Programm entwickelt wurde. Es wird die mexi­kanische Regierung dabei unter­stützen, die not­wendigen Rahmen­bedingungen zu etablieren, um ein NAMA für nach­haltigen Wohnungs­bau zu verwirklichen. Auf diese Weise bereitet das Projekt den Weg hin zu einem breiten Einsatz von nach­haltigem Wohnungs­bau, der die gesamte Energie­bilanz eines Gebäudes im Blick hat."
NAMA-Links zur GIZ und zum BMU.
Peter Altmaier (CDU), Minister im Bundesumwelt­ministerium, verkündete mit stolz­geschwell­ter Brust: Jetzt geht es dem Klima­­wandel an den Kragen. Meine innovativen NAMA-Finanzierungs­instrumente werden ihm den Garaus machen. Wo waren sie noch, Peter Alt­maiers Finanzierungs­prak­tikanten­stel­len? HSH Nordbank, West/LB, Hypo Real Estate, UBS, vielleicht gar bei Lehmann Brothers? Wurscht, das Geld ist weg.

Mexiko beglücken wir, mit Mexiko fangen wir an. Mexiko dankt massiv und nachhaltig für das Nikolausgeschenk und freut sich schon auf die nächsten millionenschweren Altmaierschen Euro-Pakete aus Öko-Germany.

Einige Daten über Mexiko:
Wohin man in Mexiko auch schaut, nirgends ist es schlotterig kalt, so wie jetzt schon wieder im arktischen Deutschland im Jahre 7 nach Beginn des politisch befohlenen Klimawandels. Deshalb muss Mexiko unbedingt gesponsert werden auf dem "Weg hin zu einem breiten Einsatz von nach­haltigem Wohnungs­bau, der die gesamte Energie­bilanz eines Gebäudes im Blick hat". Ohne uns würden die Mexikaner an dieser anspruchsvollen Aufgabe, Mauern mit Plastikplatten zu bekleben, hoffnungslos scheitern und das Weltenklima bräche zusammen, und das kann doch niemand wollen, nicht wahr, Herr Bundesumweltminister? Das muss uns das Nikolausgeschenk schon wert sein.

Allmächtiger! Lass endlich Hirn vom Berliner Himmel regnen! Vom Londoner auch.
  • CO2-Emission aus natürlichen Quellen, weltweit: Geschätzt 600 Mrd. t bis 1.000 Mrd. t.
  • CO2-Emission 2011, menschengemacht: ca. 34 Mrd. t = 5,6% bis 3,4% der natürlichen Emission.
  • Anstieg menschengemachte CO2-Emission 2010 -> 2011: 800 Mio t = 0,8 Mrd. t.
  • CO2-Emission Deutschland 2011: 800 Mio t = 0,8 Mrd. t = 2,4% der globalen menschengemachten und 0,1% der natürlichen Emission.
Im globalen Maßstab ist Deutschlands CO2-Emission vernachlässigbar klein. Sie geht im Rauschen der Zahlen­genauig­keiten unter. Die For­­derungen der poli­ti­schen Kaste, um 30%, 40% oder noch mehr redu­zieren zu wollen, ist bei glo­­baler Bewer­­tung öko­logisch unbe­deutend und damit Geld­­ver­schwen­dung in Höhe et­licher 100 Mil­­liar­den Euro. Selbst wenn sich die deutsche Nation ab­schaffte, ent­fielen nur 0,8 Mrd. t/a CO2 von ge­schätzten welt­weiten 600 Mrd. t/a bis 1.000 Mrd. t/a allein aus natür­­lichen Quel­len. Fuchs und Hase würden sich allerdings freuen: Sie könnten sich wieder un­ge­stört von Alt­maier, Wind­mühlen und Co. "Gute Nacht" sagen, "Gute Nacht, absurdes Deutschland".

Wie sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrem Video-Podcast am 14. Juli 2012?

Wenn Europa überhaupt kein CO2 mehr ausstoßen würde und Amerika auch nicht, dann würde man immer noch nicht das 2-Grad-Ziel erreichen ...