Mittwoch, 28. November 2012

Elektrizitätsversorgung als Garant des Wohlstandes.

Garant des Wohlstandes eines dichtbesiedelten Landes ist eine verfügbare, zuverlässige und preiswerte Elektrizitätsversorgung. Das war bis vor einem Jahrzehnt im Interesse der Nation Politik aller Bundes­regierungen, und so war es auch im Energie­wirt­schafts­gesetz festgehalten. Mit Beginn der Klimawandelhysterie änderten sich die politisch vorge­ge­benen Prioritäten. Heute sind Verfügbarkeit und Preiswürdigkeit des Produktes Elektrizität nebensächlich geworden.



Energiewende und Rettung der Erde vor prophezeiter Überhitzung im deutschen Allein­gang wurden allem Anderen über­gestülpt. Obwohl bisher alles nur auf klima­tischen Modell­rechnungen beruht, deren An­nahmen lücken­haft sind, deren Berechnungs­verfahren nur annähernd und deren Ergebnisse entsprechend fehler­behaftet sind. Dennoch werden die fehler­behafteten Ergeb­nisse von Politik, Klima­wandel­industrie und den nach­plap­pernden Medien als bare Münze genommen, deren goldenes Glitzern mit vollen Rohren gegen jeg­lichen Verdacht auf bleierne Schimmer verteidigt wird.

Das ist der eigentliche Skandal: Die Ökoreligion Klimawandel ist inzwischen sakro­sankt, ist geheiligte Unver­letzlichkeit. Genauso, wie es noch vor einigen hundert Jahren der heilige Wille der Kirche war, die Erde sei eine Scheibe. Auch das war ein Irrtum.

Links: