Samstag, 13. Oktober 2012

Dr. Röslers heuchelnde FDP.

Dr. Rösler (FDP) bemängelt die hohen Strompreise.

Dieses Verhalten beschreibt perfekt die schizophrene Wahrnehmung bei der FDP. Auch Rainer Brüderle (FDP) bejammert ebenso wie FDP-General­sekretär Patrick Döring die hohen Strompreise.

Dass die FDP diese Entwicklung mit zu verantworten hat, scheint dort verdrängt zu werden. Die FDP war einer der Treiber des Energiewende-Doppelbeschlusses: Raus aus der Strom­erzeugung aus Uran und Kohle und rein in die übersub­ventionierte Strom­erzeugung aus Wind, Sonne und Lebensmitteln, wie Mais, Palmöl, Zuckerrüben, Getreide.

Dass das weder kostenlos noch umwelt­verträglich zu haben ist, haben die Damen und Herren Partei­politiker ausgeblendet. Dass damit auch eine teure Vervielfachung der installierten Erzeugungs­leistung verbunden ist, die Bundes­netz­agentur prognostiziert über 300.000 MW bei einer Höchstlast von nur 85.000 MW, viel größere Übertragungs- und Verteilungs­netze und eine Flächen­vergeudung für die X-10.000 Wind­kraft­anlagen an Land und auf See, verschweigen sie immer noch. Diejenigen, die darauf hinweisen, werden als Globus­töter angeprangert: Sie würden den "Klimawandel" begünstigen und den Globus ins Elend stürzen wollen.

Die Strompreis­treiber jammern über das, was sie angerichtet haben und geben anderen die Schuld. Die FDP macht das meisterhaft.


... Wenn Europa überhaupt kein CO2 mehr ausstoßen würde und Amerika auch nicht, dann würde man immer noch nicht das 2-Grad-Ziel erreichen. ...

Deutschland und Europa brauchen Bürgerdemokratie, Direktwahlen, Volksentscheide.

Blog-Beiträge zur EEG-Umlage.